Adventskalener 2014 – 7. Türchen – Von russischen Mütterchen und warum ihr Ineinanderpassen immer auch ein Qualitätsmerkmal ist…

Klassische Matrijoschka

Klassische Matrijoschka

Es dürfte kaum ein Wohnzimmer, einen Kellerschrank oder einen Dachboden geben, wo sie heute nicht mehr zu finden sind, die kleinen, rundlichen, stets fröhlich dreinblickenden Matrioschkas. Die in Deutschland auch unter dem liebevollen Pseudonym „Babutschkas“ (Omachen) bekannten Holzpuppen gelten dabei im Westen geradezu als Inbegriff und Metapher russischer Kultur und der großen „russischen Seele“, aber auch ihrer Abgründe und Undurchschaubarkeit.

Es mag daher die meisten überraschen, dass die zumeist aus Linden oder Birken- seltener auch aus Nadelbaumholz gefertigten, bunt bemalten und ineinander schachtelbaren Puppen erst auf eine gerade einmal etwas mehr als 120-jährige Geschichte zurückblicken können.

Die ersten Matrioschkas wurden um 1890 gemeinsam vom Holzschnitzer und Drechsler Wassili Swjosditschkin und Maler Sergei Maljutin nach dem Vorbild japanischer Fukurokuju-Puppen gefertigt und hatten die typische stark farbige (oft rote, das alt-russische Adjektiv „красный“ (krasny) bedeuteteursprünglich sowohl „rot“ als auch „schön“) und reich bestickten Kleidung russischer Bäuerinnen, den Sarafan, zum Vorbild.

Rasch erlangten die kleinen und leicht zu transportierenden Puppen große Beliebtheit als Souvenir. Auch wurden ihnen bald nach ihrer Erfindung in ihrem Heimatland talismanische und fruchtbarkeitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. Hierbei wurde die äußerste Figur als Mutter, die kleineren Figuren als – gewünschte – Kinderschar interpretiert. Daneben etablierten sich bereits früh männliche Varianten, welchen die „männlichen“ Eigenschaften Wehrhaftigkeit, Fleiß und Kriegerische Tugenden zugeschrieben wurden. Im Deutschland hingegen gelten sie zumeist als nettes Souvenir und werden dort häufig auch und gerade zur Weihnachtszeit gemeinsam mit Nussknacker und anderen Produkten aus dem Erzgebirge als Weihnachtsdekoration aufgestellt – nicht zuletzt ein inzwischen gesamtdeutsch gewordenes Erbe aus der ehemaligen DDR, in der die Matrijoschkas aufgrund der engen Kontakte zur UDSSR und zu sowjetischen Besatzungssoldaten, die diese gerne als Geschenke an die Ostdeutsche Bevölkerung verschenkten besonders weit verbreitet waren.

Wie beliebt die kleinen Puppen auch außerhalb Russlands wurden zeigt sich an den zahlreichen, teils irrtümlichen Ableitungen und Bezeichnungen in unterschiedlichsten Landessprachen. Ging der Name Matrjoschka ursprünglich auf den häufigen russischen Vornamen weiblichen Namen „Matrjona“ (abgeleitet aus dem lateinischen matrona) zurück, kam es aufgrund der den Figuren zugeschriebenen Eigenschaften der Fruchtbarkeit und Mütterlichkeit schnell zu „Neu-„ und „Uminterpretationen“. So bürgerte sich im deutschsprachigen Raum die Bezeichnung Babuschka oder Babutschka (von russisch „Oma“ oder „Großmütterchen“) ein. In den Gebieten der ehemaligen Habsburgermonarchie bürgerte sich hingegen der Name „Piroschka“ (von ungarisch: piros, bzw. piroska = rot bzw. kleine Rote, häufiger Frauenname, zugleich die ungarische Bezeichnung für Rotkäppchen) ein. Auch die von der russischen Bezeichnungen „Mütterchen“ abgeleitete Bezeichnung „Mammutschka“ ist v.a. im deutschsprachigen Raum üblich.

Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion erweiterte sich in den 1990er Jahren das Formenrepertoire der Matrjoschkas deutlich. Neben die traditionellen Formen traten satirische Darstellungen von Politikern, (v.a. Lenin, Stalin, Krustschov, Gorbatschow, Jeltzin und Putin), Zaren und Heiligen, häufig als „historische Ahnenreihe“.  Auch etablieren sich in letzter Zeit zunehmend „anlassbezogene“ Matrijoschkas, oder solche, die Motive aus Märchen und beliebten Zeichentrickserien oder Werbemotive aufnehmen. So stehen Weihnachtsmannmatrioschkas neben Stalin, klassische russische Mütterchen neben Pinups, Heilige neben Disneyfiguren.

