Von guten und von schlechten Bettlern…

Münzen auf der Straße

Münzen auf der Straße

Die Bamberger Blogger- und Indie-Szene ist entsetzt:

Der beliebte Bamberger Straßenmusikant Moritz Rabe, selbsternannte Bamberger „Kulturinstitution“ und Berufsquerulant mit akutem Hang zu revolutionärem Protestgesang muss ins Gefängnis weil er sich über Jahre hinweg weigerte für sein „lustiges Musikantenleben“ in der bamberger Fußgängerzone „Sondernutzungsgebühren“ an die Stadt abzuleisten und sich dort zwischenzeitlich inklusive stattlichen Verwarnungsgeldern ein mittlerer vierstelliger „Schuldenberg“ angesammelt hat.

Rabe das unschuldige Opfer einer vollkapitalisierten Konsumgesellschaft, die es nicht duldet, wenn ihr einer den Spiegel vorhält, die organisierten Roma-Fremd-Bettler-Mafia, welche „seit Jahren ungebremst die deutschen Innenstädte flutet“ ungeschoren davonkommen lässt?

Die Diskussion innerhalb der Bamberger Blogger- und Indie-News-Szene läuft warm:

Betteln als Menschenrecht? Kunst gegen Kommerz? Revolution gegen bourgeoises Kapitalistenpack? Weltverbesserer gegen Reaktionäre?

Wichtige fragen, auch wenn sich dies alles mit dem mit dem guten alten „de gustibus non est dispudandum“ als harmloser innerstädtischer Kampf der im Bereich der „Mitleidsindustrie“ tätigen mit renitenten Stadtbehörten um öffentliche Territoren und Einkünfte abtun ließe und somit in die Rubrik „Sommerloch“ fiele…

Fiele…wenn sich anlässlich der „Geschichte“ nicht in so manchem wutbürgerlichen  „Leitartikel“ samt zugehörigen Kommentar ungeniert rassistische Vorurteile und ungehemmtes Denunziantentum gegen „Fremdbettler“, „Zigeuner“ und „Ostgesindel“ Bahn brechen würde. (Bamberg ist hier – wie fast immer, und manchmal auch zum Glück – mindestens 5 jahre hinter dem generellen Trend, die – hier offensichtlich unbekannte – Debatte um „kriminelle Roma-Bettler“ in Ungarn, der Schweiz und Österreich hat dort bereits vor Jahren zu heftigsten politischen Kontroversen mit so mancher rassistischen oder gutmenschlichen Stilblüte geführt.

Da ist schnell vom „guten deutschen/ortsansässigen“ Bettler und den „Bösen Zigeunern die ihre Kinder auf den Bettelstrich schicken“ die Rede. „Diebische Blumenfrauen, „(falsche?) Obdachlosenzeitungsverteilerinnen“, „lebende Statuen die deutschen Kindern ihr Taschengeld klauen“ , “ erpresserische Zigeunermusikern, die erst dann wieder abziehen, wenn sie von Wirten Schutzgeld bekommen“ und „pseudo-verstümmelte Roma-Könige, die Abends im Benz heimfahren“ machen in kleinen Deutschen Provinzstädten „Millionengewinne“.

Um das Register fremdenfeindlichen Stereotype voll zu machen wird auf Blogs und in Newsgroups, Twitterbotschaften und selbst per youtube auch gleich noch die Moritat von „osteuropäischen Diebesbanden, die sich als Bettler tarnen um fleißige deutsche Bürger auszurauben“ und „gewohnheitsmäßig tierquälenden Roma, welche ihre Hundewelpen, wenn diese zu groß werden um Mitleid zu erregen, herzlos im Müll entsorgen“, oder „Ihre mit Tollwut und allen möglichen anderen Ost-Krankheiten verseuchten Viecher an gutgläubige Deutsche verscherbeln “ erzählt.

Gleichzeitig wird für den „Guten deutschen Bettler/Straßenmusikant/Kunstschaffenden im öffentlichen Raum“ das Recht auf Lebensunterhalt gefordert. „Betteln als Menschenrecht“ und „Freiheit für die Kunst von Unten“…aber bitte nur für Einheimische!

