„If live would be like opera“…

Sometimes you wonder why life can not be like the Overture to Hasse’s L‘Eroe Cinese… Even if this overture is missing one part (it has only two), and sounds like a balett,  together with the quite defiant and a bit bulky opening part of Handel’s Semele“ it belongs to to my favorites baroque musical pieces. Hilariously, maybe even a bit playful, phased sometimes in minor, but always with anundertone‘ that – unlike the overture of Handel’s Semele leaves no doubt that life is a pleasure!

It may sound crazy from today’s perspective but sometimes I wonder quite seriously, when we have actually forgotten how to think and act in terms of pleasure, sensuality, hatred, murder, manslaughter and unrestrained love and whether this development of mankind is the promised „good sense, which was promised us as dowry by the great Enlighteners for our departure from the scary ambivalent world of Baroque, in which science and superstition, hatred and love, reason and feeling, understanding and faith just not made those strictly separate spheres, as which we define them today.If I’m thenlost in thoughts – look to the news tickers and live circuits of my multimedia blessed environment, I‚m no longer sure if we are really on the way to the enlightened paradise, or are in the midst of a self-made hell in which we only with enourmous difficulties are maintaining the illusion that man is really that noble, good and wise being, as which we love to see him.

There are no means of hollow pathos, false nostalgia and utopia, that let me ask occasionally whether the ancien régime actually was such a much poorer place for that I appreciate the blessings of modern dentistry and fundamental human rights really too much! But I continue to ask myself every day more, what’s the price we pay for that? Not that I aim with my lament at the increasing restriction of these blessings by the pervasive ideology of unbridled neo-liberalism against the last remnants of what the welfare state once was, or the secret and not so secret general supervision in the united names of commerce and counter-terrorism at least for the moment I do not

.No,

what I was wondering about was the question, what has reasonableness“ done to our senses, feelings and sensations. Compared to our ancestors who drank, ate, played, had sex, plucked, believed and aligned quite openly, today we are miserable self-perfection trimmed perfectionist, vegan castrati with lactose- and glutenintollerance that hardly dare open their loved one to describe feelings, for fear they might hold for potential rapist or nymphomaniacs.O tempore o mores

On the other side: you have today at least most of us no more fear to be tapped

and eviscerated during night-time and in Europe (at least the part belonging to the European Union) four divisions, burning of witches and famines now seem to be somewhat out of fashion come. I formulate this in this way deliberately , since man are beings easily seduced, and given the nonchalance with which we’re tolerating such things in other, not so distant parts of the world, I’m not so sure whether most of us would actually stand still behind their values or rather would opt for their maximum possible profit. For the latter, it matters nothing if journalists are tortured, homosexuals are burned and women are reduced to sex slaves as long as their profit isn’t endangered No, we are not better than our ancestors, which Semiramis, Galatea and Alcina still drove tears in her eyes and Rogiero, Polyphemus or a aria of Bajazet still drove a flush of anger in the face. We are just more subtle (if we are more sublime is another question). Hiding our feelings and resentments, our hatred and our contempt, the everyday little mobbing and our deadly prejudices better behind a facade of bleeched appearence and openness, common sense and decency (oh how I hate this word!). Even our bodies are not spared from this „Bourgeois ideologyof self-optimization. We fear the roast pork, condemn alcohol and nicotine, and carry a constant battle with our baser instincts not to stop the daily fitness programm and what’s this all about? Because we want to be like the gods: durable, flexible, mobile, fit, beautiful, desirable, rich and powerful while we should all know that the gods are dead, and we have killed them, like Nietzsche wrote. Maybe this godlessness is precisely the problem yet.

In such a world neither Haendel’s „Ambition, I was never defeated“ (HWV 202) nor the warning of Cyrus before the limits of that „destructive war“ (HWV 61) has any real chance to be heared.

Maybe, no quite for sure, it’s this duplicity, this increasingly unbearable Charade in everyday life, the hybris of self-ability, self-improvement and merciless effciency even conquering the last parts of privateness, which makes so many peoole yearning for a supposedly better and happier times, even at the risk that one there – quite literally loses his head.

