Risi e bisi

P1290711Risi e bisi auch „Risibisi“, auf deutsch „Reis mit Erbsen“ gehört als Klassiker untrennbar zur Küche Venedigs und wurde traditionsgemäß am 25. April, dem Namenstag des Heiligen Markus, Staats- und Schutzheiliger der Serenissima, dem Dogen als erster Gang serviert. Neben dem ungleich berühmteren Risotto alla Milanese gilt Risi e bisi daher als vornehmstes aller Reisgerichte und wird noch heute in und um Venedig gerne zum Festtag des Heiligen zubereitet. Gleichzeitig frisch und doch herzhaft markiert das Gericht darüber hinaus den endgültigen Beginn des Frühlings, der hier durch das noch lange Zeit kalte Wasser der Lagune und den häufigen Nebel manchmal etwas länger braucht als im Landesinneren – dafür dauert es im Herbst durch das dann warme Wasser auch länger bis es wieder richtig kalt wird…

 

Was ihr für eine Protion Risi e bisi für 4 Personen braucht:

1 mittelgroße Zwiebel, geschählt und fein gewiegt

1 Tasse Risottoreis (Vialone gilt hier als Klassiker, zur Not tut es aber auch ganz normaler Milchreis (der ist nicht nur billiger, sondern mit etwas Glück sogar besser als mancher teure Risotto-Reis)

150 gr Bauchspeck, fein gewürfelt

600 gr ganz junge Erbsen (wer will kann sich gerne mit frischen abplagen, ich empfehle hier allerdings ausdrücklich Tiefkühlwahre, die ist – wenn man die Erbsen nicht direkt vom Feld bekommt – qualitativ deutlich besser und sehr viel einfacher zuzubereiten).

80 gr Butter

4 Tassen Brühe (klassisch nimmt man die Brühe von den abgekochten Erbsenschoten, heute verwenden die meisten venezianischen Hausfrauen (und- männer!) aber ganz einfach Instantbrühe (da aber eher sehr schwache, da der Schinken bereits viel Salz mitbringt).

200-300 gr geriebener Parmesan (je nach Geschmack)

etwas gehackte Petersilie

Pfeffer zum abschmecken

Zubereitung:

Zwiebel- und Schinkenwürfel mit etwas Butter glasig anbraten. Risottoreis hinzugeben und ganz kurz mit anrösten (nicht zu lange!). Nach und Nach Wasser hinzugeben und unter ständigem rühren weiterkochen bis ein cremiges, aber noch bissfestes Risotto entsteht (Risi e bisi sollte etwas suppiger als normales Risotto sein). Kurz vor Kochende (Je nach Reissorte, ca. 30 Minuten) die tiefgekühlten Erbsen hinzugeben und nochmals alles aufkochen. Gericht vom Feuer nehmen und – je nach Geschmack die restliche Butter, den Parmesan und gehackte Petersilie unterrühren, mit Pfeffer abschmecken, ggf. nachsalzen.

Buon appetito!

 

Werbeanzeigen

Getting lost in Venice_Thoughts on a popular myth: or why it’s possible to visit Venice even beeing handicapped!

Once again I’ve read one of those countless articles, that repeat forever and ever again the same old stereotypes of the Serenissima. Outspreading her supposedly labyrinthine and patched structure, making the place a nightmare for (especially disabled) tourists and using new and sought metaphor like a „quilt“, to describe the unique structure of one of the most beautiful cites in the world, I’m asking myself – not for the first time – if the authors of those articles ever have been there or are only copying the same apercus, that have been written for hundretthousand times somewhere else.

Well, maybe I’m a bit ticklish in this point, and maybe I should avoit to write about all the friendly things, I’d would like to say about those endless hordes of „wannabe Venetians“, trying to frighten or confuse others out of selfish reasons, at all…

..As the old Italian saying goes: Chi pensa di meno sulla vita, sperimentato più! (The one who thinks less about life, experiences more of it!)

Nonetheless, I’ll try to get orientation in a feigned labyrinthine, strange structural metaphors and visiting Venice with a handicap under one roof…

Insult or hidden truth: The quilt-metaphor

So let’s start with the metaphors. There are hundrets and hundrets of them…but for now, it should be enough to take care of the „Venice is like a quilt“-one.

It’s maybe not as bad as the enlightened idea of Venice as a haven of decadence and reaction, but that makes it not much more „real“ at all.

First, afer all I know, a quilt is made – at least before the time of the do-it-yourself Hippsters – from cheap scraps of fabric. And – judging by comments – it was not just me, in whom’s ears the strange metaphor of the US-born autor sounds almost like an insult. To say it more clear: Venice is not a dump of leftovers. It’s true, there’s might no other city, where one could found as many „reused“ antique colums, sculptures and even „ordinary pieces of brickstone“ – at least almost everything has to be brought to the city…On the other hand, this material was anything else than litter and dust…Only the very best was quite good enough for the construction of Venice and it’s priceless monuments. So Venice is indeed some sort of „giant composition“. Nonetheless, to define it as a „quilt“ sounds to European ears as if you’d define the priceless masterwork of a goldsmith as some sort of cheap fashion jewlery. But Americans do define „quilt“ as something completely different than Europeans, and this is just another tiny example of a mini-clash of both cultures…

Nevertheless, it is worth thinking about the strange metaphor. Even if inappropriate, there’s maybe some implied and hidden truth in it…

Because…

(…knowing me, you know what must come now: a long story, if you want to know more practical tips how to „orientate“ in Venice and/or you’re thinking about a trip to the Serenissima with handicap, simply scroll down until you’ll find the section under the headline „Orientation or: Visiting Venice with a handicap“…)

Because…as a „quilt“, large parts of the most famous monuments in Venice are built from „remains“ (or, more distinguishedly spoken, from „spolia“). So the bycantine columns in front of the St. Marc’s Basilika, or the famous lions from Delos at the gate of the „Arsenale“, the famouns „Mori“ next to Tizians former home, or the countless bycantine saints and encarvings. All those examples are nothing else than „remains“ (less political correct people would call them „booty“…) moved from other places to the city with the only aim to increas it’s splendour and glory. Even more; as Venice is built at a place, where – bevore the city was erected on it – not much more than swamp, water and some reed have existed – this is also true for almost any piece of „building material“ including the millions and millions of logs on which the city was constructed.

And yes, there is even another, very mysterious and complicaded story, almost unknown and unheard in detail, even to most Venetians: If you’re wandering deep into the confusing underbrush of Venetian history, you’ll find traces of a strange „moving in space“ of the whole city, or – more precisely – of it’s predecessors.  Unlike most other Italian cities, the area of nowadays Venice was almost unsettled during the roman period. So it is not easy to find them, and they have to be  sought not only at other places but also under different names.

Unlike the famous Painting in the Doges palace, the „Venetian Lion“ did not simply emerge himself out of the swamps…it has had a long, complicated and sometimes quite wicked pre-history.

The most important of this „vanished urban ancestrals of the Serenissima“ has been Altinum. Beeing an important harbour and the main place of settlement in the Lagoon area during the roman era, nowaday’s there’s not much more left of it than some archeological foundings and the name of a small village called „Altino“ next to the delta of the Fiume river, about 1 km eastwards of Venice Airport. The city was already abandoned during late antiquity and most of it’s institutions moved one lagoon further eastwards to Grado and Aquileia or westwards to the later Chiogga, or even further to Ravenna (all of them – expect Chioggia – have sunken to „insignificance“ during the middle Ages, „loosing“ almost their whole population, wealth and power to Venice). Even if Venice does look like a „ancient“ city for most modern visitors, it’s one of the „youngest“ towns in the whole area. It’s true, there have been some  settlements at the Rialto, Murano and at Lido island before the middle ages, but, unlike many visitors of the lagoon would think today, those settlements have been far away from everything we see today. In fact, until the 13th century, Venice even hasn’t been the most „important“ city within the lagoon for a quite long time. Thre was another, nowadays almost forgotten urban center in the eastern lagoon. As direct succesor of Altinum, Aquileia and Grado this city has had also a huge harbour, a own (stil standing) cathedral, dozens of monasteries and a population of about 30-40.000 people (London was not much bigger at this time)…and if youre now asking for the name…it was tje little and nowadays almost desertet island of Torcello. Together with the nabouring islands of Burano and Mazzorbo, and the city of Murano, which for long times competed with Venice in rank and size, those cities, were together with countless others in the mediterrrean area, which were conquered, dominated, and when worse came to worse, even have been looted and destroyed by troops of the aspring Republica di San Marco the „real“ and not entirely voluntary „Mothers“ of Venice.

It was not earlier than in the 13th and 14th century, when Torcello and Mazzorbo, and to a lesser scale also Burano and Murano, were abandoned and „included“ into „Venice“. At the same time the Venetians had „managed“ to redirect the fourth crusade, to destroy not only the rival Zara, but also to conquer the entire Byzantine Empire (They even thought of moving the whole thing to Constantinople, the nowadays Istanbul, but like much other highreaching plans of this time, this was never set into reality. Nonetheless, this developements included the transport of almost all „removeable material“ to Venice. So Venice is in fact the product of some sort of „city recycling“. Also the Venetians, spreading out their „empire“ covering almost the whole eastern mediterranean sea (and – at least for a certain period – even some parts of the mainland), took away everything they found „suitable“ to enrich Venice splendour.

In many cases, this „recycling process“ was so complete, that it can be extremely difficult to find any traces of the „lost places of the lagoon and the mediterrean“ which preceded, contributed and enriched, what is nowadays Venice.  In fact, there have been hundreds of temples, antique ruins, monasteries, palaces, villas and villages and even whole cities, which sooner or later „disapeared in the mist of history“ and were moved more or less completely to the Serenissima.

 The reasons for this process were manifold. Some places got „lost“ due to natural circumstances such as flooding, the sinking of the ground or sediment relocation through rivers flowing into the lagoon. Others, especially those on or near the mainland, were no longer safe enough because they could be captured easily by enemis. Some places also had the doubtful „luck“ to be captured, plundered, relocated and sometimes also destroyed forever by the Venedians themselfes (like Zara, Chioggia or even Byzantium). Another important reason for the abandoning of places was – especially in the late middle ages – the simple fact, that they had been not as „attractive“ as the Serenissima, or the lack of place for further developement (like in Grado). But, unlike most popular legends about the founding of Venice – de facto there was not one single founding act but many, many acts of settement, movements and re-movements, reaching over almost 1000 years of history – the most important factor was the advance of malaria, which followed the sanding of the eastern lagoon (now called laguna morta) and forced people to shift their settlements far out into the „laguna viva“, which means areas of the Lagoon, far away from the main-land and rivers, where water was saltier and therefore less mosquitos do exist (of course, there are mosqitos in Venice, but much less than in the Eastern lagoon or the swamps arround Aquileia and Grado!).

