Von Schnee und Regen

Schnee

Schnee

 

Schnee ist ein Wunder das verlockt.

Er schönt, bedeckt, macht gleich und lässt verschwinden.

Ich blicke vor mich hin, und sehe sie, die Illusion:

Ein heiler, eisiger Planet ohne Bewegung.

Verlorn der Antrieb, jeder Ehrgeiz längst zu Eis erstarrt.

 

Die Welt in Schnee – ein anfangsloser Nicht-Ort ohne Ende.

Ein weißes, völlig unbeschrieb’nes Jahr.

Ohne Bedauern, ohne Erinnerung, ohne Anspruch, ohne Schuld!

Alles wie ausgelöscht und wie beerdigt.

Vor mir nur reines, reiches Nichts.

 

Der Lärm, die Hast, der Neid, die Effizienz;

Die echten und die falschen Freunde, der Zwang perfekt zu sein…

verstummt, erstarrt und weggesperrt unter dem weißen Leichentuch.

Die neue, helle Welt – vollkommen wie der Mond!

Ich fröstle, es wird dunkel.

 

Verstörend schön, die Winternacht –

Schneekugelparadies in engen Grenzen!

Da stehen sie, vor laubberaubten Zweigen,

der Schlaf, das Innehalten und das Nichts-mehr-tun.

Dem der sich hingibt winkt Verzückun.,

 

Nur einmal, einmal noch vom Leben ruhn.

Ein schönes, sanftens Nicht-mehr-Sein und grenzenloses Glück!

Der Preis des Daseins jedoch gilt dem Fleißigen –

dem Räumer, Schaffer, Karrer und dem Schaufler,

und ganz bestimmt sogar noch dem, der einfach und bescheiden kehrt.

 

Doch Seeligkeit? Die gibt es nur für jene, die noch träumen,

die hilflos und betroffen stillesteh’n,

und jedes mal auf’s Neue staunen,

wenn dann und wann zur Winterszeit,

die Sterne uns vom Himmel fallen.

Es soll es sehr schön sein zu erfrieren.

 

Und dann, dann kommt der Regen.

Advertisements

Mein guter Morgen

Während einer b-moll Nocturne von Chopin über die regenverhangene Alb fahren,

zärtlich für die Radarfallen am Eingang der Dörfer bremsen,

und den Flügeln der Windräder zusehen, wie sie ihre Bahnen durch Nebel ziehn.

Sommer

Im Radio, ein Blick zum Bosporus verstellt durch grimmiges „Nachrichten aus Gerichenland“.

Der Mensch beschwert sich wellenweise – über Hitze, Volumenprozent/d 95% >Feuchtigkeit!

Ägypten ist im Winter – Vorsicht Rutschgefahr – doch auch ein Reiseziel; bei Nebelschwaden…

Der Deutsche Herbst zieht mit und schießt mit Blättern auf gelackte #Autodächer#

Im Frühjahr gibt es Heu und Schnupfen (Herr Biedermann hasst die Natur?)

Sommer

Sommer