In harmless cases, those Disapointed seek refuge in Middle Ages Festival, knights tournaments, venetian carnival clubs, folklore groups and other reenactment activities. In less good cases they end up with racist brotherhoods, fascist patriot associations, AL Qaeda or the IS.

For my part I am content to live in aWunderkammer‘, occasionally spending an evening with an opera, dancing a minuet not too frequently, and then quickly return to the here and now knowing exactly what benefits it has to live in Germany in 2015. To be honest: there was only one Luis XIV and even he had to live with a more than pesky court ceremonial, bigoted idiots, horrible toothache, gout, and gangrene half of his life

Maybe we should all go into ourselfes at this Ash Wednesday and think very carefully about how we want to be our world, it might could happen that our desires become reality!

Behold in this mirror
Whence comes my surprise!
Search luster and terror
Unite in your eyes,
That mine can not fix on a radiance so bright,
‚Tis unsafe for the sense and too slipp’ry for sight.

(Excerpt from a libretto by Newburgh Hamilton for G.F. Haendel’s  drama in musica „Semele“

(first performance in 1744) Aria of Juno, Act 3, Second Scene)

Manchmal fragt man sich, warum das Leben nicht so sein kann, wie die Overture zu Hasses „L’Eroe Cinese“… Auch wenn dieser Overtüre eigentlich ein Satz  fehlt (sie hat nur zwei), und sie eher klingt wie eine Baletteinlage, gehört sie neben jener ganz und gar trotzigen Eröffnung von Haendels „Semele“ zu meinen barocken Favoriten. Vergnügt, vielleicht sogar ein bisschen verspielt, phasenweise auch mal in moll, aber immer mit einem Unterton, der – ganz anders als die Auftraktsätze von Haendels Semele – keinerlei Zweifel daran lassen, dass das Leben ein Genuss ist.

Es mag aus heutiger Sicht fast verrückt klingen – aber gelegentlich frage ich mich ganz ernsthaft, wann wir es  verlernt haben in Kategorien von Lust, Sinnlichkeit, Hass, Mord, Todschlag und hemmungsloser Liebe zu denken und zu handeln; und ob diese Entwicklung der Menschheit wirlich jene versprochene „Vernunft“ gebracht hat, welche uns die großen Aufklärer als Morgengabe – für unseren Abschied aus der beängstigend ambivalenten Welt des Barock in der Wissenschaft und Aberglaube, Hass und Liebe, Geist und Gefühl, Verstand und Glaube eben noch nicht jene strikt voneinander getrennten Sphären bildeten, als die wir sie heute allzu gerne betrachten – versprochen hatten.

Wenn ich dann gedankenverloren die Newsticker und Liveschaltungen meiner multi-mediagesegneten Umwelt Revue passieren lasse bin ich mir plötzlich garnicht mehr so sicher, ob wir wirklich auf dem Weg ins aufgeklärte Paradies sind, oder uns nicht vielmehr längst inmitten einer selbstgeschaffenen Hölle befinden, in der wir nur noch mühsam die Illusion aufrechterhalten, dass der Mensch wirklich jenes edle, gute und kluge Wesen ist, als das wir ihn alle so gerne sähen.

Es sind dabei keinesfalls hohler Pathos, falsche Nostalgie und Heileweltseligkeit, die mich gelegentlich fragen lassen, ob jenes ancien régime tatsächlich ein so viel schlechterer Ort gewesen ist – dazu schätze ich die Segnungen einer modernen Zahnmedizin und grundlegender Menschenrechte denn doch zu sehr. Doch frage ich mich mit jedem Tag mehr, welchen Preis wir dafür bezahlen. Nicht dass ich mit meinem Lamento auf die zunehmende Einschränkung dieser Segnungen durch die um sich greifende Ideologie des schrankenlosen Neo-Liberalismus gegen die letzten Reste des Wohlfahrtsstaates oder die allumfassende geheime und garnicht so gemeime Generalüberwachung im vereinten Namen des Kommerzes und der Terrorabwehr abziele…jedenfalls im Moment nicht.