So, many of those places are now sunken to the ground of the lagoon or covered by swamps (in modern times also by industrial zones). It’s one of the big historical and archeologigal challenges to identify those places and their remainings, within the lagoon and the city and bring them back into consciousness).  Even the original (then mostly wooden) Doge’s Palace originally was not built, where it’s situated today, but in Malamocco, nowadays a tiny „mini-Venice“  at Lido island quite worth to visit. The reason for this placement was quite easy: this place was the most remote, and therefore most secure place all arround the Venetian lagoon (with the exception of the Genuese, enemies always came from the mainland- not from the seaside side of the Venetian lagoon). And so it’s true, the Serenissima was formed out of countless „remains“ of other places.

To make things even more complicated, Venice itself was plundered and destroyed in big parts (over 200.000 pieces of art, hundreds of palaces, countles other buildings, dozens of moasteries and hundreds of gardens have been destroyed, pulled down. removed or simply given up during the late 18th and the following 19th century under Nepoleonic and Austrian occupation and the industrial „developement“ of the town under „Italian“ rule. And even bevore the Venetians have started to melt down almost all church treasurs due to the dramatical financial shortage following the Austrian occupation of the „terra ferma“ at the beginning of the 18th century. So the Venice, we see today is only a huble and almost completely deprived shaddow of what the city has been in it’s best days in the 15th and 16th century.

Nevertheless, or perhaps exactly because of this, I would not talk of Venice as some sort „quilt“, regardless of how magnificent this may be. It simply just does not fit to the spirit of the place. The pieces used to built it where simply to precious for a quilt, insofar as this would not have been sewn from finest Byzantine brocade, Persian Jewels and Chinese silk…I’d rather prefer to characterize the city as a flamboyant and extremly precious mosaic, grown over centuries, destroyed, removed, rebuilded, with rough edges, sometimes a bit fragile, but vivid, strong enough and with enough allies all around the world to life on for another 1500 years. Maybe not in it’s today shape, maybe it will be removed and rebuilded again like it has been countless times before, but it will survive.

Orientation or: Visiting Venice with a handicap

Another stereotype, spreaded by many authors to it’s excess (the one I’ve cited in the beginning made no exception) is the topos of „getting lost in Venice“ and how difficult, if not impossible it is to find a direct way from one point of the city to another…

Actually, I never understood how anyone could get this strange impression of Venice. De facto, as any other city in the world, Venices masterplan is based on structures, which lead directly from point A) to point B), so sorry to say this: it’s absolutely possible to find a direct way from – let’s say the Piazzale Roma (the bus terminal) to Rialto or St. Marks Square. Also orientation is absolute no problem in the city, provided you do not ask for the smallest of all backyards (even Venetians living their whole life in the city don’t know each spot of the city, but who does this in other cities?). Honestly said, “The risk of getting lost in Venice” is nothing else than a myth, told by people without any sense of orientation – or even worse, told by people who don’t WANT to orientate themselfes because it’s part of the myth to get lost, so not „getting lost“ in Venice for them is synonym with not have been to this place in a „correct“ way“.

Sorry to say this, but the reality in the Serenissima is a complete different one. Frankly said, there is hardly any other city in the world, where „going lost“ is es difficult as in Venice! First. The truth is, there’s virtually no way to get really lost.

First: Venice is a quite small town, so it’s simply said much too small to get „really lost“.

Secondly: Within maximum half an hour of walking straight ahead, you’ll end up either on the shores of Grand Canal or at the banks of the lagoon, so you ARE not lost, at no time! (The worst thing that can happen is that you’ll walk a bit more than thought, but that’s in no way a loss. Cause on each step, you’ll find new wonders, especially as someone staying in Venice for the first time, whom’s eyes are still not being used to all the beauty the city offers!

So you see, only bloddy beginners and ignorants don’t know at each moment exactly where they are. And even if you woult try to get lost…it’s almost impossible: In the meanwhile, the whole city is coverd with uggly yellow-black signs, and every year there are more of them!

Thanks to those signs, even the most orientation dislexic of all tourists must easily find the shortest way to the train station (ferrovia), bus terminal (Piazzale Roma), Rialto and St. Mark’s Square within seconds!.

Allways assumed, and here I’m comming to another point, those people can read latin letters, are not completely blind and/or don’t sit in a wheelchair and

As easy orientation in Venice is for people without a handicap, for people with disabilities Venice realy can be a whole mass, not because of malice or ignorance, but simply because to it’s unique natural environment – As a „town in the sea“ Venice is constructed on about 120 islands interrupted by approximately the same number of channels and interconected with about 400 bridges – Each of them a potentially insurmountable obstacle. Luckily, within the last 20 to 30 years there are many outstanding activities like Venezia accessibile (barrier-free Venice), which try to make approachable the city also for people with disabilities.

But, honestly said, a city where streets are waterborne canals, a city where you have to climb steps of a bridge or a palazzo within every three meters, a city, where half of the lanes do end appruptly in backyards and/or in front of slippery banks, a city with lanes, so small, that in most of them two people can’t walk side by side, a city, where you always (especially within the winter months)  must be aware of the risk of high tides, flooding streets and places within short time, is not the very best place to travel for people with handicaps.

Luckily those brave ones, visiting the city despite of their handicaps, do stay under the very special protection of the local ones. And this exceptional attitude of the „Venetians“ is making more than up all the mentioned obstacles.

Judging from my own expieriences, and despite of almost 30 million tourists a year, it never will be long and one of the remaining 60.000 „natives“ will come for aid if somebody is in need for a helping hand – always assuming you’re not too proud to ask for and/or accept this help!

For more information and useful notes how to get arround in Venice with handicap: http://www.tripadvisor.com/Travel-g187870-c3011/Venice:Italy:Venice.For.The.Disabled.html ; https://quickvenice.com/more/wheelchairs.htm and http://www.sagetraveling.com/accessible-cruise-ports-venice-italy (especially recomended for those, comming by cruise ships).

For all the others, there’s another, even more easy way to orientate yourself in Venice: simply look at a good map of the city and go sure, that you memorize the names of 10 or 15 most important churches together with their accompanying Campi, their approximate location in the city and the shortest ways in between. This done before your trip at home, you’ll be pleased during your visit to discover big painted white and black signs with the Name of one of this churches (more precisely their homonymous parish (parocchia)) at the entrance of each parish. So you absolutely can’t go lost…Also Venice has so much more to offer than the monuments around St. Marks square, and it’s so much easier to find, when you know where to find it and how to get there!

Of course this is even more true for people with disabilities. As there are many „unexpected“ steps, turn arounds and uneven ground, for people with handicaps it’s much easier to orientate themselfes along the boat stations (many of them also named after churches) and go around by public boats (vaporetti) – unlike in UK, public transport is very reliable, and if there’s a boat already full, there’ll be another one some minutes later, so there’s no need to hurry. Also the stuff is very helpfull in entering or leaving the boats – The secret of a successfull trip through Venice for handicaped persons is is to move by boat between points which otherwise could not be reached, and to move further into the city by land (the Venetians try their best to make as many points as possible accessable, even to people in wheelchairs…). Also don’t hesitate to use the ferry-boat from the airport to the city (the best way is to announce yourself at the ACTV box in the entrance hall of the airport, so somebody will show you the way and will organize help at the embarkment). It’s the easiest way to reach the more outer parts.

In brief: Orientation in American cities, with their square-numbered anonymous road blocks and all-the-same looking buildings is a lot more complicated than it it is in Venice. But maybe I’m wrong, and you have to be the type of human beeing, that has lived his whole life in places, where it is perfectly normal to be surrounded 24 hours a day by spectarular art and pure beauty. This kind of people don’t look at palazzos or statues…Well they do, but for them, all this is part of their everyday expierience, so they are not too impressed and confused by it… – For them, it’s much more important how to transport your purchases as quickly as possible and without bumping into millions of tourists back to home. Even more so, when they live in Venice, where you can’t use a car (and using a boat everytime you’d like to buy some fish or vegetables at the Rialto market would be far too complicated and costly).

So, in contrary to common prejudices, most Venetians have to do their daily shopping and transport by their own feet (which offers the unique opportunity to explore each wobbly stone, chewing gum or dog poop on your way, and yes, you’ve read right, there’s a lot of dog poop on the streets in Venice, because there are a lot of dogs (mainly terribly degenerated lapdogs and useless hunting dogs) and yes, we also do have grafitti (a lot of it!) ;-)). In short, visiting Venice will take some time (at least one or two weeks, there is no method to „do“ Venice in 24-hours, sorry!). If you can “explore” the city by foot, if not, use the vaporetti. Herby a small request: Waiting for a ferryboat or walking through the narrow lanes, always think of the fact, that Venice is not only a gigantic free-air museum but also a place, where people do life. So don’t scratch your names into statues, take away stones, throw your garbage around, yell at the middle of the night, walk around without a T-shirt or picnic at the steps of Saint Mark’s place, Venice is not Disneyland!

Take your time, prepare your trip well (despite the fact you’ll develope a better „understanding“ of the place and it’s people, you’re going to visit, doing this, you’ll have the tremendous and unpayable joy of anticipation, too!).

…And one last thing: Not all Italians are Mafiosi or unscrupulous scammers. Trust the locals! Learn some Italian, speak with them! Venetians, like most Europeans are bi- or even multilingual, so if one language fails, simply use the next, even if it is English, but try it first in Italian, even if you only knew a simple „bongiorno“ it’s a sign of respect, which is appreciated a lot and will open you unexpected doors! Don’t hesitate to ask for help if you need it. Despite the fact that they have to cope with almost 30 Million Tourists a year, the 60.000 remaining Venetians are the most friendly and helpful people I’ve ever met. You’ll see, you’ll find it perfectly easy not to “get lost” in Venice.

Juwelen der Reiseliteratur – Venedig

Ecke Dogenpalast/Marciana, ganz weit weg von Santa Marta...

Ecke Dogenpalast/Marciana, ganz weit weg von Santa Marta…

Ich weiß es ist nicht geradeeben leicht 300 oder mehr Seiten ohne gröbere Fehler, Wiederholungen und Plattheiten über an sich nicht besonders reizvolle Orte wie Venedig, Florenz oder Island zu schreiben. Und so ist dieses Hobby vielleicht ein ganz klein ein bisschen gehässig und bößartig, und man darf mir deshalb auch getrost vorwerfen, dass ich es erstmal besser machen soll… Aber es ist einfach zu herrlich  in Reiseführern zu schmöckern. Wie keine zweite Literaturgattung dürfen sich hier hier Plattitüden, falscher Pathos, wilder Aktionismus und höchst subjektive Ein- und Ausdrücke aneinanderreihen und bilden so den perfekten Jagdgrund für Stilblüten!

Beispiel gefällig?

„Weniger erfreulich ist ein Gang durch den sich westlich anschließenden Stadtteil Santa Marta, der zum größten Teil erst während des Faschismus mit ärmlichen Behausungen bebaut wurde. Die Außenmauern des Gefängnisses lassen erahnen, wie ungemütlich solche Etablissements in Italien sind. Die berühmte und renomierte Architektur-Fakultät der venezianischen Universität ist auch in diesem Viertel untergebracht.“

(Auszug aus: Weichmann, Birgitt: Venedig und die Lagune. 5. , neu bearb. und komplett akt. Aufl.. REISE-KNOW-HOW Verlag Peter Rump GmbH. Bielefeld 2009, S. 209.)

