Von Gartenlust und Unwettermeldungen – oder – warum meine Pflanzen eine Loggia haben.

Mein persönliches Hantelgewicht ;-)

Mein persönliches Hantelgewicht 😉

Ha, wie kann es schön denn sein, in dem kleinen Gärtelein…Keine Angst ich hör schon wieder auf zu reimen…

Wie immer hat das gestrige Unwetter Bamberg, die legendäre Stadt der Säufertürme, Kirchturmspitzen und 60.000 Blitzableiter mal wieder verschont. Ich schiebs ja auf den Steigerwald, der wie der Name schon sagt, die Wolken einfach über die Stadt weglupft, aber meine Nachbarin ist der festen Überzeugung, dass es dem legendären Schleier der Heiligen Kunigunde zu verdanken ist, dass Bamberg kein Wetter kennt. Irgendwer knipst Ende Mai Lichtschalter und Heizung an und stellt sie Ende September wieder aus, und wer sollte das außer der heiligen Kaiserin schon anderes sein – Petrus ist in Rom beschäftigt und die Vierzehn Nothelfer sitzen faul in Vierzehnheiligen rum…bleibt also nur die Gute alte Kunni – Sie bzw. ihr schicker Kopfputz schützen vor amerikanischen Bomben, Stechmücken, griesgrämigen Ehemännern, UV-Strahlen und allem anderen, was einer „Dame von Welt“ besser nicht vor die Augen kommen sollte. Regen, Sturm, Blitzschlag, Hagel? No Problem, Kunni und ihr Schleier bekommen das hin!

Von reformatorischem Eifer getrieben hab ich als ungläubiger Protestant natürlich so meine Probleme mit dieser Art archaischen Denkmustern und deshalb in original altdeutsch-preußischem-Angst²-Modus beim allerkleinsten  Vorabzeichen einer dunklen Wolke am vorschriftsmäßig weiß-blau zu seienden Himmel meine sämtlichen Kübelplfanzen/Balkonkastenschönheiten inklusive mundgeblasener Pseudo-Muranoglaskugeln wieder einmal brav vor dem bösen Gevatter Hagel, oder dem Bruder Wind, oder der Schwester Fallender Ast, der Mutter Ziegel, der Tante Katzen, dem Cousin Vogel, der Großtante Blattlaus, dem Schwippschwager saure Milch und der angeheirateten Erbtante verdorbener Hefeteig und allen anderen bei Gewittern drohenden Unbill-Verwandten unter das wärmende Dach meiner Ex-Wäschetrockenraum-Loggia in Sicherheit gebracht.

Dem nicht genug, wurde – meiner erzkatholisch-eichstädtisch-leicht superstitiös angehauchten Großmutter selig sei dank – auch gleich noch flugs und präventiv auch noch eine geweihte schwarzlilane Wetterkerze aus Walddürn angezündet und ein schmerzhafter Rosenkranz (der mit dem durchbohrten Herzen Mariens) gebetet. Dabei fällt mir ein: Es lebe die stets vorbildliche Vorab-Terrorismus-Bekämpfung des bayerischen Innenministeriums und ihre Voralpenhagelfliegerstaffel! Die sind nicht von denen, sondern vom Landkreis? Egal, ich schick ihnen trotzdem mal ein Paket von den Dingern…funktioniert wirklich!…Ich hôn ja âa bloos gmaant Barrack Hussein…ehrlich!

Bodybuilding und Yoga inklusive!