Nein, ich frage mich, was die Göttin der „Vernunft“ (im Deutschen gerne und alles andere als zutreffend auch gesunder Menschenverstand genannt) unseren Sinnen, Gefühlen und Empfindungen angetan hat. Verglichen mit unseren Vorfahren, die ganz ungeniert soffen, fraßen, hurten, spielten, rauften, glaubten und fluchten, sind wir heute jämmerliche auf Perfektion und Selbstvervollkommnung getrimmte, vegane Kastraten mit Laktose- und Glutenintolleranz, die sich kaum mehr trauen einem geliebten Menschen offen ihre Empfindungen zu schildern, aus Angst man könnte sie für potentielle Vergewaltiger oder Nymphomaninen halten.

O tempore o mores…

Auf der anderen Seite: Man muss heute – zumindest meistens – keine Angst mehr haben zu nächtlicher Stunde abgestochen und ausgeweidet zu werden und zumindest in Europa (jedenfalls dem Teil, der zur Europäischen Union gehört) sind Vierteilungen, Hexenverbennungen und Hungersnöte inzwischen einigermaßen aus der Mode gekommen. Ich formuliere dies nun absichtlich so, da der Mensch ein mehr als verführbares Wesen ist, und ich mir Angesichts der Nonchalance mit der wir derartige Dinge in anderen, garnicht so weit entfernten Gegenden der Welt dulden, ja durch unsere Gier befördern, garnicht so sicher bin, ob die meisten von uns im Zweifelsfall  tatsächlich noch hinter den zugehörigen Werten stehen würden, oder sich nicht doch lieber für die maximalmögliche Profitmaximierung entschieden, bei der es auch nichts ausmacht, wenn Journalisten gefoltert, Homosexuelle verbrannt und Frauen zu Sexsklavinnen degradiert werden…

Nein, wir sind nicht besser als unsere Vorfahren, denen Semiramis, Galatea und Alcina noch die Tränen in die Augen trieben und denen ein Rogiero, Polyphem oder die Arie eines Bajazet noch die Zornesröte ins Antlitz trieb. Wir sind nur subtiler (ob wir sublimer sind, ist eine andere Frage), verstecken unsere Gefühle und Resentiments, unseren Hass und unsere Verachtung, die ganz alltäglichen kleinen Quälereien und unsere tödlichen Vorurteile nur besser hinter einer gebleeachten Fassade aus scheinbarer Aufgeschlossenheit, Vernunft und Wohlanständigkeit. Selbst unsere Körper sind von dieser „Biedermannideologie“ der Selbstoptimierung nicht verschont geblieben. Wir fürchten den Schweinebraten, verdammen den Alkohol und das Nikotin und führen einen permanenten Kampf mit dem uns vom täglichen Fitnesswahn abhaltenden inneren Schweinehund – und wofür das alles? Weil wir sein wollen wie die Götter: belastbar, flexibel, mobil, fit, schön, begehrenswert, reich und allmächtig…dabei sollten wir doch alle wissen, dass die Götter tot sind und wir sie selbst umgebracht haben (wie schon Nietzsche schrieb)…aber vielleicht ist diese Gottlosikeit ja gerade das Problem (auch dass wusste Nietzsche schon…).

 Da hat Händels „…Ehrgeiz hat mich nie besiegt“ (HWV 202) ebensowenig eine Chance auf Gehör, wie die Warnung des Cyrus vor den Grenzen jenes „zerstörerischen Krieges“…(HWV 61).

Vielelicht, nein ganz sicher, ist es ja diese Doppelzüngigkeit, diese von vielen als zunehmend unerträglich empfundene Charade des Alltags, die Hybris von der Allmachbarkeit, Selbstverbesserung und bis ins privaten übergreifenden Effzienz, die heute so viele dazu bringt sich nach vermeintlich besseren, glücklicheren, menschlicheren Zeiten zurückzusehnen, auch auf die Gefahr hin, dass man dabei – ganz wörtlich – seinen Kopf verliert.

Im harmlosen Fall landen die von der Welt wie sie ist Enttäuschten dann bei Mittelalterfestspielen, Rittertournieren, venezianischen Karnevalsvereinen, Trachtengruppen und anderen Reenactmentbespaßungen. Im weniger guten Fall landen sie bei rassistischen Bruderschaften, faschistischen Patriotenvereinigungen, AL Qaida oder dem IS.