Ja, man weiß jetzt garnicht so recht, wer einem mehr leid tun soll, die armen Venedig-Touristen die sich in dieses schäbige Faschistenviertel verirrt haben, die Insassen des ungemütlichen italienischen Gefängnisses oder die Studenten und Dozenten der berühmten und renomierten venezianischen Architektur-Fakultät, die in einer so unerfreulichen Umgebung ihrer Arbeit nachgehen müssen…

 

 

Adventskalender 2014 – 24. Türchen – Von heiligen Abenden und Gabenbescherern

Venedig, San Marco, Nordfassade, Weihnachtsdarstellung

Venedig, San Marco, Nordfassade, Weihnachtsdarstellung

„Fürchtet Euch nicht“ so der Engel zu den Hirten als er sie mit der Botschaft von der Geburt des Christkinds erschreckte…ja es kann einem schon Angst und Bange werden, wenn da plötzlich mitten in einer Winternacht eine wildgewordene Horde Engel mit riesen Tamtam am Himmel erscheint und ein lautstarkes Haleluja anstimmt…

Aber halt, wie war denn das eigentlich nochmal mit diesem „Christkind“ und warum um alles in der Welt feiern unsere russischen Nachbarn erst am 6. oder gar 7. Januar Weihnachten? Warum gibt es bei uns immer Kartoffelsalat mit Würstchen, und warum ist das Nürnberger Christkind ein Mädchen, wo doch Jesus ziemlich klar ein Junge war?

Well, mit Weihnachten ist es ein bisschen so wie mit allen großen Dingen, sie machen viel Arbeit, viel Freude und manchmal eben wie überall wo Menschen am Werk sind auch ein bisschen Chaos.

Zuerst einmal zum Datum. Die Bibel gibt darauf keinerlei wirklichen Hinweis, selbst das Jahr ist unklar, nur der Ort ist einigermaßen sicher: irgendwo in Bethlehem, einer kleinen, eher dorfähnlichen Stadt nahe Jerusalem…Und der Stern, und dieser Kaiser Augustus, und jener Kyrenius, der Statthalter in Syrien war, und die drei Weisen (gr. magoi) aus dem Morgenland.

Nun, der Einzige aus dieser Reihe von dem wir einigermaßen sicher wissen was bzw. wer er war und wann er gelebt hat ist Gaius Octavius, uns heute meist als Kaiser Augustus bekannt, der herrschte als Kaiser zwischen 31 vor und 14 nach Christus. Sprich man kann sich nun eines dieser Jahre als das Geburtsjahr Christi heraussuchen, und da sich unser Kalender nunmal an der Geburt Christi orientiert haben wir heute irgendwas zwischen 2045 und 2000 (vielleicht kommt der Milleniumskrach also erst dieses Jahr…). Kyrenius ist den Archäologen und Historikern leider außer in der Bibel noch nirgends untergekommen, und vermutlich hatte derjenige der die Weihnachtsgeschichte aufschrieb (ein gewisser Lukas, dessen Identität so klar aber auch nicht ist) einfach vergessen wie der damalige Gouvaneur in Syrien hieß und einfach „Kyrenius“ was soviel wie Syrer (Syrenius/Cyrenius) heißt geschrieben.

Und der Stern? Komet, Supernova, Asteroid, astrologische Konstellation im Sternbild Fische…die Astronomen streiten sich seit Jahrhunderten darüber was die „Magoi“ also jene gelehrten und ein bisschen unheimlichen Männer aus dem Morgenland denn da gesehen haben – die Zahl drei ist übrigens eine spätere Erfindung, und auch dass es Könige waren ist eine nette kleine Mittelalterliche Zutat…aber sie machen sich einfach so nett im Krippenspiel, die prächtig austaffierten Orientalen samt Gefolge…

Und wie ist das nun mit diesem Christkind? Mann, Frau, Jesus, Webefigur, Nazi-Erfindung, Engel oder doch von Martin Luther, und was soll eigentlich die Sache mit diesem Weihnachtsmann, und dem Nikolaus, und warum um alles in der Welt bringt in Russland Väterchen Frost an Sylvester und in Italien eine Hexe die Geschenke und dass auch erst am Dreikönigstag?

Well, das ganze Kuddelmuddel fängt eigentlich damit an, dass wie gesagt anfangs garnicht so ganz klar war, wann und ob Weihnachten überhaupt gefeiert werden sollte. Vor allem die Jerusalemer Urgemeinde und auch einige andere ostkirchliche Gemeinschaften taten sich mit diesem Fest recht schwer und führten es erst lange nach den kleinasiatischen und lateinischen Gemeinden (damals war das alles noch mehr oder minder eine Kiche, allerdings wesentlich weniger zentralisiert als heute, im Prinzip machte die ersten paar Jahrhunderte jeder was er wollte) im 6. bzw. 7. Jahrhundert ein.

Warum in den Westkirchen (und auch in einigen Ostkirchen) ausgerechnet der 25. Dezember das Weihnachtsfest wurde, ist nicht ganz klar, hat aber vermutlich mit der Anlehnung der frühen Christen an den von den römischen Kaisern Aurelian und Heliogabal eingeführten Feiertag des „sol invictus“ (also der unbesigbaren Sonne) am 25. Dezember zu tun (dies v.a. darum, weil Christus schon sehr früh mit dem „Licht in der Finsternis“ gleichgesetzt wurde). In den Ostkirchen existierten hingegen von Beginn an andere Termine die teils bis mitten in den April reichten, teils bereits Anfang Dezember lagen.

Zusätzlich verkompliziert wurde die Lage durch die Kalenderreform Papst Gregors 1582 der aufgrund des ungenauen Julianischen Kalenders einfach 13 Tage „ausfallen“ lies. Dies machten, und machen viele der inzwischen durch ein Schißma getrennten Ostkirchen nicht mit (übrigens auch die meisten der inzwischen entstandenen Protestantischen Staaten Europas nicht), so dass deren Kalender bis weit ins 18. und in einigen Fällen sogar bis heute um 13 Tage „nachgeht). Auch hatte im Osten das Weihnachtsfest nie die Bedeutung, wie in den westlichen Kirchen. Wichtiger war hier der 6. Januar, das Fest der Epiphanie, also der Taufe Christi im Jordan (das auf das gleiche Datum das Fest der heiligen Drei Könige fällt, die ebenfalls als Gabenbringer auftreten – schließlich waren sie es, die laut Bibel dem Christkind die ersten Geschenke brachten – macht die Sache mit Weihnachten und den unterschiedlichen Gabenbringern nicht einfacher.

Wirklich kompliziert wird es dann aber, wenn noch Nikoklaus, Väterchen Frost oder die Befana als Geschenkebringer auftreten.

Traditioneller Weise war es nämlich in Westeuropa so, dass es bis weit ins 16. Jahrhundert hinein nicht zu Weihnachten, sondern bereits zu Nikolaus Geschenke gab. Das ganze leitete sich von einer Passage in der Heiligenlegende des Nikolaus von Myra ab, der eines Nachts drei unschuldig aufgrund von Schulden bzw. Armut zur Prostitution gezwungenen Mädchen (einige Varianten der Legende legen auch nahe, dass es Jungen gewesen sein könnten) mit drei Kugeln Gold dieses Schicksal erspaarte, die er Nachts unbemerkt in deren Schlafzimmerfenster gleiten ließ – es ist manchmal schon seltsam wie Heilige zu Geschenkebringern werden, aber so war’s nunmal, wenn ihr mich fragt hat das Ganze trotzdem ein Gschmäckle…

Nicht nur ich, sondern auch die um 1520/30 wie die Pilze aus dem Boden schießenden Protestanten hatten mit diesem „Heligen Nikolaus“ ihre Probleme, so dass Martin Luther sich etwas anderes einfallen ließ und als neuen Geschenkebringer den „Heiligen Christ“ erfand und auch gleich das Datum der Bescherung auf den 24. festlegte damit es da auch ja keine Missverständnisse und Verwurschtelungen geben konnte…

Nun, so ganz funktioniert hat das nicht. Aus dem „Heiligen Christ“, mit dem in erster Linie der erwachsene und nicht der gerade eben geborene Jesus gemeint war, wurde nach und nach das Christkind, dem immer mehr kindliche aber auch engelhafte Züge angedichtet wurden. Der Grund dafür ist unklar, aber vermutlich sprachen die weißgekleideten Engel aus dem Krippenspielen und ein kleines, neugeborenes Kind die Menschen einfach wesentlich stärker ästhetisch und emotional an, als ein manchmal etwas cholerischer und abgehobener Zimmermansgeselle aus Nazareth.

Auch war es längst nicht so, dass nun die Katholiken brav den Nikolaus und die Protestanten das Christkind als Gabenbringer bevorzugt hätten. Die Dinge vermischten sich doch, an manchen protestantischen Orten gab es weiterhin am 6. Dezember vom Nikolaus Geschenke, an manchen katholischen kam zusätzlich das Christkind und in wieder anderen Regionen entwickelten sich noch ganz andere Gabenbräuche, die auf teils ganz andere Heilige zurückgingen (z.B. den Heiligen Martin, die Heilige Lucia oder eben auch die Heiligen Drei Könige).

Letztere hatten ihre Hochburg offenbar in Italien, denn dort wurde Weihnachten zwar am 25. Dezember mit einer festlichen Messe gefeiert, aber die Geschenke gab’s wohl erst – wie in den Ostkirchen – am 6. Januar. Nur dass die heiligen Drei Könige dort mehr und mehr (wann ist nicht ganz klar, vermutlich aber schon zu Beginn der Neuzeit) von einem kleinen Dämon oder einer Hexe namens Befana (von Epiphanias) abgelößt wurde. Diese/r hatte sich laut einer populären Sage gemeinsam mit den Hirten aufgemacht um das Christkind anzusehen, kam aber zu spät und traf so erst mit den Heiligen Drei Königen am 6. Januar ein. Anfangs ein eher zwielichtges Wesen wurde Befana ab dem 18. Jahrhundert mehr und mehr zum Gabenbringer und darin v.a. in der Zeit des Faschismuses durch eine „Befana für Arme“ zusätzlich popularisiert.

Eine ähnliche Geschichte hat Väterchen Frost. Diese Figur stammt aus dem reichen Reich der russischen Märchen und war ursprünglich die durchaus nicht immer ganz freundliche Verkörperung des Winters. Schon zu Zeiten von Peter dem Großen verlagerte sich in Russland der Geschenkeabend vom 6. Januar auf die Silvesternacht, da Peter ausgesprochen antikirchlich eingestellt war und alternative weltliche Bräuche schaffen wollte. In wie weit dabei auch schon Väterchen Frost als Gabenbringer auftrat bleibt unklar, jedoch scheinen sich zu Beginn des 18. Jahrhunderts in Russland mehr und mehr „weltliche“ Gabenbringer (wie die Verkörperung des Neuen Jahres oder Genien) durchgesetzt zu haben.