Ach ja…man hat’s einfach schwer als stetig engagierter Kulturwissenschaftler, der sich immer bemüht die Binnenexotik des Moments voll auszukosten…(Sorry, aber diese Portion lamoyanter Selbstironie musste jetzt einfach sein…)

Nach einer unter den Schlägen des Fahnenseils am Eisernen Mast bitterbang durchwachten Mitsommernacht, ging’s dann noch vor dem Frühstück (sic!) wieder raus. Schließlich sollten die armen Petunien nicht zu Nachtschattengewächsen verkommen – sind sie eh schon? Na egal…Nach nur zehn Minuten (Neuer Rekord!) sah alles wieder aus wie vorher (Ordnung muss sein, dass sagen wir hier auch den Austauschtouristen!), und ich? Ich war trotz eintreffender Kaltfront noch vor dem Frühmessläuten der Karmeliter stolz  bätschnass geschwitzt und reif für die zweite Dusche zu sein! Warum ich davor überhaupt im Bad war, hat vermutlich mit den ewig verkannten Italienischen bzw. Englischen Erbanlagen (Die Gene…bin ich heut wirklich so einfallslos?) in mir zu tun, die sich grundsätzlich nur in Tropenhelm und weißem Leinenanzug zum morgendlichen Schneckenabsammeln trauen…

Am Himmel sehe ich schon wieder kleine Schäfchenwolken…

und wir als gute deutsche Kleingartenbesitzer –

wir wissen, ja wir wissen ja, wie schnell aus –

schnell aus einer kleinen, harmlos blökenden Cumulus humilis,

so ein alleszestörend, garstig, blödes Sch…-Ding namens Cumulonimbus (capillatus) incus wird!

Oder inetwa nicht…nicht wenn, wenn nicht, dann jetzt…

drumm jetzt, ja jetzt ganz schnell, hinaus, hinaus…

hinaus und raus ist nun Herr Biedermann im Kittelschürz,

und holt die armen Pflanzen in die Kammer-Loggia,

Die Wetterkerze an?

Ne…

Scheiße verdammt und zack Zement…

Ein Zündholz fällt, ein andres bricht…der blaue Himmel leuchtet wieder…

und Kunigund und Gott und Bruder Zephir…

Aphrodite…allen, allen Dank!

Ich lächle, danke Odysseus und Arte für die Inspiration (freie Adaptionen antiker Dramen mit homoerotischen Einlagen und kulleraugenrollenden Bösewichten sind so CineCitta!)…und Dank auch meiner Großmutter selig, die so wunderbar gutkatholischeichstädtischsuperstitiös veranlagt war und diesen guten deutschen Angstfluch an mich weitergab (Per Lourdesstatuette auf dem Volksempfänger!).

Drumm mein Motto für Heute:

Keine Wetterwarnmeldungen mehr, der angekündigte Tornado und die 5 Zentimeter großen Hagelkörner sind einfach nix für süddeutsche Kübelpflanzen- und Balkongartenbesitzer/Präventivangsjunkeys! Und um jetzt flugs auch noch die Kontinuitätsthesenfraktion unter uns zufriedenzustellen, laut meinen auto-ero-epischen Selbstethnographien ist:

Die interdependent-rekursive Inkompatibilität von Gewittern mit Hagelschauern und fremdländischem Balkongewächs mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit kausal verantwortlich für das tief in der kollektiven Erinnerungskultur der Deutschen verwurzelte Unbehagen ihrer keltischen Vorfahren, dass der Himmel auf den frisch angepflanzten Salat fällt!

Buon Di und dass der Himmel dort bleibt, wo er hingehört!

Euer

Alexnikanor

PS: irgendwann schaff ich’s schon noch alle Kategorien in einem Artikel unterzubringen 😉

Advertisements

„Geliebtes Bamberg“ oder „Auszug aus dem Tagebuch eines Feldforschenden“

Apfelweib

Bamberger Apfelweib

Ok, ok, ich geb’s ja zu, die Nora vom Künstlerhaus ist mal wieder schuld… und ihr wundervoller Bambergtext-Like-Post vom netten (s. Kommentareinträge auf Facebook)  Herrn Ritter und die Rattl vom Kaulberg, E.T.A. Hoffmann und natürlich Hegel…sie alle sind schuld. An was?