Nicht selten verstehen sich die Urheber derartig populistisch-rechtslastigen Debatten als progressive, total offene und kunstaffine Mitmenschen, die nur das Beste wollen und die „unabhängige freie Straßenkunst“ vor der Verdrängung durch Kommerz und „unfaire Konkurrenz aus dem Osten“ schützen wollen. Auch müsse man die „armen Romakinder“ vor ihren „kulturell bedingt gewalttätigen Eltern“ (= „professionellen Bettel-Bossen“) schützen, die diese „bewusst mit Äxten verstümmelten“ um dann in deutschen Innenstädten mit ihren „bemitleidenswerten Opfern“ den maximalen Profit zu machen.

Warum Ost- und Südosteuropäer (es sind längst nicht nur Roma) in unsere Städte kommen und sich als grottesk geschminkte Rokkokopuppen dem öffentlichen Spott preisgeben oder sich stundenlang an zugigen Ecken auf die Knie werfen, fragt hingegen niemand…(allerhöchstens wird dieses Verhalten als „Gipfel des professionellen Bettlertums“ gebrandmarkt).

Sicher, es gibt – nicht nur in deutschen Städten, sondern in allen Regionen der Welt mit einem drastischen Wohlstandsgefälle – ein Problem mit „gewerbsmäßig betriebener Bettelei“. Ich leugne nicht, dass sich hinter so manchem „Bettelkind“ ein „Bettelboss“ verbirgt und auch ich habe mich nicht nur einmal über die agressiven Praktiken so mancher „Straßenzeitungsverkäuferin“ aufgeregt.

Andererseits war es auch nicht immer das Reine Vergnügen dem renitenten Wortschwall eines Moritz Rabe & Co. lauschen zu dürfen und vier Stunden Übungsgegeige á la „Kleine Nachtmusik“ sind irgendwann auch nicht mehr lustig.

Aber wer mag entscheiden (oder hat überhaupt das Recht dazu), ob ein leicht größenwahnsinniger Straßenmusikant mit Hang zum Berufsrevolutionär mehr recht auf einen „Standplatz“ hat, als eine Mozartstatue mit rumänischem Akzent? Und warum soll die violinespielende Musikstudentin eine „Sondernutzungsgebühr“ entrichten, der selbsternannte Straßenkünstler aber nicht? Was ist „gute“ und was ist „schlechte“ Straßenkunst? Ist Betteln ein Menschenrecht? Wer legt fest, was „gewerbsmäßige“ Bettelei ist, oder lediglich „der Grundgesetzlich (und durch die Menschenrechtskonvention) gesicherten Sicherung des Lebensunterhalts dient? Wo beginnt die Kunstfreiheit und wo endet sie? Wem „gehört“ der öffentliche Raum? Haben Einheimische mehr Rechte darauf als Fremde? Was ist ein „guter“ und was ein „schlechter“ Bettler und gibt es diese Trennung überhaupt?

Angesichts von „Spitzel-Debatte“ und „Öko-Diktaturdebatte“ sollten wir eigentlich alle sensibler mit der Frage umgehen, wie weit staatlilche Fürsorgepflicht und Präventionspflicht gehen und wo staatliche Institutionen unberechtigt in die elementaren Grundrechte ihrer Bürger einzugreifen. Auch sollten wir endlich aus unserem westeuropäischem Wohlstandstraum aufwachen und bemerken, dass es gar nicht so weit von uns auch noch andere (Lebens-) Welten gibt, in denen der neueste Schuhmodetrend nicht das Maß der Lebensqualität ist.

Insofern bin ich heilfroh um jeden einzelnen Bettler und Straßen(lebens)künstler der dem obrigkeitlichen (und ökonomisch forcierten) „Ordnungssinn“ von Obrigkeit, Bürgervereinen, Handwerkskammern, Citymarketing-Vereinen und Gewerbetreibenden entgeht. Sie sind Anstoß, und dass ist gut so!

Ich hoffe, dass nicht nur ich bei der Lektüre so mancher Meldung zum Thema „Straßenkunst und Bettelmafia“ leichte Magenschmerzen bekomme und mich dabei mehr als peinlich an die „Assozialenerlasse“ einer sehr dunklen Zeit erinnert fühle. Wem dies nicht so geht, möge ins nächste Dokumentationszentrum fahren und sich dort schlau machen, welche Folgen der Slogan „Zigeuner raus!“ haben kann…

Einen besinnlichen Sommertag nicht nur den Bamberger Bloggerfreunden!