Wirklich populär wurde Väterchen Frost als Gabenbringer aber erst mit der Oktoberrevolution. Diese schaffte im Alltag der Menschen sämtliche religiösen Bezüge ab (oder versuchte dies zumindest) und propagierte stattdessen eine säkulare Weihnachtsfeier mit Väterchen Frost als Gabenbringer.

…und warum um alles in der Welt ist das Nürnberger Christkind nun ein Mädchen? Nun, das ist auch eine etwas komplizierte Geschichte. Ich habe ja schon geschrieben, dass der von Luther entworfene Gabenbringer des „Heiligen Christ“ sich recht schnell zu einem lieblichen, engelsgleichen Säugling oder zumindest Kind oder Jugendlichen entwickelte, das mehr und mehr seinen Bezug zum christlichen Hintergrund verlor und spätestens im 19. Jahrhundert ein Eigenleben jenseits der Christlichen Heilslehre zu führen begann. Entscheidend für das Nürnberger Christkind sind aber die Nationalsozialisten. Diese führten Prolog und Christkind 1933 als bewussten blondgelockt-arischen Gegenentwurf und „Marketinggag“ gegen Christliche Bezüge des Weihnachtsfestes ein.

Bis 1968 behielt das Nürnberger Christkind allerdings sein männliches Geschlecht und wurde von Schauspielern verkörpert. Erst dann kamen die Organisatoren des Nürnberger Weihnachtsmarktes auf die Idee das Christkind von einem jungen Mädchen verkörpern zu lassen – vermutlich weil sie sich hierdurch eine größere Aufmerksamkeit (man kann beim Christkind ja schlecht von Sexappeal sprechen) erwarteten.

Und was ist jetzt mit dem Weihnachtsmann? Nun der stellt eine Art Fortentwicklung des Heiligen Nikolaus dar, ist mit diesem aber nicht identisch (es ist ganz ähnlich wie beim Christkind, dass ja auch ein Eigenleben entwickelte), der sich irgendwann mit Väterchen Frost kreuzte und noch dazu in den 1920er Jahren von Coca-Cola für seien Weihnachtswerbung entdeckt wurde (die Amerikaner haben ihn allerdings nicht erfunden, wie es fälschlicherweise oft heißt.

So, jetzt war’s aber genug Kuddelmuddelentwirrung für heute. Ich wünsche Euch frohe, liebevolle, ruhige, freundliche, freudenreiche, selige und gesegnete Weihnachten und natürlich auch ganz viele Geschenke, egal wer sie nun wann bringt.

Wen’s genauer interessiert, hier wie immer noch ein paar Wiki-Links dazu:

http://de.wikipedia.org/wiki/Augustus

http://de.wikipedia.org/wiki/Christkind

http://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachten

http://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%A4terchen_Frost

http://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachtsmann

http://de.wikipedia.org/wiki/Befana

http://de.wikipedia.org/wiki/Heilige_Drei_K%C3%B6nige

http://de.wikipedia.org/wiki/N%C3%BCrnberger_Christkindlesmarkt

PS: gerade habe ich gelesen, dass man inzwischen wohl doch weiß, wer dieser Cyrenius oder Quirinius gewesen sein könnte (Wikipedia sei dank lernt man nie aus!), es scheint den Herrn tatsächlich gegeben zu haben und er hat sogar um 6 nach Christus (passt!) in Judäa eine Volkszählung für die Steuerlisten durchgeführt (was ein Zufall!)…Wer mehr über Publius Sulpicius Quirinius wissen will:

http://de.wikipedia.org/wiki/Publius_Sulpicius_Quirinius#cite_note-7

 

 

 

Adventskalender 2014 – 21. Türchen – Arrivederci Venexia!

Löwen mit Hüten

Löwen mit Hüten

Ja, auch die die schönste Zeit muss irgendwann zu Ende gehen, und da ich ja schlecht meine versammelte Verwandtschaft ohne mich (und vor allem ohne meine Geschenke) Weihnachten feiern lassen kann, heißt es nun zurück nach good old Germany!

Venedig war – nein, kein Traum – dazu war ich vermutlich schon zu oft hier, und dazu stehlen Deutsche Touristen auf Romantikurlaub hier zu oft Gondeln (http://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Chronik/Deutsche-wegen-Gondel-Diebstahls-in-Venedig-angezeigt).

Die Stadt ist für mich Eher eine Art Lehrstunde in menschlicher Kreativität und Anpassungsfähigkeit. Schließlich benutzt man nicht jeden Tag Boote wie einen Bus oder verleitet andere Touristen dazu einem in die definitiv uninteressantesten Sackgassen zu folgen – eines meiner Lieblingsspiele in dem ich inzwischen eine gewisse Perfektion erreicht habe – mi scusa ;-).

Außerdem: Venedig ist für einen Traum einfach viel zu anstrengend – nicht wegen all der anderen Touristen, die werden erst wieder ab März zum Problem, und auch nicht wegen der 200-300 Bilder von Tizian, Tintoretto und Co. die man sich an einem durchschnittlichen Tag „reinzieht“ (wenn man’s drauf anlegt können es aber auch ganz locker mal zwei- oder dreitausend an einem Tag sein, das muss man dann vorher etwas trainieren um noch zu wissen, wo man was gesehen hat und selbst passionierten Kunsthistorikern soll es dabei schon vorgekommen sein, dass sie am Ende nicht mehr so genau wussten ob das Bild dass sie gerade in der kleinen entzückenden Kirche am Campo ichweißnichtmehr gesehen haben nun von Palma dem Älteren oder doch von Vittore Carpaccio gewesen ist…)

Nein, dass alles ist Genuß und wenn’s einem zu blöd wird kann man einfach ein viertel Stündchen auf die umgedrehten Hochwasserstege oder eine Bank sitzen und den anderen dabei zusehen wie sie gerade ihren kulturellen Overkill bekommen – Ich frage mich jedes mal, warum so wenige Menschen hier zu Wutausbrüchen neigen, selbst Kinder scheinen sich hier von Quengelmonstern in begeisterte Kulturtouristen zu verwandeln und suchen mit einer Engelsgeduld und unglaublichem Eifer den nächsten Markuslöwen oder Gondoliere…Nein, was diese Stadt so anstrengend macht sind die Wege – die muss man nämlich, von ein paar wohl zu plandenen, da relativ teuren Bootsfahrten nämlich allesamt zu Fuß zurücklegen.

Aber wie immer gibt’s auch hier eine bzw. mehrere Möglichkeiten zu spaaren:

http://www.actv.it/imob/cos%C3%A8imob

http://www.veneziaunica.it/en/ecommerce/products/pack/venice_citypass

Im übrigen habe ich inzwischen sogar an den, von mir so gehassten Selfi-Hipstern etwas Gutes entdeckt…nicht nur, dass sie etlichen Bangladeshi (das ist die Nation unter den fliegenden Händlern, die sich eigentümlicherweise auf die neuesten technischen Spielereien spezialisiert hat), das Überleben ermöglichen indem sie ihnen die überall angebotenen Selfie Sticks abkaufen, nein, sie haben es mit ihrem permanenten und absolut nicht zu stoppenden Selbstablichtungswahn inzwischen auch fertiggebracht, dass die sonst extrem strengen italienischen Regeln in Punkto photographieren in Museen und Kirchen inzwischen komplett errodiert sind. Die Wächter, die noch vor ein, zwei Jahren jedem der es auch nur wagte ein Handy oder eine Kamera zu zücken sofort ein schrofffes „no photo“ entgegenschleuderten, und bei Nichtbeachtung durchaus auch mal das entsprechende Gerät konfiszierten, haben inzwischen einfach aufgegeben. Selbst im hochheiligen Dogenpalast oder in der Markuskirche interessiert es absolut niemanden mehr, was, wer mit seinem Tablet oder seinem Handy abkupfert…Einzig die einsam herumstehenden Verbotsschilder erinnern noch daran, dass da irgendwann mal was war…

Und sonst? viel Neues, viel Altes und die Erkenntnis, dass vermutlich ein Leben nicht aussreicht um diese Stadt und all ihre Schätze wirklich zu kennen – wo sonst stolpert man beim Blick in eine verstaubte Vitrine einfach so über die Unterschriften von Karl V., Maria Theresia, Queen Ann und Mustafa II., das Tintenfass Napoleons, Reliquien vom heiligen Judas, oder den Sonnenhut des letzten Dogen? Manche werden jetzt sagen, dass dies alles nur verstaubtes alltes Gerümpel ist…letztendlich haben sie garnicht so unrecht. Aber wenn man verstehen will, warum die Dinge so sind, wie sie nuneinmal sind, dann kommt man um dieses Gerümpel eben nicht herum. Auserdem ist das Horten und die Begeisterung über altes Glummp urmenschlich. Man(n) ist nunmal ein Jäger und Sammler, ob nun von Selfies, Symbolen, Glasvasen oder Friedensverträgen ist dabei letztendlich egal. Und für wen’s dabei etwas mehr sein darf, für den ist Venedig genau der richtige Ort – wo sonst sollten wir schließlich unsere Plastikgondeln made in China, unsere echt falschen Muranogläser (na ja, hier gibt’s schon auch echte, aber die kosten eben dreimal so viel) und unsere völlig geschmacklosen Plastik-Karnevalsmasken (es gibt auch schöne, handgemachte aber die muss man suchen…) herbekommen? Sind es denn nicht genau diese Dinge, die das Leben erst lebenswert machen? …und ebay? wie langweilig – da kann es einen noch nichtmal über die istrischen Marmorstufen bei den Löwen auf der Piazetta dei Leoni hinschmeißen!

Buone feste und vergesst nicht euren Löwen Weihnachtsmannkaputzen aufzusetzen!

Adventskalender 2014 – 20. Türchen – Von kleinen Helden und verschwundenen Schätzen

Tetrarchengruppe Venedig

Tetrarchengruppe Venedig

Ich bewundere sie, die kleinen Helden vom Vorplatz der Chiesa degli Gesuiti. Sie gleichen ein klein wenig an andere vier „Helden“: Die vier Tetrarchen – das porphyrene Abbild der 4 römischen „Kaiser“ unweit der Prunkpforte des Dogenpalastes – die dort, seitdem sie 1204 aus Konstantinopel hierher verschleppt stoisch und ohne sich von den Millionen Touristen auch nur im geringsten beeindrucken zu lassen ihren Dienst als kleine Wächter der Schatzkammer von San Marco tun.