Ich für meinen Teil begnüge mich damit in einer Wunderkammer zu leben, gelegentlich einen Abend mit der einen Oper zu verbringen, ganz selten auch ein Menuett zu tanzen um dann ganz schnell wieder im Hier und Jetzt anzukommen und ganz genau zu wissen: Es hat verdammt viele Vorteile im Deutschland des Jahres 2015 zu leben, denn sind wir nur einmal ehrlich: Es gab nur einen Luis XIV. und selbst der hatte es neben einem mehr als lästigen (selbst ausgedachten!) Hofzeremoniell, sein halbes Leben lang mit bigotten Idioten, grauenhaften Zahnschmerzen, Gicht und Wundbrand zu tun…

Vielleicht sollten wir alle am heutigen Aschermittwoch in uns gehen und uns ganz genau überlegen, wie wir uns unsere Welt wünschen, es könnte passieren, dass unsere Wünsche in Erfüllung gehn‘!

Behold in this mirror
Whence comes my surprise!
Such lustre and terror
Unite in your eyes,
That mine cannot fix on a radiance so bright,
‚Tis unsafe for the sense and too slipp’ry for sight.“

(Auszug aus dem Libretto von Newburgh Hamilton zu G.F. Händels 1744 uraufgeführtem Drama in musica „Semele“ Arie der Juno, 3. Akt, zweite Szene)

Advertisements

Zwischen Versailles und Burgund – Frühling in Frankreich

Betörende Landschaften, weidende Rinder auf blühenden Weiden die an Watteausche Landschaftsbilder und die Schilderung des 6. Tages in Haydens „Schöpfung“ erinnern, Innenstädte in denen keine modernen Architekten im Selbstverwirklichungswahn ihren verwechselbaren Stempel aus Kuben, Glas und Stahl aufgedrückt haben, Landschaften für die das Wort „Flurbereinigung“ unbekannt ist! „Zum Heulen schön“ würde eine gute Freundin von mir sagen.

Und tatsächlich: Beim nachkriegswiederaufbau-, industriegebiets- und zersiedelungsgeschädigten deutschen Betrachter stellt sich angesichts von so viel bucculischer Harmonie beinahe unweigerlich die schmerzliche Frage ein, ob es bei uns vor garnicht allzu langer Zeit auch so ausgesehen haben könnte.

Nicht nur im Mai haben Frankreich und insbesondere das Burgund und der Elsaß etwas von fachwerkheiler Welt. Und doch, es gibt sie auch hier: Die Probleme der Modernen Welt – Auch wenn man sie zuweilen hinter den ein, zwei, drei oder gar vier Blüten der villages et villes fleuri, jenem besseren und schöneren Gegenstück zum Deutschen „unser Dorf soll schöner werden“ suchen muss. Da gibt es die verlassenen Häuser und Schlösser überall am Wegesrand, die halb verfallenen Kirchen, durch deren halb zerbrochene Kirchenfenster der Wind preift und die Spatzen auf ihrem Weg zu Ihrem Nest im Schalldeckel der barocken Kanzel ein- und ausfliegen, und da sind auch all die einst stolzen Bauernhöfe, die trotz ihrer eingefallenen Dächern und halb in sich zusammengefallenen Heuschober  immer noch den morbiden Charme einer einst reichen ländlichen Kultur verkörpern. Sie sind Zeugen nicht nur von der Abwanderung der Jungen in die großen Städte, sondern auch des katastrophalen Zustands der französischen Denkmalpflege, die sich – wie vieles andere in in unserem Nachbarland auch – großteils in der Förderung einiger Prestigeprojekte im unmittelbaren Dunstkreis des Elyseepalastes erschöpft aber kaum jemals in die Fläche geht. Und da sind auch – zumindest in den etwas größeren Städten wie Troyes, Auxerre und Dijon – die ausufernden Betonwüsten der Banlieus mit ihren kilometerlangen Werbetafelwüsten entlang der Einfallstraßen, während die in den ausgestorbenen Dörfern und Kleinstädten zurückgebliebenen Alten über die verrückten Touristen die in ihren SUVs durch jede noch so enge Garageneinfahrt quetschen staunen… der Grund dafür sind die allgegenwärtigen Warnungen vor Autoknackern, häufig von „wohlinformierter“ Hand mit einem zusätzlichen fremdenfeindlichen Slogan oder rassistischen Bildchen garniert. Und ja, es stimmt, gerade die Bewohner der „heilen Welt“ des ländlichen Frankreichs haben am letzten Sonntag sehr bewusst den Front National gewählt. Man ist konservativ, für deutsche Verhältnisse sogar ausgeprägt nationalistisch mit einem, teils recht heftigen Hang zum Rassismus – und das nicht nur, aber vor allem auf dem Land…