Die wichtigsten Herstellungsregionen der Matrjoschkas liegen heute um Nischni Nowgorod, Moskau und Kirow. Wurden ursprünglich lediglich 3-, 5-, 7- und 10-teilige Figuren erzeugt, sind heute auch 13-, 15- und 20-teiliger (und noch größere) Figuren üblich. Da die Figuren meist von Innen nach Außen hergestellt werden, ist die Ähnlichkeit der Figuren und deren gutes Ineinanderpassen ein wesentliches Qualitätsmerkmal.

Werbeanzeigen

Neues aus Freak City

Image

„Freak City Bamberg“ – Sollte ich einmal in die Verlegenheit kommen, aus meiner inzwischen recht stattlichen Sammlung ungewollt zweideutiger Werbebotschaften eine top-ten zusammenstellen zu müssen, dieser immer wieder auf Ortsschildern auftauchende Slogan der Bamberger Basketballfans hätte beste Chancen unter die ersten zehn zu kommen. Nicht dass ich nun in das snobistische und auch ein klein wenig eurozentrierte Naserümpfen einiger meiner Bekannten über die eigentümliche Obsession gewisser Franken für von unseren amerikanischen Nicht-mehr-Freunden importiere Ballspielarten einstimmen möchte, Basketball hat einen gewissen Unterhaltungsfaktor, allein schon wegen der herrlich unkonventionellen Kameraführung mancher Videoausschnitte auf der offiziellen Website des hiesigen Vereins. Und mal ehrlich, haben wir nicht alle irgendeine geheime oder weniger geheime Leidenschaft, die für andere wirkt als seien wir komplett durchgeknallt?

Sündhaft deures (sic!) Chinesisches Porzellan, grellgemusterte Orientteppiche, von androgynen Countertenören geschmetterte barocke Colloraturarien im A-B-A‘ Schema, Jägerschnitzel mit Jesusangesicht, gepflegter BDSM, ein vor Kalorien triefendes Tiramisu, echte vietnamesische Gartenzwerge, öliger weißer Port oder die in mühevoller Kleinarbeit jahrelang zusammengetragene Sammlung von Gorbatschowmatrioschkas im Fernsehschrank, deren Leberfleck auf der falschen Seite aufgemalt wurde…

Vermutlich sind es diese kleinen oder weniger kleinen Fluchten in hemmungslose Exzentrik, die uns alle psychisch gesund erhalten und unser aller Leben nach dem dekonstruktivistischen Gemetzel an sämtlichen Ideologien inklusive der Religionen, wenigstens jenes Minimum an „Sinn“ verleihen, der für unser aller Überleben notwendig ist.

…und höchstvermutlich sollte diese schokierende Erkenntnis mich nun auch gegen vorgeblich laktoseintollerante (real aber schlichtweg unglaublich gelangweilte) Latte-Machiato Mütter, Mitvierzigerinnen die meinen mit Sambatrommeln ihre Klimakteriumsgeschwerden bekämpfen zu können (keine Ahnung ob das wirklich wirkt…aber wenigstens kann Frau dabei ungehemmt schwitzen…), und offensichtlich aus der tiefsten Provinz stammende Mitmenschen die einen bei einem Stadtbummel in Pelzkragen und Sonnenbrille ansehen, als sei man gerade von einem anderen Stern gefallen, immun machen…

Well…leider funktionert Mensch – außer er/sie heißt Dalai Lama, oder Mutter Theresa, und selbst da bin ich mir nicht ganz sicher – leider ganz und garnicht nach dem Kantschen Vernunftprinzip, und ha! leider braucht Mensch gerade und besonders in globalisierten und durchhybridisierten Multimediawelten eben seine liebgewordenen „Feindbilder“ und „Vorurteile“ um das eigene Identitätskonstrukt gegenüber der Umwelt wenigstens einigermaßen stabil zu halten…und ja, leider habe auch ich den gutmenschlich-entgültigen Schritt zum humanistischen Gestaltwandler nie vollzogen, sondern fühle mich trotz Nirwanaversprechen noch immer dem nichtexistenten, keulenschwingenden und menschenfressenden Neandertaler in mir zutiefst zugetan…