Auch meine kleinen Helden vom Vorplatz der Jesuitenkirche – die mit den „Marmortapeten“, gleich hinter den Fondamente Nove – zeigen sich unbeeindruckt. Nicht nur, dass sie ihr lärmendes Fussbalspiel auch dann nicht unterbrechen, wenn im Winter viel zu früh die Dunkelheit hereinbricht, nein sie lassen sich auch von den vorbeieilenden Menschenmassen, die – gerade von ver Fähre nach/von Murano kommend und daher noch etwas unsicher auf den Beinen – permanent im Spielfeld herumtrampeln, nicht stören. Vielmehr betrachtet die Equipe Grundschuljungen – Mädchen dürfen nur mitspielen wenn es sich um die rabiaten Nachbarszwillinge oder die eigene Große Schwester handelt – die wandelnden Fleischberge aus Spanien, Frankreich und China als willkommene Hindernisse beim abendlichen Dribbletraining. Seltsam eigentlich, dass so wenige große Fussbalspieler aus Venedig kommen.

Da ich inzwischen gleich dem winterlichen aqua alta seit einem Guten Jahrzehnt die Stadt heimsuche, muss ich mich nicht mehr nach jedem Campanile und nach jeder hinreißend schönen Fassade recken. Es ist eher so, als würde man in all den Museen, Galerien, Kirchen und Palästen (die hier einfach nuf Ca‘ also Haus heisen), auf den Campi (Plätze) und in den Calle (Gassen), Rame (kurze Gassen, häufig auch Sackgassen), Salizade (Hauptstraßen) und Sottoportegi (niedrige Durchgänge unter den Häusern), und links und rechts der rii (Kanäle, Canal heißt hier innerhalb der Stadt nämlich nur einer, der Canal Grande), piscini (ehemalige Fischbecken, heute meist zugeschüttet) und strade (davon gibt’s eigentlich auch nur eine: die Strada Nuova in Cannareggio) alte Bekannte und Freunde besuchen und nachsehen, wie’s ihnen denn so geht.

Der eine oder andere verschwindet dabei im Laufe der Zeit – so wie die von mir immer noch schmerzlich vermissten Türgriffe der Ca’Marcello-Pindemonte zwischen Campo Santa Marina und Campo Santa Maria Formosa – Vor ein paar Jahren waren sie plötzlich verschwunden, die herrlichen Leoparden mit ihren vier gespreizten Füßen. Vermutlich von einem „Liebhaber“ gestohlen, oder verkauft, wie so vieles hier in den letzten 200 Jahren…

Manches kommt aber auch dazu, wie die Starenschreckanlage auf der Friedhofsinsel San Michele. Zartfühlenden Gemütern – wie dem lesbischen Pärchen heute auf der Fähre – jagt diese Neuanschaffung der Stadt immer noch einen riesen Schrecken ein, wenn sie in der Abenddämmerung an der berühmten Ruhestätte noch berühmterer Nicht-mehr-Zeitgenossen vorbeischippern und plötzlich kreischende, quietschende und heulende Laute vernehmen.

Ich glaube die Damen hatten für einen Moment gedacht die Toten Venedigs hätten sich erhoben und ihr letztes Stündlein hätte geschlagen. Dabei ist das Ganze nur dafür gedacht die Insel vor den nicht unerheblichen Mengen an Vogelkot zu bewahren, die Hunderttausende von Staren und anderen Zugvögeln, die sich nur allzu gern an diesem Idyllischen und Nachts vollkommen Ruhigen und Sicheren Ort niederlassen. Wie’s aussieht funktioniert das auch ganz gut. Trotzdem werde ich nie vergessen wie ich vor einigen Jahren im Garten der Fondatione Querini-Stampaglia an einer Hecke vorbeilief und plötzlich tausende von Staren daraus aufflogen…Hitchcocks Vögel waren ein Nichts dagegen und Ich? Ich musste mich wieder einmal verdammt zusammenreißen um bei den angstbleichen Gesichtern nicht in schallendes Gelächter auszubrechen.

Aber auch für mich gibt es Dinge, an die ich mich vermutlich nie gewöhnen werde. Der neue Hubschrauberlandeplatz auf dem Hospital, der wie ein Ufo über der Stadt schwebt, die halbverrosteten Außenstreben der ehemaligen Gastanks daneben (sie stehen unter Denkmalschutz und dürfen deshalb nicht entfernt werden, da sie aber außer zu ihrer eigentlichen Funktion zu rein garnichts Nutze sind, rosten sie jetzt eben vor sich hin). Das mir am seltsamsten vorkommende Phänomen sind aber die vornehmlico steuropäischen und asiatischen Touristen, die den Ganzean lieben langen Tag nichts besseres zu tun haben als sich in die seltsamsten Posen zu werfen und Bilder von sich selbst, als Gruppe, als Paar oder sonstwie zu machen. Der Hintergrund ist dabei ziemlich egal. Hauptsache der eigene Quadratschädel ist irgendwie mit auf dem Bild!

Eine derartige Selbstbesessenheit hätte man früher mit einer Direkteinweisung nach San Servolo (der ehemaligen „Irreninsel“ Venedigs) bezahlt. Auch wenn das Selfie inzwischen ein globales Phänomen ist, halte ich dieses mehr als bizarre  Verhalten immer noch für eine Art übersteigerten Protest gegen die Entindividualisierung durch Überbevölkerung und repressive politische Ideologien in den Herkunftsländern der Durchführenden. Vermutlich spielt auch die Überkompensation der lange verwährten Reisefreiheit  eine gewisse Rolle…Beobachtet man die unterschiedlichen Gruppen von Selfie-Hipstern eine Weile, dann stellt man sehr schnell fest: Alle machen die gleichen „einmaligen“ Posen, stellen sich auf die gleichen einmaligen vier Felsbrocken und machen exakt das gleiche Photo der exakt gleichen Brücke, nur der jeweilige Kopf ist anders…Well, vermutlich sieht Individualität in einer Globalisierten, durchmedialisierten und durchdigitalisierten Welt eben genau so aus. Serien von immergleichen, scheinindividuellen Aufnahmen vor mehr oder minder historisch-ästhetisch durch die ewige Wiederholung des Gleichen bedeutungsgeladener Kulisse. Tragisch an der ganzen Sache ist, dass die selbstverliebten Jung-Selfisten überhaupt nicht mehr mitbekommen wo sie sich eigentlich befinden, da sie viel zu sehr damit beschäftigt sind, sich selbst wahrzunehmen – Venedig, Rom, Peking, New York…nurmehr austauschbares Hintergrundrauschen…Nicht erst seit meinem Artikel über die „nur“ 356 Photos an einem Tag frage ich mich sehr ernsthaft, ob wir nicht alle Urlaub vom Digitalen Über-Ich brauchen.

Immerhin das alles ist besser als die vollkommen bescheuerten Jugendlichen, die’s auch in Venedig nicht lassen können sämtliche Hauswände mit ihren Tags und Grafittis zu verunstalten. Ob sie dabei gerade eine Antike Statue oder ein byzantinisches Relief zerstören ist ihnen offensichtlich scheißegal. Hauptsage das eigene einmalige Tag prangt auf der nächstbesten Unterlage . Well – auch dafür hätte man im alten Venedig sicherlich eine – wenn auch etwas unschöne Lösung gehabt: Erst die Hände abhacken, dann die Wunden mit Schwefel ausgießen, dann Vierteilen und dann die einzellnen Teile an den Hauptdurchgänen der Stadt an eisernen Ringen und Haken aufhängen. Man war hier nicht zimperlich in diesen Dingen, und wenn ich mich richtig erinnere, war das genau die Strafe, die bei öffentlichem Vandalismus verhängt wurde (dafür reichte auch schon wesentlich weniger, Pinkeln in der Nähe von Zisternen, Sandabbau auf den Lidi oder auch nur das unerlaubte Verlassen der Stadt, alles todeswürdige Verbrechen). Die entsprechenden Vorrichtungen zum Aufhängen der Körperteile sind an der Ponte di San Canciano, unweit der Kirche San Apostoli bis heute vorhanden und dienen den Venezianern als etwas makabere Glücksbringer. Dass sie hier alles mögliche und unmögliche zu Glücksbringern umwandeln hatte ich ja bereits geschrieben…

Ach ja, und dann bin ich noch – ganz en passon – auf eine geradezu atemberaubende Räuberpistole gestoßen. Damals als dieser gottverdammte Franzose namens Napoleon und seine noch verdammteren Schergen hier alles mitgehen ließen was nicht niet- und nagelfest war (man schätzt dass damals ca. 70-80% der venezianischen Kunstschätze geraubt wurden, eigentlich eine unvorstellbare Zahl, wenn man bedenkt wie viel heute noch da ist) haben sie eine Sache nämlich nicht bekommen: den Staatsschatz, oder besser ausgedrückt: Das Gold der venezianischen Münze. Dieses wurde kurz bevor die Franzosen raubend und plündernd in der Serenissima einfielen in ein kleines Kloster auf einer Insel „ausgelagert“ und ist seither „verschwunden“. Venezianer und Nicht-Venezianer suchen seit nun bald 220 Jahren danach, aber entweder die Finder haben sich sehr diskret angestellt, oder aber irgendwo in der Lagune befindet sich bis heute ein riesiger Schatz, den bisher niemand gefunden hat. Wundern würde mich dass nicht, stösst man doch bei Bauarbeiten hier immer wieder auf völlig unerwartete und äußerst kostbare Funde, wie Keramiken aus dem 16. Jahrhundert, versteckten Schmuck von Kurtisanen und reichen Patrizierinnen, oder einige der Ringe, welche die Dogen alljährlich dem Meer übergaben.

Kurz, es gibt noch viel zu entdecken – man muss nur aufhören sich selbst abzulichten und endlich seine Augen weg vom Display hin zur ganz realen Welt der Wunder vor der eigenen Nasenspitze wandern lassen. Dann bekommt man vielleicht auch mit, dass es in der Stadt gerade brodelt. Wieder einmal will man weg, weg von Italien, weg von der Korruption, weg von der ungeliebten Regierung und vor allem weg vom noch ungeliebteren Süden. Dass dabei alle Register der Stereotype gezogen, der Süden und seine Bewohner ganz selbstverständlich allesamt als Mafiosi diskriminiert und die eigene große Vergangenheit der Serenissima als Weltmacht beschworen wird – nun alles schon gehabt. Man wird sehen, ob dies wieder alles nur viel Emotion und heiße Luft ist, oder ob wir demnächst wirklich wieder eine Repulica di San Marco haben…

Buon di da Venexia!