Werbeanzeigen

Staatsfeiertag, Discobeats und Karneval auf dem Wasser…Kleiner Nachtrag zum Ulmer Schwörmontag 2013G

...Mit Pauken und Trompeten

…Mit Pauken und Trompeten

Bauer und Bäuerin

Bauer und Bäuerin

Gabenspeere

Gabenspeere

Fischerinnen im Festtagsstaat

Fischerinnen im Festtagsstaat

Die Fahne Ulms und des Schwäbischen Reichskreises

Die Fahne Ulms und des Schwäbischen Reichskreises

In Tracht!

In Tracht!

Angetreten zum Menuett!

Angetreten zum Menuett!

Stadtgendarmen

Stadtgendarmen

Im Sonntagsstaat beim Stechen

Im Sonntagsstaat beim Stechen

Lichterserenade 2013

Lichterserenade 2013

Lichterserenade 2013

Lichterserenade 2013

Lichterserenade 2013

Lichterserenade 2013

Ulm_Lichterserenade_2013 (33)

Geschmückt und beflaggt

Geschmückt und beflaggt

Die Lustige Forelle

Die Lustige Forelle

Nein, es hat keinen Sinn einem „Neigschmeckten“ zu erklären, warum die Ulmer jedes Jahr pünktlich kurz vor den großen Ferien ihren „Schwörmontag“ feiern.

Würde man des dennoc versuchen, könnte man ein dickes, abgegriffenes Buch aus dem Schrank herausholen und auf eine kleine, kaum lesbare Zeile in einer aus dem späten 14. Jahrhundert stammenden Urkunde zeigen und dann lang und breit von der ältesten noch „in Vollzug“ befindlichen Verfassung Deutschlands anfangen, dergemäß der hochedel und wohlgebohrene Oberbürgermeister alljährlich schwört gemein zu sein, jedem gegenüber und ohne allen Unterschied und in den gleichen, redlichen und gemeinsamen Dingen. Und weil die Meisten „Reingeschmeckten“ sich heute mit Mittelaltersprech etwas schwer tun, könnte man sie dann am letzten Montag im Juli auf den Weihnhof schleppen wo selbiger Bürgermeister von einem kleinen Balkon aus schwitzenden Bürgern, Großtanten, Neigschmeckten, Zufallstouristen, Gewerkschaftsfunktionären, Orchestermusikern, Gräfinnen und Stadtwachen in Allongeperücken erklärt was in diesem Jahr mit ebendiesen gemeinsamen und redlichen Dingen gemeint war.

Viel helfen würde das alles nicht, schon garnicht, wenn die von all den Zahlen und Projekten, Schwierigkeiten und Erfolgsmedlungen gelangweilten Auswärtigen Besucher neugierig nachfragen warum um alles in der Welt die Ulmer so seltsame Fahnen mit doppelköpfigen Adlern, Menschenfressenden Wölfen und inversen Schweizerkreuzen an ihren Gebäuden aufhängen.

Man könnte nun von „Ur-Ulmern“ (eine inzwischen ziemlich seltene, dafür umso halsstarrigere und renitente Rasse Mensch) reden, die bis heute weder den Frieden von Lunéville noch die illegale Besetzung durch Bayern und schon gar nicht die Anektion der Hälfte IHRES Staatsgebiets durch dahergelaufene Württemberger akzeptiert haben und deshalb immer noch die rotweißen Fahnen des Alten Reiches, den Reichsadler, die Schwarzweißen Farben der Ulmer Reichsstadt-Republik und die Gelbschwarzen des alten Herzogtums Schwaben als dessen stolze Metropole sie sich definieren hissen.

Dummerweise hilft diese Erklärerei ziemlich wenig, weil inzwischen selbst die meisten Ulmer nicht mehr so ganz genau wissen, was da genau abgeht. Es ist wichtig, man macht es schon immer so, und wer zuviel nachfragt holt sich schnell eine blutige Nase…

Und seien wir mal ehrlich, spätestens, wenn sich die verwirrten Besucher, Neigschmeckten und Zugewanderten dann urplötzlich weißgewandeten jungen Männern mit Tournierspeeren, fuchsschwanzgeschmückten Narren, Reifenschwingenden Gesellen, durch die Straßen gleitenden Prunkschiffen, goldbetressten Gendarmes oder einer riesigen Menschenmenge die mit allem was schwimmt auf der Donau eine Art feuchtfröhlichen Sommerkarneval (die Ulmer bevorzugen das Wort „Nabada“ an dessen – selbst für geübteste SWR-Kommentatoren keinesfalls einfacher – korrekt ulmischer Aussprache mit drei unterschiedlichen „a’s“ die jeden Chinesischlehrer stolz machen würden, erkennen sie sofort die reinrassige oder zumindest gut integrierte Abkunft des Gegenübers).