Vermutlich ist aber auch das nur ein über die Zeit ebenso liebgewordenes wie falsches Vorurteil. Nach allem, was inzwischen bekannt ist, waren Neandertaler wesentlich zivilsierter als es in unseren Schulbüchern steht und sie haben auch nur ganz selten ihre Mithominiden gefressen…das waren eher die garterslebischen und hinkelsteinischen Langköpfe die vor rund 6900 +/- 300 Jahren die rundköpfigen Linearbandkeramik – immerhin die ersten hiesigen Bauern – durch ihr extreminvasives Auftreten in ein „schwerstkrisenhaftes Endzeitszenario“ beförderten…aber die vertrugen ja auch Laktose…nicht die Linearbandkeramiker, die Langköpfe…und sind deshalb die einzig echten Vorfahren der kuh- schafs- esels- und ziegenmilchtrinkenden Europäer (behaupten jedenfalls neueste genetische Daten!), wen’s interessiert möge in einschlägigen Examensarbeiten zu Kanibalismus sowie Grabungsberichten zu den Fundstellen Talheim, Schletz und Herxheim und den Veröffentlichungen der Arbeitsgruppe für Paleogenetik der Uni Mainz nachsehen…

Also keine lactosefreie Sojalatte mehr für echte Latte-Macchiatomütter? Eigentlich ja, weil sie – zumindest wenn sie Europäische Ahnen haben – damit eigentlich keinerlei Probleme haben dürften, ja ihre exclusive Laktosetoleranz vermutlich sogar das kleine genetische Extra darstellt, warum ihre kuhmilchtrinkenden Vorfahren so lange dem evolutionären Verdrängungswettbewerb durch laktoseintolerante Mitbewerber standgehalten haben…was den anderen vergiftete war unser Mittagessen…klassischer evolutionärer Ernährungsvorteil eben…

Aber keine Angst, es gibt ja noch genug andere weltbewegende Dramen: Weihnachtsdeko wäre so ein Beispiel, oder die erschreckende Erkenntnis, dass guerillia knitting und transnationaler unisex-boshi-mode sowie perfekten Hussenempfehlungen von „meine perfekte Traumhochzeit“ – Coaches sei dank, gerade die nicht nur aber insbesondere von femministischen Kreisen so lange als erzreaktionär verteufelten hausmannfraulichen Qualitäten ein ungeahntes Comeback erleben…

Knit your own boshi – das ultimative Woodstockerlebnis für die smartphoneübersättigte Jugend von heute…

Ist es angesichts dieser Zustände in einem Land, welches alltäglich mit genüsslichem Schauer (sic!) zwischen einer Doku über „Rommel den Wüstenfuchs“ und „Hitler privat“ seiner exzessiven Kochsendungssucht bei gleichzeitig extrem ausgeprägtem Geiz beim Nahrungsmittelerwerb (auch so eine unterschätze Folge des langen 20. Jahrunderts mit all seinen großen und kleinen Katastrophen…) nachgeht, wirklich so abwegig, dass ich seit Jahren von der alptraumhaften Szenerie eines Privatsenders der beide deutschen Obsessionen eines garnicht so fernen Tages miteinander kombiniert und mit der  Kochsendung „Kochen wie Eva B.“ auf Anhieb eine Zuschauerquote erziehlt wie Wetten das in den 1980ern, oder ist das nur die ganz private Flucht meines eigenen Unterbewusstseins vor den Absurditäten des Alltags eines „Spätgeborenen“ ? Und was ist eigentlich mit dem Revival des Gobelinstickens oder des VH-Töpferkurses mit Spezialisierung auf bunzlauer Engobemalerei…immerhin musste ich das noch mühsam im sogenannten „Werkuntericht“ lernen…es lebe der coedukative Unterricht!

Nein, Exzentrik ist nicht nur das harmlose kleine Umwandeln von Omas Ozelotkappe in eine handgenähte Handytasche mit echt-neobarockem Brokateinband für die nächste Steam-Punk Convention – obwohl es in einer Umgebung militanter Tierschützer, marktgerecht geklonter BWLer und Helikoptereltern vermutlich jede Menge mutiger Exzentrik bedarf um mit blauer Sonnebrille, Wolfspelz, Seifenblasenpistole, Mieder und Tropenhelm auf Einhornjagd zu gehen und dabei auch noch eine ungemein sinnenfrohe Form der Konsumkritik zu betreiben. Echte Ekzentriker und erst recht eingefleischte Freaks sind dennoch einen Tick heftiger. Rein ethymologisch gesehen handelt es sich um eine wortwörtlich unnatürliche Laune der Natur, etwas „aus dem Zentrum“ gefallenes, abnormales, wiedernatürliches, ver-rücktes bei dem die Grenze zwischen einer puren Laune, echter Begeisterung und ernsthaftem Wahn nur vom Ausübenden selbst, aber nie vom Betrachter gezogen werden kann. Ein Steam-Punker kann, muss aber nicht exzentrisch sein, und ob ein Exzentriker gleich ein Freak ist…well…