Genau so wahr ist aber auch, dass in Frankreich die Tradition des laissez faire und der liberalen Freigeister, der utopischen Weltverbeserer und Idealisten und der klugen und wortgewaltigen Köpfe, die genau wissen, was sie den Zuwanderern aus den ehemaligen Kolonien zu verdanken haben stärker verankert zu sein scheint als im lauwarm denkenden und fühlenden Deutschland. Aber es werden mehr, die „das Pack“ am liebsten zurück in die nächste Wüste oder nach Osteuropa schicken würden und in der EU nur einen technokratischen Apparat der an der Zerschlagung der Grande Nation arbeitet sehen.

Genauso wahr ist es aber auch: Fremde sind durchaus gerne gesehen: Als Touristen die Geld bringen und möglichst bald wieder verschwinden, für die reißt man sich auch mal ein Bein aus, macht unmögliches möglich und putzt sich heraus, dass es eine wahre Pracht ist!. Und ja, man wird – anders als vor 10 oder 20 Jahren durchaus noch üblich – als Deutscher auch nicht mehr mit Bosch oder Nazi begrüßt. Die Deutsch-Französische Freundschaft funktioniert, v.a. wenn der Deutsche irgendwann auch mal gelernt hat, ein paar Brocken Französisch zu reden…ansonsten wird es nach wie vor schwierig. Franzosen lernen zwar ebenso Fremdsprachen wie alle anderen Europäer, aber ihre praktische Anwendung bleibt zumeist eher theoretisch. Wirklich gern wechselt niemand in eine andere Sprache. Wozu auch wenn selbst einfache Bauern, die nach 7 oder 8 Jahren die Schule verlassen haben die eigene Sprache so hinreißend gut beherrschen und einem aus dem Stehgreif Passagen von Proust, Racine oder Molière zitieren, dass Deutsche Studenten nur vor Scham erbleichen können? (die Schüler aus den Banlieus sind eine andere Sache, Integration funktioniert in Frankreich mindestens genauso schlecht wie in Deutschland, nur mit dem kleinen Unterschied, dass man sich hier an den Eliteunis als Feigenblatt gewisse „Quoten“ für Menschen mit ausländischer Herkunft leistet…den Rest schickt man – trotz Ganztagesschule – um halb zwölft heim…Migrantenkinder, Mischlinge und Pied Noires (der Begriff und die mit im verbundenen Vorurteile existieren immer noch, zumindest in den besseren/konservativeren Kreisen)…was soll man sich mit denen auch abplagen, die werden eh nichts…das ist kulturell…also quasi biologisch bedingt…aber das hatten wir ja schon…)

Ja, sie funktioniert die Deutsch-französische Freundschaft…so gut, dass es einem als Deutschem – ein paar Französischkenntnisse vorausgesetzt – inzwischen  durchaus häufiger passieren kann, dass man  ganz freundschaftlich zum Stammtisch auf einen Pastis, einen Apperetiv oder einen Kir eingeladen wird und einige ältere und sehr viele garnicht so alte Herren mit einem auf Adolf & Co anstoßen wollen, weil die dem „Pack“ gezeigt haben, wo’s lang geht…Als einigermaßen historisch sensibilisierter  Deutscher steht man dann (übrigens beileibe nicht nur in Frankreich!) beklommen da, versucht vorsichtig zu erklären, weshalb das nun keine so ganz gute Idee ist und erntet daraufhin allenfalls ein verschwörerisches: „Ich weiß ja, ihr dürft nicht so offen sagen was ihr wirklich denkt, die Juden haben Euch ziemlich unter der Fuchtel…armes Volk…“…und dann sitzt man plötzlich da, druckst sich um den Trinkspruch und trinkt notgedrungen mit…man will ja auch nicht unhöflich sein im Ausland, und mal ehrlich gesagt, wer weiß schon ob mit rechtslastigen Franzosen ebensowenig zu spaßen ist, wie mit sachsen-anhaltinisch-thüringischen Neo-Nazis…

