Fuck the LED! _oder: Warum ich ab heute bekennender Leuchtmittelrassist bin!

LED

 

 

 

Ja, ich habe es mal wieder getan: Ich habe mich in eine dieser superteuren ökobesiegelten LED-Glühbirnen verliebt!

Und ja, ich hätte es besser wissen müssen!

Nachdem bereits der letzte LED-Birnenkauf vor über drei Jahren in ein absolutes Desaster ausgeartet ist, und sich meine Wohnung dank des kleinen Lämpchen-Teufels in eine Art schlecht beleuchteten Autopsiesaal verwandelt hatte, hätte ich einfach aus Schaden klug werden und meiner zarten Liebesbeziehung mit einem Ding Namens LED endgültig den Laufpass geben sollen

Es fiel mir einfach verdammt schwer, so ein Ding mit dem Gemütlichkeitsfaktor null wirklich lieb zu haben. Vieleicht habe ich es aber auch nur falsch verstanden: Vielleicht sind drei gleißendweiße Punkte mit Regenbogenfarbeinfassung und permanentes Flackern in der Welt der LEDs ja der absolute und ultimativste aller Liebesbeweise!

Trotzdem – wenn auch schweren Herzens und nach langem Hadern mit meinem ökologischem Gewissen –  habe ich das freundlich blinkende LED wieder herausgeschraubt und mein inzestuöses Dauerverhältnis mit seinen beiden Geschwistern Glühbirne und Halogen fortgesetzt. Es ging einfach nicht gut zwischen uns, die interkulturellen Unterschiede waren einfach unüberbrückbar – Ich war LED-Geschädigter und habe ich mir in diesem schicksalsschwangeren Augenblick geschworen, dass nie wieder ein LED mein Herz erobern würde!

Aber der Mensch ist nuneinmal von Natur aus ein lernfähiges Wesen und lässt sich nur allzuleicht bequatschen. Und da nunmal meine sämtlichen umweltbewussten Bekannten Stein und Bein schworen, dass der Integrationsprozess der  LEDs in die Wohnumwelt eines durchschnittlichen Mitteleuropäers inzwischen weit fortgeschritten sei und die kleinen Tausendsassas inzwischen sogar etwas wie „warmes weiß“ produzieren könnten, habe ich meine Vorurteile und Stereotype überwunden und war heute wieder im Lampenladen.

Eingedenk des Clash of Habitate-Cultures bei meiner ersten Begegnung mit dem Stamm der Leuchtdioden, habe ich den Verkäufer ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ich etwas ähnliches wie einen Kienspan suche, vielleicht etwas heller – in meinem Alter muss man seine Erwartungen an Beleuchtungsmittel einfach etwas herunterschrauben, schließlich ist man selbst kein ganz taufrisches Gemüse mehr…

Das 19-jährige Jungverkaufstalent schilderte mir daraufhin in den allerbuntesten Farben, dass die LED-Technik ja unser aller Zukunft und sie überhaupt und sowieso das Non-plus-Ultra moderner Beleuchtungstechnik sei und mir angesichts der beinahe unendlichen Lebensdauer der Birnen eine geradezu atemberaubende Stromerspaarnis bevorstünde, die sicherlich ausreichen würde um mir davon meine Altersvorsorge finanzieren zu können. Ich willigte ein, und kaufte mit eine neue light-emitting diode.

Nun, entweder das aufstrebende Jungtalent aus der Elektronikbranche wusste nicht was ein Kienspan ist (meine Schuld, man sollte nie unterschätzen, was die heutige Generation von Turbo-Abiturienten alles nicht mehr lernt) oder er bekommt eine saftige Sonderprovision für jedes verkaufte LED-Birnlein. Sei es wie es mag; kaum hatte ich die kleine Diode ihrer grünen (sic!) Plastikverpackung entkleidet, sie zärtlich in die für sie vorgesehene Lampenfassung geschraubt und vorsichtig den Kippschalter betätigt erlebte ich einen erneuten Komplett-Clash!

Um es kurz zu machen: Zwar scheinen es die hochbezahlten Beleuchtungsmittel-Ingenieure inzwischen hinzubekommen, dass ihre Linsen des Todes etwas  ähnliches wie ein schmutziges Gelb-Orange produzieren: ja sie haben sogar eine garantiert lasergeprüfte Linsenoptik eingebaut, die die hierfür eingesetzten Farbtöne allesamt wieder in ihre Einzelbestandteile zerlegt; und auch mein heißgeliebtes Neonweiß ist wieder dabei; Aber sollte es nicht so sein, dass der Hauptstrahl des Lichts sich in der Mitte des Lichtkegels konzentriert und Nicht am Rand? Was macht es da noch, dass auch die Halo-Kreise der ersten Birnengeneration aus Traditionsgründen beibehalten wurden, und sich dank der hochmodernen Linsentechnik  gleich vervielfacht haben!

Kurz, auch LED-Birnen haben ein Lebensrecht, jedenfalls bei jenen, die seltsame Kringel und Streifen nicht stören und die darauf verzichten können, dass die untere Hälfte des normalen Lichtkegels einer Glühbirne zugunsten einer überdimmensionierten Fassung fehlt.

Für den konservativen Leuchtmittelnutzer, der in LEDs kein Multifunktionsinstrumend der Selbstkasteiung, sondern lediglich den Ersatz für eine alte Glühbirne in seiner Schreibtischlampe sieht – sind Leuchtdiodenbirnen leider vollkommen ungeeignet!

Daher mein Fazit: Fuck the Umwelt! Ich bleibe Leuchtmittelrassist und kehre reumütig zurück zu Kienspan, Teelicht und Glühbirne! Die sind zwar vielleicht nicht ganz so CO2-Neutral, aber wenigstens kann ich ohne einen schweren Augenschaden oder eine LSD-ähnliche Bewusstseinsstörung zu bekommen weiter lesen!

 

Advertisements