 

Adventskalender 2014 – 19. Türchen – La bella figura, oder warum in Venedig verlorengeglaubte Kameras manchmal wieder im Stammcaffe auftauchen…

Ecke Dogenpalast/Marciana

Ecke Dogenpalast/Marciana

Komme gerade aus dem Dogenpalast und bin – wie immer – noch immer ganz geplättet von so viel staatstragender Pracht. Fa una bella figura! – diese Italienische Lebenseinstellung mit dem deutschen „immer eine gute Figur abgeben“ zu übersetzen wäre als würde man den edlen Kaschmir-Pullover eines Spitzendesigners mit dem selbstgestrickten Schal seiner Kleinen Nichte aus dem Handarbeitsunterricht gleichsetzen…

Nein, la bella figura, ist Lebenseinstellung, Kultur, savoire vivre. Und sie führt dazu, dass in einer Stadt in der sich jährlich um die 25 Millionen Touristen tummeln und deren centro storico (also der Teil wo die ganzen Touristen sind) aber kaum noch 60000 Einwohner zählt, die „Einheimischen“ immer noch peinlichst genau darauf achten, dass sie dem unaufmerksamen Touristen nicht etwa ins Photo dappen wenn dieser wieder einmal einen besonders interessanten Mülleimer, Blitzableiter oder Wirtshausausleger abkupfert.

Nein, hier lässt man dem Anderen auch auf einem noch so engen Hochwassersteg den Vortritt, reserviert in den Vaporetti Plätze für Schwangere und Frauen mit Kindern und rennt nicht einfach nicht ins Bild, wie saublöd der trottelige Touri sich auch possitionieren mag. Und als Autofahrer auf dem Lido verfällt man, statt zu fluchen lieber in ein geradezu englisches Freudestrahlen, wenn ein tumber Germane einem wieder einmal auf dem Fußgängerüberweg ins Auto tappt, weil der Dodel vor lauter Venedig vergessen hat, dass es auf dem Lido – Autoverkehr gibt. Das Strahlen der älteren Dame als ich mich heute nicht ganz so dumm anstellte, und ihr freundlich winkend die Vorfahrt anbot hat meinen ganzen Tag gerettet – wobei…so ganz funktioniert hatt die Sache dann doch nicht, wir waren derart mit dem Austausch gegenseitiger Freundlichkeiten beschäftigt, dass wir einen mittelprächtigen Verkehrsstau verursacht haben…aber auch das stört hier niemand solange sie gewahrt bleibt: die bella figura.

Man strahlt, winkt, nimmt notfalls einen kleinen Umweg, flucht allenfalls in sich hinein und wünscht – manchmal auch ein bisschen zu eifrig, aber meist sehr herzlich – ein frohes Weihnachtsfest. Dass auch dem besten aller Venezianer in der Augusthitze, im Karneval oder in der Hochsaison (die mehr oder minder von Ende März bis Ende Oktober geht) gelegentlich die Hutschnur reißt, wenn er vom Rialto zur Piazza Santa Maria Formosa geschlagene 4 Stunden braucht, versteht jeder der jemals den Fehler machte um diese Jahreszeit in die Lagunenstadt zu reisen von selbst – allerdings reißt sie ihm oder ihr deutlich später als jedem anderen tourismusgeplagten Menschen auf dieser Welt.

Statt Wutanfällen erlebt man hier eher kleine Wunder, wie jene denkwürdige Episode, als ich vor Jahren an der Piazetta Leoni (gleich hinter San Marco) der Länge nach aufgeschlagen bin. Ganz der dumme deutsche Trampel war ich wieder mal zu blöd gewesen, mir ordentliche bzw. venedigtaugliche Schuhe (ein Thema für sich) anzuziehen und stattdessen lieber in völlig falsch verstandener Eleganz (die hier eben immer auch praktisch sein sollte!) mit Ledersohlen über istrischen Stein schlitterte…Nicht nur, dass niemand schadenfroh lachte (ganz anders als in Deutschland) oder auch nur ein mahnendes Wort an mich richtete, nein, mindestens 5 Carabinieri, zwei Ladenbesitzer, ein Pfarrer, eine ältere Dame in Nerz und drei Ehrenwachen der Kathedrale waren binnen Sekunden darum bemüht mir gut zuzureden und mir wieder auf die Beine zu helfen. Es wurde sich fürsorglichst nach meinem Befinden erkundigt, ein Kellner eines Kafees brachte mir sogar etwas Wasser auf den Schreck und nur mit äußerster Mühe konnte ich meine versammelte Retterschar davon abhalten sofort die Ambulanza zu rufen – mir fehlte außer ein paar Schürfwunden und ein, zwei blauen Flecken wirklich nichts, aber sicher ist eben sicher. Ein kleines Bisschen vermute ich ja schon, dass bei meinen Rettern dann doch die Lust am Alltagsdrama durchkam – selbstverständlich nur aus lauter Fürsorge – sie hätten es mit ihren eigenen Kindern nicht anders gemacht, wenn diese in den Kanal gefallen wären, nur das das venezianische Kinder in aller Regel eben nicht tun – la bella figura wäre ein für alle mal dahin. Da ich aber ein tumber deutscher Fleischberg bin, der zu blöd ist sich die richtigen Schuhe anzuziehen, brachte ich es  in dem ganzen Durcheinander auch noch fertig meine Kamera auf dem Brunnenstumpf stehen zu lassen. In jeder anderen Stadt hätte ich diese vermutlich abschreiben können, bzw. hätte mich wohl oder übel damit abfinden müssen, dass das ganze Rettungstheater ein geschickt getarnter Diebstahl war…nicht so in Venedig!

Nicht nur, dass nicht ein einziger Cent in meinen Hosentaschen fehlte, als ich am nächsten Tag mein Stammkaffee unweit des Campanile besuchte, wurde ich schon freudestrahlend erwartet und mit einem kleinen Paket samt Schokoladentäfelchen empfangen. Vor mir lag sie meine längst verloren geglaubte Kamera, zusammen mit einer kleinen roten Schleife und einem kleinen Ikonenanhänger der Madonna Nikopeia für’s Handy – ein dezenter Hinweis, dass meine Trotteligkeit mehr himmlischen Beistand erforderte 😉 Ich hege keinen Zweifel daran, dass sich meine Retter so lange durchfragten, bis sich jemand daran erinnerte, dass der komische Deutsche den’s kurz vor Weihnachten immer auf der Piazetta dei Leoni hinbrettert (ich hab das tatsächlich drei Jahre in Folge hinbekommen, keine Ahnung wie, aber seitdem mach ich einen Bogen um die Stufen, bzw. zieh mir endlich Schuhe mit Gummisohlen an) um diese Jahreszeit auch in den Jahren davor da gewesen war, jeden morgen seinen Café in der gleichen Bar eingenommen und ganz gewiss spätestens im nächsten Jahr wieder dort auftauchen würde…sie hätten die Kamera garantiert auch bis dahin für mich aufgehoben…

Das, und nicht die blankgewienerten Schuhe – für die die Venezianer einen angesichts der schieren Unmöglichkeit in dieser Stadt blankgebohnerte Schuhe zu haben (Salz, Wasser, Taubendreck, Staub, Ruß, Öl, offene Mülltüten etc. einen fast aberwitzigen Spleen haben –  ist die echte venezianische bella figura. Dass man dazu selbstverständlich ein edles (aber nicht unbedingt sündteures) Tweedsakko trägt in dessen Brusttasche ein Seidentaschentuch steckt (bei den Jüngeren tuns auch ein paar Jeans und ein violetter Dufflecoat) braucht man eigentlich nicht dazu sagen…

Danke cari amici, für alles!

Adventskalender 2014 – 18. Türchen – Von venezianischen Mohren, Totenköpfen und anderen Glücksbringern

Moro

Moro

In der Lobby meines Hotels ist bereits Weihnachten. Aus dem Lautsprecher tönt stille Nacht und ein hyperbunter, typisch italienischer Christbaum mit viel Glitterband und kleinen Weihnachtsmannlampen verstömt seinen septischen Chrarme.

Neben ihm steht unbeachtet ein für in Venedig geradezu obligatorisches Möbelstück: Ein Leuchter in Form eines Mohren…

Ich bin mir nicht ganz sicher, wer zum ersten mal auf die Idee kam die aus Ebenholz geformte Figur eines Schwarzafrikaners mit einem Leuchter zu kombinieren. Ziemlich sicher bin ich allerdings, dass dies nur hier geschehen konnte und die Venezianer nicht erst seit Shakespeers Othello und den heute allgegenwärtigen Vucumbras (jenen mehr oder minder geduldeten und beinahe allgegenwärtigen meist aus Schwarzafrika stammenden fliegenden Händlern gefälschter Luxustaschen), ein besonderes Verhältnis zu „Mohren“ haben.

Wie keine zweite Stadt im Abendland betrieb Venedig Kontakte und Handel bis weit über das Mittelmeer hinaus ins innere Afrikas, und so finden sich selbst in den abgelegensten Gebieten des südlichen Afrikas bei archäologischen Grabungen Venezianische Glasperlen und andere Produkte der Serenissima. Venezianischer Schick war nicht nur bei Catherina di Medici oder Dürer gefragt, auch die Oberschicht Timbuktus, Sansibars oder des Monomotapa-Reiches trug gerne Schmuck nach neuester venezianischer Mode!

So verwundert es nicht, dass „ai mori“ hier anders als in anderen Europäischen Städten nicht nur gefesselt und in zerissenen Kleidern unter Denkmälern großer Herrscher oder deren Grabmählern als Allegorien überwundener „Wildheit“ das Repertoire gängiger kunsthistorischer Stereotypen bevölkern. Nein, hier sind Statuen von Mohren seit Jahrhunderten fester Bestandteil der Wohnkultur, bedecken Leuchter und Konsoltische, lehnen sich an Säulen und sehen einen nicht selten von Decken und Kuppeln an. Doch geht die Verwandlung des „Mohrs“ hier noch weiter. Nicht nur, dass der eine oder andere Putto ganz offensichtlich afrikanische Züge trägt (und ich spreche hier nicht von den berühmten „schwarzen“ Christkindlein, sondern von den ganz normalen Putti unter die sich hier eben auch“ Indianer“, „Orientalen“ und „Mohren“ mischen.) Nardini und andere Juweliere haben den „Mohr“ schon vor Jahrhunderten in in reich mit Juwelen besetze kleine Broschen, Ohringe und Anhänger verwandelt.

Doch ist es wirklich nur die Nähe zum Orient, die diese seltsame Vorliebe zustandebrachte?

Jein…, offiziell wird es einem zwar kaum ein Venezianer verraten, dass die Dinge nicht ganz so „harmlos“ und unkompliziert sind. Weniger offiziell verbirgt sich hinter den kleinen, niedlichen Anhängern mit ihren schaukelnden Diamanten, Korallen und Perlen auch und vielleicht sogar hauptsächlich ein heute weitgehend totgeschwiegenes und recht dunkles Kapitel venezianisch-europäischer Geschichte:

Sklaven waren über Jahrhunderte eine der wichtigsten Einnahmequellen, nicht nur, aber eben vor allem der Serenissima.  Allerdings waren diese zumeist nicht schwarz, sondern weiß und stammten nicht aus Gebieten südlich der Sahara, sondern aus den Steppen des Schwarzmeerraums und – garnicht selten – von den jeweils gerade besiegten Inseln und Städten zwischen Adria, Aegais und Zypern.