Nein „die Franzosen“ sind nicht alle so…aber es werden mehr die so denken und die am liebsten alles „nicht-französische“ dorthin schicken möchten wo der Pfeffer wächst – jedenfalls solange es sich dabei nicht um eine französische Kolonie…ähm Überseedepartement handelt…

Genug gemosert! (…ja ich bin sehr deutsch!) Burgund und Frankreich sind schön, wenn auch nichts für den kleinen Geldbeutel. Aber war das Frankreich jemals? Haben sich nicht schon im 17. und 18. Jahrhundert unsere Vorfahren dabei ruiniert, als sie sich ihr eigenes kleines Versailles auch noch im hintersten fränkischen Kuhkaff bauen wollten?…eben!

Da sind die Kichen, die Abteien, die Schlösser und das Wissen, dass das alles einmal noch viel prächtiger gewesen sein muss, damals in den „goldenen Zeiten“ vor der Revolution…Richtig gehört „goldene Zeiten“. Genau so, wie das Misstrauen gegenüber allem Fremden zunimmt, nimmt auch die Aufgeschlossenheit gegenüber allem was mit Aufklärung, Menschenrechten, Gleichheit und Brüderlichkeit, kurz „der Revolution“ zu tun hat gerade drastisch ab (allenfalls Napoleon bleibt davon unberührt, aber der war ja auch nicht besondes „demokratisch“ gesinnt) …Nicht dass man auf dem Französischen Land je viel von den Verbrechen Robbespierres und Consorten gehalten hätte, aber das Ausmaß der Konterrevolution erstaunt dann doch. Die Rituale der Republik sind kaum mehr als ein paar leere Phrasen an den Rathäusern und mich würde es garnicht wundern, wenn sie im einen oder anderen Departement demnächst ihr allgegenwärtiges Liberté, Egalité, Fraternité durch die Bourbonenlilien oder irgendwelche Heiligenstatuen ersetzen würden oder um den Zusatz „Nur für Franzosen“ ergänzten. Barock, Pracht und ein gewisses vorrevolutionäres Savoir vivre, gepaart mit einem guten Schuß Blut-und-Boden-ruralen „mir san mir“-Pathos sind in. Kaum ein Franzose – von ein paar fehlgeleiteten Sozialarbeitern, Schülern und Studenten denen die Realität die Flausen noch nicht aus dem Kopf vertrieben hat einmal abgesehen – interessiert sich heute noch für die Ideale der Revolution oder das Schicksal unterpriviligierter Migranten. Nein, man ist wieder Katholisch (oder war es immer), die Kirchen werden jeden Tag voller, die Töne gegen alles Fremde und „Abnormale“ schärfer und der Wein und das Baguette werden nur noch dort gekauft, wo kein Marokaner hinter der Kasse oder in der Backstube steht…

Und was soll man angesichts der ununterbrochen selfies-schießenden Japaner die tatsächlich meinen Marie Antoinette sei gerade mal für eine halbe Stunde außer Haus und würde jeden Moment wieder zurück in ihr Schlafzimmer kommen, als Angehöriger des Größten Kulturvolkes Europas und damit auch der Welt auch anderes machen?

Ja, ich war auch in Versailles…schließlich war man eh grad in Frankreich…Nicht dass ich nicht damit gerechnet hätte, dass es dort inzwischen genauso zugeht wie in Venedig, Florenz oder am Tadj Mahal…aber dass es so viele Menschen würden und dass sie sich wirklich so benehmen würden wie in der Tourismussatiere…Bustür auf, rennende Gruppe asiatisch aussehender Menschen zur Warteschlange, 700 Selfies bereits vor dem Schlosstor, routiniertes Durchschreiten des Metalldetektors (was das Ding wirklich suchte blieb mir schleierhaft, als „weiß und gutsituiert“ aussehende Europäer wurde man ohnehin ohne die obligatorische Taschenkontrolle an dem Ding vorbei direkt ins Schloss durchgewunken. Zivilisierte, weiße, gute Europäer werfen schließlich keine Bomben, verüben keine Säureanschläge und stechen auch keinen ab, dafür sind sie viel zu kultiviert, dass machen nur diese wilden Asiaten und natürlich die Schwarzen, oder?)