Dass dann auch noch eine junge Prinzessin zu vorgerückter Stunde mittels einer Leiter einen an einer Fassade klebenden Thron besteigt und in Negligée zu „Heil Dir im Siegerkranz“ und Nussecken (oder einem kleinen Song aus der Little Horror Picture Show, oder irgendetwas anderem das ihrer königlichen Hoheit gerade in den Kram passt) eine hochoffizielle Regierungserklärung alias Thronrede verkündet ist dann meist mehr, als der normale eventgestählte „Ausländer“ und „auswärtige jugendliche Komasäufer“ in seinem längst eingetretenen Feiertaumel versteht oder verstehen will…

Dabei wurden sie von ihren treusorgenden Gastgebern noch nichteinmal auf die Gefahren eines Regenwürmerfütternden Griesbadmichels oder den wüste Flüche ausstoßenden Kreddaweber hingewiesen oder über die selbst eingefleischtesten „Räsen“ (die Nachfahren der urulmischten der Urulmer) manchmal rätselhaften Regeln des Fischerstechens aufgeklärt…

Kurz gesagt…es hilft nix, als Fremder muss man entweder mindestens ein 10 jähriges Studium der ethnologisch-brauchtümlichen Insonderheiten der Ulmischen Festkultur hinter sich bringen oder, man muss da einfach durch, auch wenn man es nicht versteht und es vermutlich auch nie so ganz verstehen wird, warum sich tausende von Bürgern bei brütender Sommerhitze eineinhalbstunden lang Statistiken und Jubiläumsnachrichten anhören und bei den Worten: „Der Haushalt ist in Ordnung“ in wahre Begeisterungsrufe ausbrechen.

Es muss schon etwas sehr besonderes sein, die Verbindung der Ulmer mit ihrer uralten Republik.

Und wenn wir es dann ohne Tote und neuerlichem Grenzkrieg mit Bayern durch die wüsten Drohungen und kurzfristigen Straßensperrungen der sperrstundenbedrohten Wirte, die Sauforgien der Biberacher Nicht-mehr-Kirchweihhunfern, die grölenden Laupheimer Ochsen, schwankenden Ehinger Baule, taumelnden Blaubeurer Blaumännle, bierseligen Leipheimer Saufköpf, verirrten Blausteiner Jungesellen, spritzigen Heidenheimer Moschtdätz, hummelfrohen Dornstädter Obschwiesábronzr, grinsenden Wiblinger Gôga, nicht mehr ganz taufrischen Günzburger Leicháfleddr’r, alternden Cocktailbräute vom Safranberg und junggebliebenen coolen Caipirinha-Jungs aus der Weststadt geschafft haben, wenn wir nicht in der Straßenbahn von halbnackten Nabadern samt Gummiboot und Schwimmflügeln erdrückt wurden, wir nicht an einem echt ungarischen Langos erstickt sind und der völlig entnervte Busfahrer vor lauter Feiertagsfrust nicht beschlossen hat, heute Nacht einfach mal nicht an unserer Haltestelle zu halten, sondern stattdessen gleich wegen Überfüllung ins Busdepot zu fahren….dann, aber nur dann war es wieder das schönste, beste größte, tollste, wunderbarste und herrlichste Fest des Jahres und wir können „richtig abgschafft“ und mit wundgelaufenen Füßen (hatte ich schon erwähnt, dass das ganze auch was von einer Pilgerfahrt hat, bei der man 3-4 Tage lang ständig zwischen irgendwas hin und her rennen muss) sagen, dass wir uns schon jetzt mit einem „Ulmer Spatzá Wasserratzá“ auf’s nächste Mal freuen! Schön war’s!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Von Hungernden Sozialschmarotzern und der Kunst der Demut