Schwarze Sklaven hingegen waren vergleichsweise selten und meist nur zu vergleichsweise hohen Preisen über den osmanisch-ägyptischen Zwischenhandel „zu haben“. Sie stellten daher eine Art exotisches „Luxusobjekt“ (auch wenn das jetzt nicht sehr menschenfreundlich klingt, aber so sah man das damals) dar, das man sich als reicher Patrizier meist als privaten „Leibdiener“ oder, wenn dieser älter und nicht mehr ganz so „niedlich“ war, als Portier oder Gondoliere passend zu Schokolade, Papageien und Kaffee als zusätzlichen exotischen Luxus „gönnte“. Ein übrigens nicht nur in Venedig bekanntes Phänomen, nur dass es hier bereits im späten Mittelalter begann und sich bis weit ins 19. Jahrhundert hielt. Und ganz ehrlich: Angesichts der elenden Lebensbedingungen der meisten Vucumbras, chinesischen, indischen und bengalischen „Gastarbeiter“ in dieser Stadt frage ich mich gelegentlich, ob sich daran bis heute wirklich so sehr viel geändert hat…

Doch zurück ins Venedig der Rennaissance und des Barock. Anders als in Sachsen oder im fernen Paris, war und ist Venedig eine Stadt, in der sich die Dinge sehr schnell in ihr Gegenteil verkehren können. Macht und Ruin, unermesslicher Reichtum und Bankrott, Luxus und torale Armut, das alles lag und liegt und lebt hier enger beisamen als in anderen Städten der Welt…Und so konnte man in einer Republik deren Wohlstand vor allem auf dem Seehandel beruhte sehr schnell vom gutbetuchten Sklavenhändler bzw. –halter selbst zum Sklaven werden.

Es istnicht zuletzt ein Verdienst der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung und großer Melodramen wie Roots, dass das globale Gedächtnis der Menschheit sich heute vor allem an den transatlantischen Sklavenhandel der großen europäischen Kolonialmächte erinnert und diesen als zutiefst menschenverachtend brandmarkt. Seltsamerweise haben wir dabei aber völlig vergessen, dass auch weiße Europäer noch bis ins 19. Jahrhundert hinein regelmäßig als Sklaven auf den Märkten Afrikas und des Nahen Ostens gehandelt wurden.  Es waren vor allem algerische Korsaren die im Auftrag der „Hohen Pforte“ in Konstantinobel/Istambul (also des osmanischen Sultans) bis nach Island und auf die Krim schipperten um auf den Sklavenmärkten der Levante und des nördlichen Afrikas für „Nachschub“ an „weißer Ware“ zu sorgen. Dass dabei die Venezianische Flotte – ob militärisch oder zivil war den Korsaren relativ egal – zum Lieblingsopfer der seefahrenden Sklavenhändler aus Afrika wurde, versteht sich eigentlich von selbst. Allerdings waren die Venezianer nicht die Einzigen die unter dieser „Plage“ zu leiden hatten. In jeder besseren europäischen Hafenstadt waren Versicherungen für den etwaigen Freikauf nach erfolgter Versklavung durch afrikanische Seefahrer bis weit ins 18. Jahrhundert hinein geradezu obligatorisch.

So sollen allein in Algier bis ins frühe 19. Jahrhundert jährlich über 8.500 europäische Sklaven „gehandelt“ worden sein. Aus Tunis, Alexandria, Cassablanca, Beirut, Timbuktu, Khartum, Kairo und zahlreichen anderen Städten Nordafrikas, Kleinasiens und der Levante liegen ähnlich hohe Zahlen vor, und auch in West- und Ostafrika (hier vor allem auf Sansibar), sowie in Persien existierte ein florierender Handel mit „weißen“ Sklaven . Hinzu kam die sogenannte „Knabenlese“, eine Art wohlorganisierter und staatlich sanktionierter Kinderraub durch das osmanische Militär, dass damit vor allem, aber eben nicht nur den Bedarf an Neu-Janitscharen deckte und dessen Truppen fast jedes Jahr in die Gebiete und Städte der Terra ferma (also den Festlandbesitzungen Venedigs) einfielen. Venezianische Gesandte berichten im 16. Und 17. Jahrhundert, dass sich allein in Istambul permanent ca. 35.000 bis 40.000 „Unfreie“ aufgehalten haben sollen, davon mehr als die Hälfte Europäer. Und anders als die Venezianische Flotte, deren Besatzungen sich weitgehend aus bezahlren einheimischen Handwerkern zusammensetzte, bestand ein Großteil des osmanischen „Schiffspersonals“ aus Sklaven. Nicht selten fand sich darunter auch der eine oder andere vermisste Verwandte, oder eine Cousine – Blonde Venezianerinnen galten in den Harems des Osmanischen Reiches als besonders begehrenswert…Aber auch hier waren die Dinge nicht so einfach wie sie zunächst scheinen. Venezianische, Dalmatische und Griechische Kaufleute profitierten nicht selten vom gewaltigen Bedarf des Osmanischen Reiches an Sklaven und verkauften nicht selten die eigenen Landsleute an türkische oder afrikanische Interessenten. Ja das Geschäft mit der Ware Mensch war derart lukrativ, dass sich selbst nordeuropäische Renaissance- und Barock-Potentaten nicht selten über ihre venezianische Dependance (also meist über das Fondacco dei Tedeschi) ihrer „überzähligen“ bzw. „kriminellen“ Landeskinder entledigten und diese bequem als „Galeerensklaven“ ins osmanische Reich entsorgten. Dass der venezianische Zoll und Zwischenhandel von diesem „Geschäft“ zu profitieren wusste, ist eines der am besten gehütetsten Geheimnisse der Serenissima.

Wer diese Zahlen und Praktiken kennt, den wird es nicht mehr verwundern, dass einige Historiker inzwischen sehr ernsthaft vermuten, dass im Laufe der Jahrhunderte wesentlich mehr Europäer als Sklaven nach Afrika und den Nahen und Mittleren Osten verschleppt und gehandelt wurden, als anders herum Afrikaner und Asiaten durch Europäer nach Amerika und in andere Kolonien. Und auch wenn die Sklaverei ähnlich wie in Europa und meist auf europäischen Druck hin auch im Osmanischen Reich bereits Mitte des 19. Jahrhunderts  offiziell abgeschafft worden war – dauerte es bis weit ins frühe 20. Jahrhundert hinein bis die letzten Sklavenmärkte auch hier schlossen – die letzten europäischen Sklaven sollen noch kurz vor dem 1. Weltkrieg in Smyrna, dem heutigen Izmir gehandelt worden sein – on dies stimmt lässt sich aufgrund der fast völligen Zerstörung der Stadt während des griechisch-türkischen Krieges in Kleinasien 1922 nicht mehr überprüfen. Als sicher kann allerdings gelten, dass Sklaverei (wenn auch meist anders bezeichnet und nicht mehr mit europäischen Sklaven) in zahlreichen Staaten Afrikas nie vollständig ausgestorben ist und gerade in den von Islamisten heimgesuchten Gebieten Syriens, des Iraks, Somalias, Kenias und Malis die Sklaverei einen dramatische „Wiedergeburt“ erlebt.

Doch zurück ins Venedig des 17. und 18. Jahrhunderts. Hier entwickelten sich die kleinen „Mohren“ zu einer Art einer Art „Talisman“. Glaubt man einer lokalen Legende, hatten die Venezianischen Seefahrer so große Angst selbst auf einer der Handelsreisen zum Sklaven zu werden, dass man sich einen kleinen „Sklaven“ in Form eines „Mohrs“ um den Hals hängten – um sich zu tarnen und  damit das Schicksal an der Nase herumzuführen. Wie vieles in der Lagunenstadt dürfte aber auch diese Legende nur ein geschickter Marketingtrick sein. Vermutlich war es ein gewiefter Juwelier (und hier, auch wenn sich die Quellen nicht ganz einig sind, vermutlich ein Mitglied der Juwelierdynastie Nardini) der sich Mitte des 19. Jahrhunderts ein Beispiel an den kostbaren Ebenholz-Mohren Andrea Brustulons nahm und damit einen genialen Werbeträger erfand.

Im Übrigen wendeten – und wenden – die Venezianer den „Trick“ mit der Verwirrung des Schicksals durch kleine Figuren nicht nur gegen Sklaverei an. Wer genauer hinsieht wird in den Auslagen der Juweliere auch überall kleine, überaus kunstvoll verzierte Totenköpfe finden. Auch sie ein klassisches „Apotrophaion“ – sieht der Tod sich selbst, denkt er, man sei schon tot und verschont einen – und diesmal stimmt die Geschichte, wenn sie auch ursprünglich anders gedacht war. So sollten kleinere oder größere Totenköpfe die in ihrem Luxus schwelgende Oberschicht bereits seit dem Mittelalter daran erinnern, dass auch sie sterblich war und in den Taschen des letzten Hemdes eben nichts mitgenommen werden konnte – ein klassisches memento mori eben. Viel genutzt hat das bei den Venezianern offensichtlich nicht, sie kehrten den Spieß um, machten aus den Totenköpfen luxuriöse kleine Kunstwerke, überhäuften sie mit Juwelen und versuchten – und versuchen mit ihnen sogar den Tod zu blenden…

Sklaverei und Tot...eigentlich keine wirklichen Themata für einen Adventskalender, aber wer mich kennt, weiß, dass ich ’s gelegentlich ein bisschen langweilig finde, immer nur über die schöne heile Welt zu schreiben…

Einen schönen Advent noch.

Adventskalender 2014 – 17. Türchen – Warum man leider nur 356 Photos pro Tag schafft ;-)

wer weiß es? und wo ist es?

wer kennt es? und wo ist es?

Oh Gott, es ist passiert! Ich bin in Venedig, und hab noch nichtmal die obligatorischen 7000 Photos pro Tag geschossen. Trifft mich jetzt der Schlag? Falle ich in den nächsten Kanal oder bringt mir weder der Babbo Natale noch die Befana (die das italienische Gegenstück zum Christkind, seltsamerweise eine Hexe die – mit leichter Verspätung – erst am Dreikönigstag erscheint) dieses Jahr Geschenke, oder werde ich einfach nur aus meiner Blog-Community geschmissen?

Ich fürchte schlimmstes: Die fliegenden Verkäufer der Selfie-Sticks (nein, das ist nun kein Vorschlag für den obszönsten Neologismus des Jahres 2015) schauen mich auch schon so seltsam an…irgendwie können sie nicht glauben, dass ich kein so ein Ding brauch und lieber die ganz klassische Lomo-Perspektive bevorzuge, wenn ich mich in einer Bar ablichte an deren Decke Büstenhalter aus aller Herren Länder hängen und es den absolut teuersten Spritz der Stadt gibt (na ja, vielleicht nicht ganz, das Florian toppt noch immer alles, aber jedenfalls in einem normalen Baccaro…).

