Adventskalender 2014 – 4. Türchen – Knospen zu Barbara oder wie ich totsicher die Lottozahlen voraussage ;-) (Aus dem Archiv)

Barbarazweige

Vermutlich fragen sich nicht nur Kulturwissenschaftler wie ich, wie es die Leut früher fertig gebracht haben, all die Weihnachtsbräuche in ihrem Blackberry unterzubringen?

Nicht nur, dass man ab Ende August voll mit Lebkuchen- und Plätzchenbacken ausgelastet war, nein, es mussten auch noch Martinslaternen gebastelt, Cäcilien-Oden und Bachkantaten geprobt, das Krippenspiel einstudiert, der Nikolausstrumpf genäht, die Stutenkerle gebacken, das Stroh zu Gold gesponnen, Krippenfiguren geschnitzt und Weinachtsgeschenke für sämtliche Freunde, Bekannte, Nachbarn, Patentanten und sonstige Anvewandte und Respektspersonen bis zum 8. Verwandtschaftsgrad gebastelt werden. (Vom nachweihnachtlichen Schrecken des „Christbaumlobens“ will ich hier garnicht erst anfangen).

Trotzdem hatte man irgenwie immer noch genug Zeit um pünktlich am 4. Dezember in den Garten/Wald/zum Gärtner zu gehen um sich einen Bund Forsythien-/Kirsch-/Kastanien/Apfel- etc. Zweige zu holen und sie voller Spannung als Barbarazweige in eine Vase zu stellen. Meistens wurde das dann auch gleich mit der leidigen Pflicht verbunden, 10 Kilo frisches Moos und diverseste Baumschwämme für die Ausgestaltung der diversen Weihnachtskrippen zu besorgen.

Die ganz eifrigen badeten die knospenden Zweige vorher noch in lauwarmem Wasser damit sie auch garantiert ihre zauberkräftigen Orakeleigenschaften entfalteten. Barbarazweige waren für alles vom zukünftigen Ehemann/-frau, die Gestalt der Ehe, des nächsten Jahres, der bevorstehenden Abiprüfung, der Ernte, Vorraussage von Aktienkursen, dem Ablauf von Bauarbeiten oder der Anzahl der Kinder (glücklich/viel=reichblühend, weniger/mäßig glücklich=weniger blühend, katastrophal/Totalverlust und schlimmer=nicht blühend) gut. Wenn man wollte konnte man sogar die Lottozahlen damit weissagen (wie das ging hab ich leider nie richtig gelernt).

Kurz, als eine der 3 Starken Maderln (die anderen zwei sind Katharina mit dem Rad und Magdalena mit dem Wurm) war Barbara (die hat einen Turm) gut für alles und jeden. Wenn man dann auch noch an Lucien den Adonisweizen (erzähl ich dann) aussähte konnte absolut nix mehr schiefgehen!

Falls ihr also vorhabt, im nächsten Jahr zu heiraten, ein Haus zu Bauen, drei Tonnen Äpfel zu ernten, Pferdewetten abzuschließen oder einfach nur einen Tip für den Nächsten Euro-Jackpot braucht, Barbarazweige sind das absolut richtige dafür!

Advertisements