Selber lesen, sonst wär’s ja einfach…

1. Juni: Auszug aus dem Feldforschungstagebuch, O-Töne:

„Das Unsicherheitsgefühl normaler Passanten kann da durchaus nachvollzogen werden!“

„Nimmä noch soffad daana Bressoggbrôdzn von maim Lugsusorsch du Dreckszupfä‘…“

„Bambergerinnen sind herzlich, das ist schon E.T.A. Hoffmann aufgefallen, und der „Kriech“ um den Freibierausschank im Sand ist mindestens so alt wie die Elisabethenkirch, meint jedenfalls der Paschke, und wenn der’s nicht weiß, dann wer denn sonst?“

„Da sitzen’s wieder die Studenten und verschandeln uns as ganze schöne Bedongländer auf der Unteren Brück’n! Am besten wir rufen beim Tourismusamt an und streichen die nächste Expedition ins Quartier Latin [int. Touristensprech = Austraße] bis wir die inadäquat gekleidete Subrenitenzkultur gegen ordentlich zurechtgezupfte arisch-blonde blauäugige  BWLer mit Smartphonedirektberatungsapp und cappuchinosaufende Latte-Matschiado Mütter OHNE sichtbehindernden Kinderwagen ausgetauscht haben, schließlilch ist man sich das als Weltkulturerbe-Premium-Marke einiges schuldig, als allererstes Ordnung!“

„Am End sind’s dänn nôch voa unsärrä Ferienwohnungn die lônghôorichn Hôschischgiftspritzä…Ledtzda Wochn hôdd nôch scho aans obgsächd, zu Fronleichnôm, stelln’s innä des môl vô, Fraa Müllä, 400 Euro Verlust, ich sôochs innän…in aanä Wôchn…wenn des nôch so weidägechd…Ôllmächd…un älls bloß wegn denna G’schdudierdn…ich brauch’s fei ned!…“

„Allmächt die Ferienwohnungsmafia…auch wenn das hier niemand sagt, man ist am Kaulberg froh über jedes abbruchreife Häckerhaus.“

„Dô reißn mir öllas ôb, des gônz öld Grôffl, un nôch, nôch baun’ mir äs widdä neu auf und vermiedn’s rechd deuä! (schelmisches Lachen, Verbrüderungsgeste)“

„Und der Denkmalschutz?“

“ […] der Nachbar macht’s schließlich genau so…und wenn’s a Geld bringt…“

„Bratwurstschwaden ziehen über den Platz, eine junge, modisch gekleidete Frau nähert sich mit einem Kleinkind“

„Wenn’s d nôch da Roffl ned häldst sschdopf ich sä diä mid Rossäpfln…“

„Als ob’s die noch gäb! Aber die Geschichte von den armen Barock-Kindern in der Sutte, die nichts anderes zum Spielen als Rossäpfel und sich selber hatten ist einfach zu nett um darauf zu verzichten. Fast so gut, wie die von der Rattl in der Advendlichen Besinnung bei den Karmeliten!“

„Und ôch, hôssd as aa schô g’hörd, As Kunni vom Äußeren Löwengrôbn is g’schdôrm…aanfôch a so…“

„Und wôrum erzälds’t miä des nôch?“

„Nô ich hônn noch hold docht…Ihrä Wohnung wird nôch denn jô frei…“

„…und bevor’s as an Türgn odr Sschdudendn vermieten dunn…“

MAXQDA-Vermerk im Transscript:

„Xenophobie“?