Nur 356 Photos! unglaublich! Meine russische Tischnachbarin Tatjana hat bereits vor 8 Uhr morgends mehr Aufnahmen vom Frühstücksraum, den Cerealien und ihrem leicht übergewichtigen und vom gestrigen Abend noch nicht ganz ausgenüchterten Gatten gemacht. Von den beiden magersüchtigen, niedlich-nervigen Japanerpärchen fang ich jetzt garnicht erst an, die hatten schon geschätzte 300 Selfies geschossen bevor sie auch nur den Weihnachtsbaum in der Lobby passiert haben, selbstverständlich mit Selfie-Stick und ich weiß nicht was sonst noch allem an technischem Bremborium)…O tempora, o mores…na ja, ich will nicht klagen, als ich mich ganz klein und dünn machte, durfte ich sogar kurz durch die Honeymoonidylle huschen (vermutlich bin ich jetzt das Ereignis im Photoalbum und werde noch den Urenkeln gezeigt).

9:34h: Ich verlasse das Vaporetto in Höhe des Dogenpalastes. Klick, Klick, Klick…bin ich die Sehenswürdigkeit, oder ist es das Boot, oder vielleicht der kleine Hund den ich gerade fast totgetreten hätte, weil er ungefähr die Größe einer durchschnittlichen Venezianischen Hausmaus hat? Mal ehrlich, war die Welt nicht viel schöner als man sich noch mühsam in Pose warf und permanent überlegen musste welches Bild man nun aus welchem Blickwinkel und mit welcher Belichtung aufnimmt weil so ein 36er Film einfach unglaublich schnell voll ist und das Entwickeln ein Heidengeld kostet?

Was waren das nur für Zeiten, als man für ein Familienphoto geschlagene 2 Nachmittage brauchte, weil Oma Hildegard es partout nicht hinbrachte blinzelfrei zwei Minuten lang stillzustehen!

Nein ich bin wirklich kein Nostalgiker, aber manchmal frage ich mich, wer außer Google und der NSA die ganzen Urlaubsphotos noch ansehen soll? Der Virtuelle Diaabend endet ja schließlich nicht bei Bild 257 von Tante Elfriede mit dem leckeren Eis am Lidostrand (Ich hab da irgendwo noch zu herrliche Urlaubsphotos meiner anderen Großmutter, die Ende der 70er Jahre hochgradig kokett auf einem Felsen in Yougoslavien die kleine Meerjungfrau von Anderson miemt, und dass obwohl sie keine zwei Minuten zuvor beim Auf-den-Felsen Klettern in einen Seeigel gedappt ist…Disziplin und Photos sind alles!

Aber Heute?…heute fotografiert man jedes, aber wirklich auch jedes Orts- Straßen-und-Sonstwas-Schild (ich habe einen Faible für Schilder) und sogar den Blitzableider am Fondacco dei Tedeschi…Und warum das alles?

Um sich in einer Welt voller Bilder des einen besonderen Bildes zu erinnern? Um in der Flut etwas einmaliges, wundervolles und unvergessliches zu schaffen?

Wohl eher nicht…manchmal habe ich den Verdacht, dass wir alle in einer Welt aus Selfies leben und vergessen haben, wie die Welt um uns herum ohne Kameralinse aussieht. Selbst die Museen haben inzwischen kapituliert und erlauben wieder das knipsen ohne Blitz (zumindest die Ca d’Oro…bei den Kommunalen kann das noch etwas dauern…).

Drum: Wie Wär’s denn mit einer kleinen Auszeit vom Handy und der Kamera? Einfach so, ganz spontan? Icvh versprech Euch, das wird eine ganz neue Erfahrung!

Ach ja, und warum hab ich jetzt am visuell-digitalen Hotspot dieser Welt (wer in Venedig keinen freien WLAN-Point findet ist selber schuld…wir sind hier schließlich nicht in Bayern!) nur 356 Photos an einem Tag geschafft? Ganz einfach: es hat geregnet, ich war fast die ganze Zeit im Museum (und da durfte man – noch – nicht fotografieren), und als ich dann wieder rauskam war’s schon fast dunkel. Verdammte Realwelt eben 😉

PPS: Dringender Ausflugtip wenn ihr das nächste mal selbst in der Serenissima und gerade nicht mit Selfie-machen beschäftigt seid:

Nehmt das Vaporetto, steigt bei San Stae aus und geht verdammt nochmal ins Fondacco dei Turci! Ich verspreche Euch, auch wenn fast alles nur auf italienisch erklärt ist, So ein Museum habt ihr noch nie gesehen, oder wo sonst kollidiert man fast mit einem Schwan, spaziert über riesige Krokodile, sieht sich ausgestopften Gorillas, Giraffen und Elefanten gegenüber und kann, wenn man sich an der Mumie, den Missgeburten und der hinreißend schönen Wunderkammer sattgesehen hatt, Zauberlehrling spielen und per Handbewegung ganze Bilderwelten verschieben!

Wer eher auf olfaktorisches steht, dem sei die runderneuerte Ca’Mocenigo empfohlen: Neues Konzept, alte wunderschöne Räume und die Ganze Geschichte des Venezianischen Parfums! (leider kann man nicht mehr ins Bad der Contessa – na ja, man kann schon, man muss nur wie ich ganz lieb fragen, wo es denn abgeblieben ist…)

Adventskalender 2014 – 16. Türchen: Von echtem und falschem Schnee oder warum ein öffentliches Linienboot der absolut beste Ort zum Dübeln ist…

Venexia„Anche un po di dope?“
Meine deutsche Cafébekanntschaft war sich nicht ganz sicher, ob sie richtig verstanden hatte. Schließlich verhört man sich gern in fremden Sprachen und der Schiffsmotor eines Vaporetto ist einer fehlerfreien Kommunikation auch nicht geradeeben zuträglich. Allerdings ließ die Szenerie, die sie mir gerade aufgeregt schilderten, relativ wenig Platz zur Interpretation:

Ein winziges Außendeck einer unbedeutenden Nebenlinie am frühen Nachmittag, die noch dazu nicht eben die übliche „Touristenroute“ durch den Canal Grande nach San Marco fährt, eine kleine Plastiktüte mit einer braun-krümeligen Substanz darin, ein etwas heruntergekommen aussehender Erwachsener mit Rastalocken und eifrige Jugendliche die sich kurz darauf vergnügt schnatternd einen Joint basteln…
Well, ich hab als Antwort nur gelächelt und Ute und Hans aus dem schönen Kiel erstmal darüber aufgelärt, dass in Venedig ganz normale Menschen leben und es hier daher auch nicht anders zuginge als im Rest der Welt.

Die Venezianische Giovanezza ist allenfalls ein bisschen tolldreister und selbstherrlicher als man es ihr zugetraut hätte. Aretino* hätte nun vermutlich gesat: Gli Veneziani soni degli divini…, aber auch das ist hier schon seit Jahrhunderten so, und anders kommt man hier auch nicht weit…Außerdem zwingt einen ja niemand mit zu rauchen ….

Well, Hans und Ute gehören offensichtlich zu den Menschen die immer noch an die Heile Welt glauben und Venedig für eine Art Blitzsauberes Disneyland halten…Ich war gemein und hab sie in den nächsten Sottoportego, um eine Ecke und nochmal um eine Ecke mitgenommen, und siehe da: Obwohl die Stadtverwaltung seit Jahren behauptet der Drogenumschlagsplatz Nahe San Stefano sei trockengelegt, habe ich doch tatsächlich ein paar frischbenuzte Spritzen gefunden. Meine beiden Kieler waren entsetzt haben mir aber dann doch zähneknirschend geglaubt, dass die Serenissima eine der größten Drogenszenen Italiens ihr eigen nennt.

Ich war dann doch noch nett und hab auf dem Rückweg gemeint, dass sie sich deswegen wirklich keine Sorgen machen müssen, als Tourist wird man sich- ohne meine tatkräftige Hilfe – nur recht selten in die wirklich schlimmen Gassen verirren, auch und vor allem, wenn sie gleich hinter dem nächsten Sottoportego liegen…Außerdem ist Venedig sicher, so sicher jedenfalls wie eine Stadt in der Welt überhaupt sein kann…hier und da ein paar Einbrüche und ziemlich viele Taschendiebstähle in der Karnevalssaison…das war’s…Morde, Vergewaltigungen und wirklich schwere Raubdelikte sind hier, anders als bei Comissario Brunetti eher selten…man kommt einfach so verdammt schlecht weg vom Tatort, wenn um einen herum ein Labyrinth mit Wassergräben liegt…Auf eine Sache sollte man allerdings achten: Die unterschriftensammelden Gutmenschen vom Rialto die einen mit allen möglichen Komplimenten gleich mehrsprachig dazu bringen wollen, dass man für die Kinder, die Umwelt, die Tiere oder eben gegen Drogen unterschreibt…Nicht nur dass diese Dodel eine weltweite Pest sind (James Bowen hat sie am Londonder Exempel in seinen „Bob“ Bänden hinlänglich beschrieben…); Nein, wenn man es wagt nicht zu unterschreiben, werden sie ausfällig, drohen einem damit einen zu bestehlen oder mit Farbe anzugreifen und rennen einem auch noch nach!

Ich bin mir außerdem nicht ganz sicher, ob diese übereifrigen Jung-Idealisten in Wirklichkeit nicht staatlich lizenzierte (oder eben unlizensierte) Kumpanen der Taschendiebe sind…Die einen lenken ab, die anderen klauen…

Zum Abschied habe ich den zwei Kielern dann noch geraten sich die Nasen und Bootsränder ihres nächsten Gondoliere lieber genauer anzusehen…Es ist ein offenes Geheimnis das Schnee in diesen Kreisen nicht nur im Winter fällt…

Ist halt ein verdammt harter Job den ganzen Tag für ein Heidengeld dumme Touristen durch die Gegend zu schippern und ihnen dabei immer wieder die gleichen neapolitanischen Schnulzen ins Ohr zu säuseln…allerdings…eigentlich singen sie kaum mehr, die Gondolieri…die Stadt und ihre Einwohner mögen es nicht (ob es ein richtiges Verbot gibt ist mir unbekannt, aber es fällt auf, dass in den letzten ein, zwei Jahren kaum mehr ein O sole mio durch die Gassen klingt) und auch die Touristen scheinen endlich kapiert zu haben, dass es ohne Schnulz einfach schöner ist…

Buon di e tante auguri….

*Pietro Aretino: Berühmter Rennaisance-Literat und Philosoph, v.a. Berühmt für seine bößartigen Spottgedichte und „Hurengespräche“.

PS: Wer die Tage mal in die Serenissima kommt, dem sei ein Besuch der Ca‘ d’Oro dringend anempfohlen. Nicht nur, dass es herrlich witzig ist, wenn einen zwanzigtausend japanische, russische und indische Touris fotografieren, weil man gerade auf einem der Balkone steht und sie einen für den Besitzer des Palazzo halten, nein, es gibt auch tollen Modeschmuck aus den ganz großen Filmen des Goldenen Zeitalters der Cine Citta zu bestaunen!