„Wenn’s ihnen hier nicht passt, können’s ja wieder abhaun!“

„Alles Kriminelle, Menschenschleußer und Drogenhändler!“

„Sozialschmarotzer, Arbeitsscheues Gesindel, Assoziale!“

„Am besten, wir würden sie gleich an der Grenze abknallen, dann hätten wir die Probleme nicht…“

Ich weiß, ich neige zu schwierigen Themen, und ich weiß auch, dass man seine Mitmenschen mit sowas am heiligen Sonntag Nachmittag  eigentlich nicht plagen soll…

Und trotzdem mach ich’s , auch und gerade auf die Gefahr hin in Fettnäpfchen zu treten und Fußspuren in der Komfortzone anderer zu hinterlassen…

Warum? Warum nicht?

Man(n) muss nicht das Stereotyp vom springerstiefeltragenden Glatzkopf mit Reichskriegsbanner um die Schultern bedienen um dieser Tage die oben zitierten Kommentare zu hungerstreikenden „Assylanten“, Wirtschaftsflüchtigen und vorgeblich kriminellen Ausländer-Clans mit eigenen Ohren zu hören zu bekommen.

Die wohlsituierten Teilnehmer/innen Bayerischer, palermitanischer und athenischer Stammtische, sächsischer Kaffeekränzchen und portugiesischer Schützenvereinsumtrünke können bei einem gepflegten Ouzo, Bier, Wein, Kaffee oder Quittenlikörchen zumindest verbal wesentlich kaltblütiger als jedes SS-Rollkommando sein.

„Wir haben genug mit unseren eigenen Problemen zu tun“

„Sollen sie doch bleiben wo sie sind“

„Ausrotten…alle ausrotten…die braucht doch eh niemand“

Auch eine Form des Zweckrationalismus, und eine bei der’s den meisten noch nichtmal kalt den Rücken hinunterläuft. Seltsamerweise sind es gerade jene Gutmenschen, die Anfang Zwanzig voller Hoffnungen und Utipien in fremde Länder aufbrechen um die Welt zu retten, die nach ihrer Rückkehr in eben jenes Vernichtungshorn blasen. Clash of cultures?

Die „urmenschliche“ Abneigung gegen alles Fremde und Neue?

Ich bilde mir ein, mir nichts mehr vorzumachen. Glaubt man Archäologen und Kulturwissenschaftlern sind „Ausländer“ spätestens seit der neolithischen Revolution vor rund 10.000 Jahren für die, die bereits da sind keine Mitmenschen sondern „ein Problem“, dass es möglichst schnell zu beseitigen gilt.

Der oder die Andere gehört nicht dazu, ist anders, fremd und – er könnte ja Acker, Hof, Weib, Kind und Hund (sic!) rauben – gefährlich. Fremde sind nicht gut für Länder mit Gartenzwergen und gepflegten japanischen Vorgärten. Sie stehlen Jobs, gefährden den hart erarbeiteten Wohlstand, drücken das Lohnniveau und vergewaltigen unsere Frauen, Ziegen und Hunde…ganz egal was Schamanen, Börsengurus, Wirtschaftsweise und korrupte Clanchefs…ähm Politiker sagen…

Essen und Wahlrecht nur für Einheimische, reinrassige, blonde, blauäugige Griechen! so jedenfalls die „goldene Morgenröte“ (Ich kann nur hoffen, dass die Schamesröte auf Auroras Wangen nicht daher kommt)…

Dabei würde schon ein Blick auf die Liste der Nachnahmen der wohlsituierten Tiradenschwinger besseres lehren… Da sitzen sie mit Sack und Pack und Grill im Stadtpark, bei Bier und Mammutsteaks vom Discounter: die Schulzinskys neben den Döhnhoffs, die Armeni neben Liebermanns und die Asamasows neben den Friesens…und war nicht Alexander der Große gar kein Grieche? und war es nicht Jan Sobiesky dessen Flügelreiter „uns“ vor Wien vor „dem Islam“ retteten? Und Europa…kam sie nicht auf dem Rücken von Zeus zu uns als Ausländerin von der Levante? Stammten nicht Aeneas und Antenor aus Troja und waren es nicht die schwarzen Sklaven, die dafür sorgten, dass der gute deutsche Bohnenkaffe auch bei Müllers und Schultzes auf den Tisch kam?

Schweigend wird mir die indische Currysauce zur thüringischen Bratwurst gereicht.