Gedränge im Spiegelsaal, weitere Selfies vor dem Paradebett, diesmal sind es die Russen, Gedränge zum Ausgang, Entspurt zum Bus, Weiterfahrt – Europa in 5 Tagen!

Mir waren 8 für Frankreich  schon viel zu kurz! Darauf einen Wein im Hermeau de la Reine oder im Trianon (ja, Picknicken ist da eigentlich auch nicht erlaubt, aber das steht da auch nur für die Ausländer! Also nicht für sie, sie sind ja zivilisiert…für die Asiaten, und Russen, und Afrikaner und Pied Noires und für diese Engländer und Amerikaner natürlich…die machen wirklich überall Picknick!)…das Latona-Becken wird gerade ohnehin renoviert und liegt in Einzelteile zerlegt in der Gegend herum – Eine Großbaustelle mitten in Versailles…ein seltsamer Crash der Ästhetik, der vorraussichtlich nur noch vom neuen „Bosquet de l’Etiole“ übertroffen werden wird, aber auch das hat seinen Reiz. Die verdurtzten Blicke der Touristen aus aller Herren Ländern, die plötzlich feststellen, dass Versailles kein Disneyland sondern ein schwerkranker Pflegefall ist, waren jedenfalls Gold wert.

Chablis oder doch etwas Roter aus Baune der Herr, oder doch einen Ratafia für Madame? Und selbstverständlich führen wir auch Champagner oder Cremant für Mademoiselle! Die weltbesten Weinanbaugebiete liegen hier so nah beienander, dass man, wenn man nicht aufpasst hinter dem nächsten Hügel in Chateauneuf du Pape herauskommt…Und ja, auch die kleineren Anbaugebiete verdienen es, dass man sie kostet…die Cote du Saint Jaques mit ihren eigentümlichen Weißweinen, die man heute wohl ganz trendy als  „Orange wine“ bezeichnen würde (dort heißen sie ganz einfach „blanc“ und kein Mensch käme auf die Idee, dass daran irgendwas trendy sein sollte, die Trauben ein paar Stunden länger als andere in der Maische zu lassen…das macht man hier schon immer so, also mindestens seit Karl dem Großen!), oder die herrlichen Roten aus Pully…nicht zu vergessen der kleine Abstecher an die Loire und nach Sancerre. Hier sind vor allem die hervorragenden Rosés und Cremants (ja die gibt es!) zu erwähnen! Aprikosen, Rosen, Jasmin, vielleicht noch etwas grüner Pfeffer und ein ganz zarter Hauch von Pistazienmarzipan…Aber nichts, absolut nichts übertrifft einen Chablis dy vieille vigne…Ich habe keine Ahnung wer die Winzer auf die Idee brachte den scharfen, manchmal sogar herben Charme des Feuersteins eines Jungen Chablis mit der lasziven Fülle eines Moscadets anzureichern, aber genau das ist das Ergebnis und es ist sensationell!

Und die anderen Königsschlösser, Blois, Chambord, Amboise? Nein bis Orleans hat es diesmal nicht gelangt,  dafür aber zur Keltenfürstin vom Mont Lassois; Fachleuten auch als „die Dame von Vix mit dem großen Kessel“ bekannt. Als Archäologen biegen sich einem die Fingernägel nach hinten, wenn man auf den dort ausgestellten historischen Photographien sieht, dass man noch in den 50er und 60er Jahren munter mit dem Pickel drauflosgrub, die Straten nach „Ausheiben“ einteilte und dann ganze Schulklassen im noch nicht restaurierten Kessel herumtanzen ließ….lassen wir das, man wusste es nicht besser damals (das zusammen mit der eigentümlichen Vorstellung von Kelten als blondgelockte Übergermanen erklärt vielleicht auch die selten gruslige „blauäugig-blonde lippenstift-Lolita“ zu der die Fürstin bei ihrer ersten Rekonstruktion in den 1950ern wurde…inzwischen weiß man es besser, Madame war eine würdige alte Matrone fortgeschrittenen Alters und keine zweite Brigit Bardot…