Interviewauszüge, merken!: 

„Nein mit Fremdem hat man es hier nicht in der Fränkischen Provinz, außer sie sind reich, kaufen ein, trinken Schlenkerlá [int. Touristensprech = Touristenbier] und verschwinden nach spätestens zwei Tagen wieder…“

„Und überhaupt:  Man stelle sich vor, Studenten in der eigenen Nachbarschaft! Alkoholparties, Orgien, Drogen und am End und überhaupt…am End müsst man das gute Gästezimmer dann auch noch billiger weggeben. Und die Plätz auf’m Keller machn’s einem auch streitig…Touristn-Ausländer-Studenten-Gwaaf elendich’s!“

O-Ton II: 

„Bombay please…“

„Um meinen seit 10 Jahren andauernden Binnenexotikschok zu bekämpfen ziehe ich mich vorschriftsmäßig in die „Außenauschankfläche“ zurück.  Vielleicht klappt die sprachliche Inversionstäuschung ja diesmal und ich bekomm wirklich meinen Pompeij-Cocktail…andersrum funktioniert’s jedenfalls.“

Kolloquiums-Ankündigung: 

„Bamberg ein leicht psychodelischer Adventskalender mit latentem Touristen- und Alkoholproblem“

Eigengedanke: [Ja Herr Professor.]

Auszug aus literarischer Reisebeschreibung: 

„Ich schiebe mich durch die Pfingstwochenende-Massen, beobachte schrumplige Amerikaner in Kakibraun beim Bierkrugkauf, Japaner mit gespenstischen Mundschutzvorrichtungen, die sich gegenseitig vor dem Alten Rathaus ablichten, umherbewundernde Russen auf Antiquitätenshoppingtour…Ja mai frängisches Römla ist schön…“

Werbeauszug, Bamberg: 

„Unsere Marktanalyse unterstreicht mit dreistelligen Amortisationsraten das hohe Investment-Potential der lebens- und liebenswürdigen Bamberger Kernstadt…“

Experten-Interview, Gentrifizierung: 

„Könnt man jetzt auch Venezianisierung nennen. [Sie kennen Venedig?] Der Metzger wird zur Konditorei, das Modegeschäft für die übergewichtige Frau Ab 50 zur Eisdielen-Franchise-Konzeptgastronomie-Filiale (ob das aber ein Rückschritt war, weiß ich nicht…na ja, vielleicht für die übergewichtige Frau ab 50), das Kurzwarenfachsortiment mit angeschlossen-obligatem Ratsch zum aseptisch-stillen Innendesign-Mekka für Fortgeschrittene und die Stammkneipe zum Pizza-Döner-Imbiss…Nein, da ändern auch die nettn „Gschichtla“ von der Rattl nix. [Sie kennen die Rattl?]“

„Und doch man lebt und lebt recht gut zwischen Mälzereiduftwolken und zum letzten Abwehrkampf rot beleuchteten Burgzinnen.“

Anwohnerstimmen: 

“ Gônz billich is es nôch hald ned…“

„Aber wer will das schon [meint Jugendkultur], außer den Haschischgift-Studenten und alleinerziehenden Zupferschlampen, die zu blöd waren „ihren“ Ami zu heiraten? (lacht heftig).“

„Maana Döchdr heirôdn ämml reich, sonst ändärb ich’s!“

Eigengedanken, Forschungstagebuch, 1.06.2013: 

„Na dann, dann ist ja gut…“

Schlusswort/Fazit: 

„Schönen verregneten Nachmittag noch…und ja, ich liebe Euch, liebe Bamberger, liebe Bäckersfrau, liebe Rettl, liebe cappuchinossaufende Latte-Macchiato-Mutter, lieber Haschischgiftspritzer, lieber Immobilienmakler und auch Euch liebe Touristen, Ferienwohn(-ungs)hausbauer, Studenten von der oberen und Unteren Brücke, geliebte Zupferschlampen & Zupfer, Metzger, liebe Geschäftsinhaber ohne Öffnungszeiten, übergewichtige Frauen ab 50 und auch Du, hochgeliebter Eisdielen-Franchisenehmer und ja,  ich liebe auch Euch [ehrlich!]: liebe Nora & lieber Herr Ritter, der immer so nett ist [Komentarfunktion].“

PS: 

„Und ja…ich bin nicht nett…das sind genug andere!“

„Danke!“