Gelebtes Multikulti? zumindest kulinarisch? Alles gut?

Nicht wirklich – ein Halbsatz, den ich nebenbei gesagt viel zu oft sage, und noch viel öfter denke…Ich sei zu kompliziert, zu nachdenklich, zu unspontan, zu deutsch…aber sind wir nicht das Land der Dichter und Denker…müssen wir nicht kompliziert und grüblerisch und misstrauisch sein um die zu bleiben, die wir sind?

Well…

Ich für meinen Teil misstraue aus leidvoller Erfahrung auch zutiefst jenen, die alles Fremde und Neue neudeutsch als „challange“ und „Herausforderung“ (nebenbei bemerkt ein sehr zweideutiges Wort, auch im Englischen), „interessant“ und „spannend“ und „erregend“ und „toll“ und „anregend“ finden. Nicht nur, dass sich hinter diesen Frasen zumeist nur ein sehr oberflächliches Wissen um das oder den jeweils Anderen verbirgt, nein, diese Menschen erinnern mich an an ADHS erkrankte Kindergartenkinder, die – immer auf der Suche nach dem nächsten Sandförmchen-Kick im Schnellkurs ganze Kulturen in sich absorbieren, verdauen, sie in Form dunkelhäutiger Beachboys als Ersatzdildos missbrauchen um sie dann nach allerspätestens zwei Wochen für ein neues noch exotischeres Lustobjekt frustriert in die Ecke schmeißen und nie wieder eines Blickes würdigen.

Heute Tibet, morgen S21 und übermorgen Asylanten! Immer für das Gute, nie für das Schlechte und immer für den (möglichst fernen!) Mit-menschen! Ein Blick in manche politisch korrekte StudentInnen-WG der Gegenwart gleicht in ihrer beliebigen Zusammenstellung von Protestsymbolen nicht zufällig dem in eine noch ungeordnet im Museumskeller schlummernde barocke Wunderkammer vor ihrer restauratorisch korrekten Rekonstruktion!…

Als Kleinkind mag dieses Verhalten noch durchgehen, als Erwachsener zeugt es von mangelnder Achtsamkeit, hemmungslosem Aktionismus und in seiner Öffentlichkeitswirkung genau berechnetem Egoismus. Der Barock war in diesen Dingen ehrlicher, er bekannte sich offen zur sinnlich-repräsentatativen Charakter seiner „Kulturerfahrungen“ und kannte – von einigen seltsamen Pietisten und Devoten abgesehen – noch keine aufgeklärten Weltverbesserungsgelüste…

Das Fremde war vor allem eins: Exotisch, vielleicht auch deshalb, weil es soweit weg war?

Heute hingegen fragt man sich ob manch vorgeblicher Schützer der Menschen-, Frauen- Kinder- und Tierrechte, Gesundheitsapostel und Fitnesspapst in seinem tiefsten Inneren nicht doch nur eine Neuauflage jener Kreuzfahrer, Missionare und Prohibitionisten ist, welche dereinst die guten Sitten, das christliche Abendland und den gesunden Menschenverstand gegen teuflische Wilde und Heiden verteidigten.

Ich muss gerade an die Denkmäler gegen den Inneren Schweinehund des dänischen Künstlers Jens Galschiøt in Bonn und (inzwischen in den Bauhof verbannt und durch die Skulptur „Der Wächter“ von Markus Jestl erstetzt) in Innsbruck  und die damit in engstem Zusammenhang stehende Rede Kurt Schuhmachers vom 23. Februar 1932 denken.

Soweit ich mich erinnere trug der Sockel des Innsbrucker Schweinehunds eine Inschrift, welche darauf hinwies, dass er durch menschliche Ignoranz, Dummheit, Verachtung und Hochmut genährt und nicht gefüttert werden dürfe…

Dito…

Und nun…Heute Morgen wurde das Camp der Hungerstreikenden von der Polizei geräumt.

Waren es nicht genau jene immergleichen Bilder von Gewalt und Angst, die wir in unserem tiefsten Inneren erwarteten? Die einen befriedigt, weil sie Hungerstreikenden eh als assoziale Sozialschmarotzer verachten, die anderen glücklich weil sie mit ihnen neue Nahrung für ihren selbstbeweihräuchernden Kampf gegen das Böse in Form der bayerischen Staatsregierung bekommen?