Die Rückfahrt durch den Elsaß und der kleine Aufenthalt in Straßburg bzw. Soufflenheim waren wie eine Rückkehr in eine andere Welt. Schon bei der Hinfahrt viel der krasse Unterschied zwischen den beiden Ufern des Rheins auf. Weniger die Sprache, es war die komplett andere Farbpalette von Häusern, Straßen und Schildern (alles in orange und braun, statt grün und grau wie in Deutschland), eine andere Art Auto zu fahren und die Allgegenwart von einfach zu bedienenden und vor allem funktionierenden Automaten (sic!) die den Unterschied zu Deutschland ausmachte.

In Strassbourg schließlich merkte man, dass der Elsass in vielem doch sehr viel „deutscher“ ist als der Rest Frankreichs…es gab Fahrradfahrer und Leihfahrräder (in ganz Frankreich hatten wir bis dahin maximal 10 Fahrradfahrer gesehen und die waren die Steigerung der ohnehin schon extrem roudyhaften Motorradfahrer, von denen auch nicht grade viel unterwegs waren), einen Marathon (sicher, den gibt’s auch sonst in Frankreich, aber nicht mit derart verbissenen Läufern), Menschen die ernsthaft Jakobspilgern – zu Fuß!,  Nordic Walking und Backpacking betrieben (Ich suche immer noch Franzosen die das machen, mir kam’s eher so vor als seien die Wanderwege im Land einzig und allein für deutsche Alpenvereinsmitglieder angelegt…Wandern…in Frankreich…pah! Zivilisierte Menschen schreiten in sündteuren Wildlederslippern durch wohlgepflegte Boskette, oder bewegen sich in Galauniform zu Pferd durch die Bois du Bologne! Allenfalls schreitet man noch würdevoll am Sonntag über den Flohmarkt oder trägt zur Abwechslung sein Baguette spazieren! (Angesichts der Ausmaße manchen Schlossparks/ Flohmarkts und der Schwierigkeit genau den Bäcker aufzutreiben, der das Baguette mit genau der Krustenhärte und in dem Bräunungsgrad bäckt, dass er persfekt zu den Brioche passt ist das durchaus eine sehr sportliche Angelegenheit!).

Und dann hatte ich in Soufflenheim eine Begegnung mit einer alten Töpferin. Sie spreche ganz gut Deutsch – nein Elsässisch, auch wenn die Französischen Lehrer nach dem Krieg alles getan hätten ums ihr und den anderen auszutreiben…böse Zeiten damals, aber die davor waren ja auch nicht besser…Seit Ludwig XIV. damals ins Land eingefallen sei hätten die Elsässer immer alles ausbaden drüfen, was sich die großen Herren und Damen ausgedacht hätten…und jedesmal habe es auch Idioten genug gegeben die begeistert mitgetan hätten, auf beiden Seiten, manchmal sogar die gleichen Personen…Und sie selbst? Sie freue sich, wenn sie mit jemand Elsässisch sprechen könnte, es sei ja ihre Muttersproch‘ aber sie rechne und träume auf Französisch.

 

Straßbourg (292) Villeneuve l'Archeveque (89) Versailles (917) Versailles (261) Tonnere (95) Straßbourg (22) Burgund Landschaft (30) Auxerre (69)Gibt es ein besseres Argument für das Zusammenwachsen Europas und den achtsamen und nachdenklichen Umgang damit, was wir sind, und wie wir es geworden sind?

 

Träum weiter von Schönheit und Tugend geliebte Prinzessin von den Hängen des Libanon,

und reite den Stier und packe ihn fest bei den Hörnern!

Lass Dich nicht zerren und ziehen sondern behalte ihn, Deinen eigenen wilden und störrischen Kopf!

Und Breite ihn aus, den sternengeflammten Mantel über all Deine so reich mit Vielfalt beschenkten Kinder,

und lasse sie ruhig von Zeus Adlerschwingen allzeit bewacht, sanftmütig vereint darunter schlafen.