Vermutlich müsste jetzt ein längerer Abschnitt darüber folgen, ob sich  bei Exzentrik und Freaktum so einfach nach „erlernter“ also „gewollter“ und „natürlicher“ also quasi-angeborener und damit nicht beeinflussbaren Beweggründen und damit auch danach ob jemand objektiv oder rein subjektiv Freak/Exzentriker ist folgen. Dummerweise ist dieser feine Unterschied, der sich in der Vergangenheit als so ungemein nützlich für die Aufrechterhaltung des Objektivitätsanspruchens sämlicher normaler und poaranormaler Wissenschaften erwiesen hat, spätestens mit der Dekonstruktion des aufgeklärten, oder sollte man nicht doch besser aufklärerischen Naturbegriffs sagen (?) als ideologischem Kampfterminus mehr als fraglich geworden. Kann es etwas wiedernatürliches geben, wenn die Natur selbst ein wiedernatürliches Konstrukt einer naturfernen, da menschlichen „Vernunft“ ist, oder ist die „Vernunft“ doch etwas natürliches, dass allen Wesen gemein ist? Gibt es eine Vernunft und eine Natur, oder gibt es vielleicht viele? Sind sie statisch oder veränderbar, und wie vernünftig ist eine Natur, die sich ständig wandelt? Und wenn wir schon am philosophieren sind, wer bestimmt darüber, was Normalität und was Freak ist? Die Natur?

Ist ein emotional auser Rand und Band gelaufener Basketballfan abnormaler oder unnatürlicher als eine strickende Karrierefrau, oder gar als ein spitzenklöppelnder Mann (im 19. Jahrhundert hätte niemand diese Frage gestellt, nicht weil Männer nicht geklöppelt hätten, sondern weil es in den meisten ärmeren Regionen Europas ein völlig normaler Anblick war, das Männner, insbesondere Fischer, völlig selbstverständlich in den eisigen Wintermonaten Norwegerpullis strickten oder Spitzenbesätze herstellen…vermutlich waren es erst die lilagewandeten Damen der 1968 die Stricken als typisch weiblichen Protestakt definierten…), oder ist alles relativ bzw. „Kultur“?

Das ganze erinnert mich an Pandoras Büchse, Puschkins Pik Dame oder Baudelaires Blume des Bösen, Wildes aphoristisches Dandytum, oder jene berühmte, nach der literarischen Vorlage des Romans „A rebours“ von Joris-Karl Huysmanns mit unnaturlich fleischfarbenen Orchideen verzierten Vase Emile Gallés im Musée du Château in Boulogne-sur-Mer. Aber vielleicht ist das auch schon wieder eine andere Geschichte, jene der Dekadenz…

Wo sind nur „meine“ herausgeputzten Londoner geblieben, die an Sonntagen ihre Hummer an filigranen Leinen aus Gold und Diamanten spazierenführten, oder die Chinesischen Mandarine, die für eine talentiert „singende“ Grille ohne mit der Wimper zu zucken ganze Vermögen opferten?…und ist unsere Obsession von Kochsendungen und kleinen mehr oder minder intelligenten technischen Spielereien ein ferner Nachklang dieser Zeiten? Muss man Reich sein um Exzentrisch zu sein (Wilde sagte einmal etwas ähnliches) und welche Macht gibt einem die Freiheit nicht so zu handeln wie alle anderen…oder kann Exzentrik und Freaktum im Zeitalter globalisierter Medien gar nichts mehr anderes sein als komerzialisiertes Massenverhalten? Ist der Freak zur Normalität geworden, oder die Normalität zum Freak? Und wieviel Individualität braucht Exzentrik?

Ob meinen geliebten Bambergern das alles klar war, als sie sich zur Freak City auserkoren haben? Vermutlich nicht…aber das ist ja auch ganz normal.

Gute Nacht liebe Normalgebliebenen und Exzentriker, Freaks, Ab- und Wiedernormalen, Gartenzwergliebhaber, Guerillia-KnitterInnen, Boshi-Häkler, Gorbatoschowmatrioschkasammler, Basketballfans, Sambatrommlerinnen, Kochsendungsseher, Doku-Liebhaber, Bauern und Fischer, klöppelnde Männer (und Frauen!) und Latte-Macchiato-Mütter mit (angeblicher oder realer) Laktoseintolleranz, die Welt wäre ärmer ohne Euch!