Istanbul und Kairo sind überall…und genau das ist das Problem.

Wir leben, wie es Ulrich Beck so nett ausdrückt in einer Welt der Nebenfolgen. Alles hängt mit allem zusammen und dank Twitter, Facebook, yourube und Skype sind wir überall live dabei (oder haben zumindest den Eindruck es zu sein…). Nichts ist mehr privat, alles öffentlich, und alles damit auch bekannt, oder zumindest als bekannt vorauszusetzen.

Doch heißt – anders als manch Internet-Enthusiast sich das bis heute erträumt – ein mehr an Information keinesfalls ein mehr an Einsicht. Ganz im Gegenteil:

Für jede Information, für jeden Stadtpunkt findet im Netz auch das Gegenteil. Man muss nur lang genug danach suchen.Was hier gut ist, kann dort böse sein. Und das, was wir gerade noch als dernier cri bewunderten, gilt morgen als verdammenswert. Das Netz ist eine kapriziöse Geliebte und ein Shit-storm zum Nachtisch wahrscheinlicher als eine Mousse aux chocolade.

Auch die münchner Asylsuchenden sind in dieser mediatisierten und globalisierten Welt mehr als „nur“ hilfesuchende Menschen. Sie sind Medienereigniss, Vorbild, Schreckgespenst und Alptraum, Helden und Verbrecher, Mensch und Mythos…ob sie das nun wollen oder nicht.

Je nach Standpunkt des Bloggers, der Journalistin oder des Online-Redakteurs verändern sich die Rollen. Für den User ist alles relativ, man muss nur die „richtigen“ Informationen finden und den anderen via like-buttons, online-petitionen und Pinwand-Posts davon überzeugen.

Keine Opfer und keine Täter, keine einfachen Verallgemeinerungen, keine statistischen Mittelwerte, nur noch das informatorische Dauerflimmern von Milliarden Individualisten auf der egozentrischen Suche nach Glück und Aufmerksamkeit.

Eine seltsam unterkühlte, subjektivierte und orientierungslose Welt, die sich gar nicht so sehr von jener der (un-)bedacht fremdenfeindlichen Stammtischbrüder, Kaffeklatschbesucherinnen und dienstbeflissenen SS-Schergen unterscheidet.

Ist es wirklich diese Freiheit der totalen und damit auch relativierbaren Information, die wir wollen, brauchen wir nicht vielmehr weniger Information und mehr Orientierung, Führung und Grenzen und damit auch die damit zusammenhängenden Aus- und Abgrenzungen um nicht vollkommen beliebig zu werden? Braucht es nicht Fremdes und Eigenes um überhaupt noch einen Standpunkt vertreten zu können und müssen wir dann nicht auch akzeptieren, dass nicht alle Menschen gleich, und manche eben gleicher sind?

Ein Minenfeld, auf dass man denkend geht und von dem man ganz leicht ohne Kopf zurückkommt…

Vielleicht war es ganz richtig, dass ich heute Morgen ohne groß darüber nachzudenken Schmetterlinge aus Origamipapier an unserer Haustüre aufgehängt habe, sie sind jedes Jahr dort, bleichen aus, und werden durch neue ersetzt…schließlich sind es die sanften Flügelschläge dieser Begleiter der Seelen in die Anderswelt, der buntschillernden Begleiter von Aphrodite, Amor und Psyche, die andernorts angeblich alles vernichtende Hurrikans erschaffen.

„Πάντα χωρεῖ καὶ οὐδὲν μένει“

„Alles vergeht und nichts bleibt wie es ist…“

Eventuell sollten wir uns öfter an diese dem antiken Philosophen Heraklit zugeschriebenen Worte erinnern um zu erkennen, dass wir schon morgen diejenigen sein können, die vor Hunger, Not, Terror und Zerstörung unserer Welt in andere Länder fliehen und dort ohne alles Aufnahme erflehen müssen, aber auch diejenigen, die unterdrücken, neiden, töten und im Luxus schwelgen.

Vielleicht, nur vielleicht hilft dieses kurze Zögern uns dann beim nächsten mal bei Bier und Wein und Kaffe, Likör und Hungerstreik nicht ganz so schnell über den andren zu urteilen…Einfach ist das nicht, weder für die, die alles haben, noch für jene, die danach streben.