Im Wald

Fliegenpilz (1)Ja es gibt sie noch die Sonne, und ja, es war zu viel von ihr da in diesem Sommer, und ja, sämtliche selbsterklärten Wetterpropheten meinten es gäbe dieses Jahr keine, jedenfalls nicht viele, was?

Pilze natürlich, oder weshalb sollte man sich um diese Jahreszeit sonst bei Nieselregen in finsteren Tannenschonungen herumtreiben?

Und nein, sie hatten nicht recht, es gibt sie, reichlich Purpurfilziger Holzritterling, Goldfellschüppling, Krause Glucke, Prächtige Koralle, Parasol oder Maronenröhrling, Reizker, Apfeltäubling, den Austersaitling, die Gelbe Kantharelle, den Semmelstoppelpilz und natürlich auch das „Männlein im Walde“ der allbekannte und geliebte Fliegenpilz- Kurz, das ganze bunte und mit etwas Glück auch recht schmackhafte Heer der mykologischen Kostbarkeiten.

Und ja, spätestens wenn man mit 3 Pilzführern (einer allein reicht zum bestimmen einfach nie aus), 4 1/2 Kilo vollgesogener Krauser Glucke und zerbrechlichen Parasolhüten im abendlichen Halbdunkel durch’s Brombeergestrüpp und die Sausuhle robbt, sagt man sich: Das alles hat nun nix mehr mit Erhohlung oder gar Genuss zu tun, dass ist blinder, archaischer Jagdtrieb. Ob die Umgelegten Jägerstände und der über meinem Kopf im Tiefflug kreisende Polizeihubschrauber schon Anzeichen einsetztenden Wahns sind?.

WaldbilderEntwarnung, der Polizeihubschrauber ist auf Übungsflug (der ewige Fluch wenn man eine Einheit Bereitschaftspolizei vor Ort hat), und nicht ebenso militante, wie ahnungslose Tierschützer haben die Jägerstände umgelegt, es waren die Pächter selbst, die sie der Reihe nach auf die Wiese gelegt haben…bald gibt’s neue, und die sind angesichts der Wildschweinplage auch bitternötig, sagt jedenfalls der Bauer…und mein doch gelegentlich etwas ängstliches Hobby-Waldgestrüppläuferherz gibt ihm leise seufzend recht – nichts schlimmer als ein beim Pilzjagen aufgeschreckter Keiler der schlechte Laune hat.

Doch alles was ich von ihm sehe, ist eine leichte Trübung in der Suhle und ein paar umgepflügte Baumstämme – die possierlichen Tierchen haben um diese Jahreszeit eine Vorliebe für Hirschtrüffel – echte Trüffel würden mich hier sehr wundern, jedenfalls hab ich noch nie welche gefunden.

Und dann sehe ich mich doch noch einmal um. Der Hubschrauber ist verschwunden, dafür zetert seit einer halben Stunde ein Eichelhäher hinter mir her. Es passt ihm nicht, dass ich hier in „seinem“ Wald bin. Ich lasse mich verscheuchen, doch zuvor staune ich noch kurz über den prächtigen Adlerfarn neben mir.

Mein Fahrrad steht am Waldrand, es fängt an zu nieseln. Noch 12 Kilometer bis ich meine Beute verzehren kann.

Werbeanzeigen

Von Findenmösle und Voggenreute..

Von Findenmösle nach Voggenreuthe…

Liebe Blog-Gemeinde,

Geht’s jetzt eigentlich mal wieder nur mir so, oder ist es normal dass ich beim Anblick dieser wunderbar ost-mittel-oberschwäbischen Ortsnahmen am Jakobsweg (Aufkleber oben rechts!) eine leichte Beklemmungen um ihren ungehinderten Fortbestand im Zeitalter politischer Korrektheiten und sexualisierter Sexismusdebatten jenseits des post-femministischen Diskurses bekomme?

Vermutlich würden Frau Künast und die Schwarzer Alice sie heute ganz im gendergestreemten neu-berliner Szenechargon in Schönmoos und Lichtwald umtaufen.

Und weil ich grad so schön am politisch inkorrekten Spekustammtisieren bin , möcht ich Euch jetzt meine linguistisch nicht ganz astreine Assoziationskette  nicht vorenthalten. Und ja Tante Gertrud,  ich hätt halt mehr beim Seminar „Oberschwäbisch ist auch nur Mittelhochdeutsch das sich seltsam anhört, weil’s zweimal lautverschoben ist“ von Großonkel Hubertus selig aufpassen sollen…

Kurzgesagt, ich bin/war grad gschwind etwas mit der Übersetzung von „voggen“ überfordert- Vermutlich bin ich einfach schon zu lang im nordbayerischen Exil…Aber mal im Ernst, wahrscheinlich ist Voggenreute einer der sehr schwäbischen Ortsnamen die als  semantische Totaltautologie den Vorgang und  Ergebnis (Bewegung und Veränderung/Status) in einem an bipolarer Störung leidenden Substantiv zusammenfassen (?). Das ganze könnt dann sowas ähnliches wie eine (brandgerodete?) Lichtung auf der die Bäume umgeschlagen (gevoggt also ausgerissen) wurden und die deshalb etwas „reute“ (da steckt der gleiche Stamm wie in räudig=ziemlich lädiert drinn) ist bedeuten. Wenn mann jetzt noch nach urschwäbischer Inversivsitte das Adjektiv zum Substantiv macht und sich dabei ein frisch von echten allgäuer Wildsauen oder russischen Meteoriten gerupftes Salatbeet vorstellt und das Ganze dann auch noch in Verhältnis zum aufgrund des Alpenföhns hyperoptimalen Sonneneinfall setzt kommt eben Voggenreute oder politisch korrekt Lichtwald raus? alles klar?

Findenmösle und Voggenreute, es ist schön, dass es Euch trotz Sexismusdebatte und den „Movimenti“ zur moralischen Erneuerung des effizienzoptimierten Nordic-Walking Pilgers und meinen seltsamen Sprachschatzwandlungen noch gibt. Und wenn ihr meint, dass Eure Ortsnahmen was ganz anderes beteuten oder doch auf ein erotisches Intermezzo von Ritter Kunibert dem Wackeligen mit seiner Kammerzote Brunhilda der Vielgeliebten zurückzuführen sind, sagt’s mir bei Gelegenheit Einfach kurz Bescheid.

Gute Nacht und schlaft recht gut !