Adventskalener 2014 – 7. Türchen – Von russischen Mütterchen und warum ihr Ineinanderpassen immer auch ein Qualitätsmerkmal ist…

Klassische Matrijoschka

Klassische Matrijoschka

Es dürfte kaum ein Wohnzimmer, einen Kellerschrank oder einen Dachboden geben, wo sie heute nicht mehr zu finden sind, die kleinen, rundlichen, stets fröhlich dreinblickenden Matrioschkas. Die in Deutschland auch unter dem liebevollen Pseudonym „Babutschkas“ (Omachen) bekannten Holzpuppen gelten dabei im Westen geradezu als Inbegriff und Metapher russischer Kultur und der großen „russischen Seele“, aber auch ihrer Abgründe und Undurchschaubarkeit.

Es mag daher die meisten überraschen, dass die zumeist aus Linden oder Birken- seltener auch aus Nadelbaumholz gefertigten, bunt bemalten und ineinander schachtelbaren Puppen erst auf eine gerade einmal etwas mehr als 120-jährige Geschichte zurückblicken können.

Die ersten Matrioschkas wurden um 1890 gemeinsam vom Holzschnitzer und Drechsler Wassili Swjosditschkin und Maler Sergei Maljutin nach dem Vorbild japanischer Fukurokuju-Puppen gefertigt und hatten die typische stark farbige (oft rote, das alt-russische Adjektiv „красный“ (krasny) bedeuteteursprünglich sowohl „rot“ als auch „schön“) und reich bestickten Kleidung russischer Bäuerinnen, den Sarafan, zum Vorbild.

Rasch erlangten die kleinen und leicht zu transportierenden Puppen große Beliebtheit als Souvenir. Auch wurden ihnen bald nach ihrer Erfindung in ihrem Heimatland talismanische und fruchtbarkeitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. Hierbei wurde die äußerste Figur als Mutter, die kleineren Figuren als – gewünschte – Kinderschar interpretiert. Daneben etablierten sich bereits früh männliche Varianten, welchen die „männlichen“ Eigenschaften Wehrhaftigkeit, Fleiß und Kriegerische Tugenden zugeschrieben wurden. Im Deutschland hingegen gelten sie zumeist als nettes Souvenir und werden dort häufig auch und gerade zur Weihnachtszeit gemeinsam mit Nussknacker und anderen Produkten aus dem Erzgebirge als Weihnachtsdekoration aufgestellt – nicht zuletzt ein inzwischen gesamtdeutsch gewordenes Erbe aus der ehemaligen DDR, in der die Matrijoschkas aufgrund der engen Kontakte zur UDSSR und zu sowjetischen Besatzungssoldaten, die diese gerne als Geschenke an die Ostdeutsche Bevölkerung verschenkten besonders weit verbreitet waren.

Wie beliebt die kleinen Puppen auch außerhalb Russlands wurden zeigt sich an den zahlreichen, teils irrtümlichen Ableitungen und Bezeichnungen in unterschiedlichsten Landessprachen. Ging der Name Matrjoschka ursprünglich auf den häufigen russischen Vornamen weiblichen Namen „Matrjona“ (abgeleitet aus dem lateinischen matrona) zurück, kam es aufgrund der den Figuren zugeschriebenen Eigenschaften der Fruchtbarkeit und Mütterlichkeit schnell zu „Neu-„ und „Uminterpretationen“. So bürgerte sich im deutschsprachigen Raum die Bezeichnung Babuschka oder Babutschka (von russisch „Oma“ oder „Großmütterchen“) ein. In den Gebieten der ehemaligen Habsburgermonarchie bürgerte sich hingegen der Name „Piroschka“ (von ungarisch: piros, bzw. piroska = rot bzw. kleine Rote, häufiger Frauenname, zugleich die ungarische Bezeichnung für Rotkäppchen) ein. Auch die von der russischen Bezeichnungen „Mütterchen“ abgeleitete Bezeichnung „Mammutschka“ ist v.a. im deutschsprachigen Raum üblich.

Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion erweiterte sich in den 1990er Jahren das Formenrepertoire der Matrjoschkas deutlich. Neben die traditionellen Formen traten satirische Darstellungen von Politikern, (v.a. Lenin, Stalin, Krustschov, Gorbatschow, Jeltzin und Putin), Zaren und Heiligen, häufig als „historische Ahnenreihe“.  Auch etablieren sich in letzter Zeit zunehmend „anlassbezogene“ Matrijoschkas, oder solche, die Motive aus Märchen und beliebten Zeichentrickserien oder Werbemotive aufnehmen. So stehen Weihnachtsmannmatrioschkas neben Stalin, klassische russische Mütterchen neben Pinups, Heilige neben Disneyfiguren.

Die wichtigsten Herstellungsregionen der Matrjoschkas liegen heute um Nischni Nowgorod, Moskau und Kirow. Wurden ursprünglich lediglich 3-, 5-, 7- und 10-teilige Figuren erzeugt, sind heute auch 13-, 15- und 20-teiliger (und noch größere) Figuren üblich. Da die Figuren meist von Innen nach Außen hergestellt werden, ist die Ähnlichkeit der Figuren und deren gutes Ineinanderpassen ein wesentliches Qualitätsmerkmal.

Werbeanzeigen

12. Türchen: Von Matrioschkas, kleinen Klimts und Wohnzimmer-diktatoren

Eigentlich sind sie jMatrioschkasa ganz niedlich, die kleinen, rundlichen Holzpüppchen, die als 3er, 5er, 7er, 9er oder 35er Set nicht nur zur Adventszeit den Kaminsims unsicher machen. Mit ihren Kulleraugen und bunten Kleidchen betteln sie darum mitgenommen zu werden. Kaum ein Osteuropa-Tourist (oder Ethnologe) wird ohne ein oder zwei Exemplare wieder gen Westen reisen. Doch scheinen die klassischen „Volkskunst-Matrioschkas“ mit Trachtenspitze oder russischer Winterlandschaft auf der Brust in letzter Zeit ziemlich aus der Mode gekommen zu sein…

Fragt man die Händler nach den Top-Ten der Matrioschka-Hitparade muss es für den modernen Globetrotter und Cosmopoliten, der/oder die eh schon alles hat, überall war  und die nichts mehr überrascht (traurig!) mindestens die gesamte Romanov-Dynastie im Miniaturformat, ein Potpurri aus Klimt-Bildern oder die stolze Reihe echt altrussischer Heilger mir kirchenslawischen Umschriftbändern, die selbst die meisten Russen nicht ohne weiteres entziffern können sein; Selbstverständlich alle von Schülern der berühmten Petersburger Kunstakademie in Öl auf das eigentlich wenig malfreundliche „Rohformat“ der Matrioschkas gebannt!

Auch das Diktatoren-Quartet aus „Väterchen“ Stalin, Pol Pott, Mao und einem gewissen Hitler erfreut sich als Matrioschka allergrößter Beliebtheit als geschmackvolles Mitbringsel für die Daheimgebliebenen.

Aber will man sowas wirklich neben den Nippesdelfinen aus Murano-Glas, dem Thailändischen Muschellämpchen, den falschen Musketen oder Omas gutem Pralinenservice aus der „guten alten Zeit“ in der Wohnzimmervitrine stehen haben?

Da bleibe ich doch lieber bei den niedlichen kleinen Mütterchen, die unter Stickereien, Spitze und Kopftuch immer noch eine kleinere Ausgabe ihrer Selbst beinhalten!

С Рождеством Христовым!