The day’s aphorism 12 or : how to make a fortune…or to get rich…or to be an entrepreneur…or to do a businessplan

Businessplan

Businessplan

Businessplans are post-modern fairytales!

Advertisements

Auf Schwäabisch zôm Daag vo dr Muddrschbrôch: Guadazell-Hôilige Leibr, Märdir’r ônd barogge Heahgab!

Dr Kaschda vom Hailigá Alexandr
Gloschdr Guadázäll, Dr Kaschdá fom Hailiga Alexandr

Gloschdr Guadázäll, Dr Kaschdá vom Hôiligá Alexandr

Weil heid dr‘ endrnadtionale Daag vô dr Muttrschbrôch isch, ônd a Schbrôch gschbrochá ond au gschriabá werrá muaß, damidd se lebendich bleibt, han I main heidigá urschbrenglich auf Englisch vr’fassdá Dagesardiggl nôamôle härgnommá ônd auf Schwäabisch (genaur gsaid Ulmisch) nôamôle gschriabá ônd dôhanna vr Eich vreffendlicht:
Ôlengschd beh e amôle wiadr en dr K’rch vom friahrah Glôschdr Guadázäll gweá. Näabá dr bereahmdá barogga Kripp‘ geids en deam klôiná obrschwäabisch baroggá Gloiôd au no dia erschd ôlengschd reschdaurierde Hôilige Leibr vo ra ganzá Schaar vo Hôiliche ázômguggá. Selliche send friarnr ed sälldá aus ra falscha Vorschdellich vo Modärnidäad ônd Aufgläradsai z’rschdrerad ôdr z’mendesch’d aus de K’rchá endfärnd worrá. Sell glôina K’rch vó Guadazäll abbr vrbrgd nô emmr a aahseahnliche Sammlich vó Hoîlige Leibr als säldané Beischbiealr vo diafm Glaubá ônd heagäabôngsvollr Vr’ehrich  en ihre orginale barogge Käschdá.
Daß sellaorts au dr Hôilige Leib vommá Hôiligá „Alexandr Mardyr“ vrehrd werrá ká, frait me pr’seahnlich nadierlich bsondrs.

Gutenzell – relicts, saints and baroque devotion

Monastery of Gutenzell, Shrine of the holy Martyr Alexander

Monastery of Gutenzell, Shrine of the holy Martyr Alexander

A few weeks ago I was once again in the church of the former monastery Gutenzell. In addition to the famous baroque nativity scene this little known jewel of the Upper Swabian Baroque also entails the recently restored whole-body relics of several saints. Frequently destroyed and removed out of a false sense of modernity and enlightenment in the past, these little church still preserves a huge collection of relics in its original Baroque frames and shrines as rare examples of piety and deep devotion.That there also the relics of a „Alexander Martyr“ can be worshiped, I am personally delighted, of course, especially.

Home office

Home Office

Home Office

Home Office

(english version below)

Zwischen Schreibtischlampe und Lautsprecher steht eine kleine Vase mit frischen Narzissen, davor einige Souveniers vom letzten Strandurlaub und ein kleines Antikes nordindisches Messing Pferdchen. Dahinter hängen einige Postkarten aus Büttenpapier mit historischen Abbildungen von Charaktären aus der Comedia dell Arte. Meine Unterarme werden durch einen schmalen Streifen handgeknüpften Orientteppich vor den Unbilden der Tischkante geschützt und in einer kleinen Schale aus Muranoglas Mosaik sammeln sich USB-Sticks, Taschenmesser und Bleistiftspitzer.

Wo anders als im Home Office hätte man eine derartige Freiheit seinen Arbeitsplatz nach den eigenen Wünschen und Bedürfnissen zu dekorieren? Wo anders stören einen keine lästigen Kollegen, das Kreischen des firmeneigenen Vollkaffeeautomaten im Großraumbüro oder das nervtötende Geschwätz redseliger Kolleginnen, welche von den Hämorrhiden ihres Göttergatten oder den Verdauungsstörungen ihres Hundes erzählen?

Gerade habe ich auf der Onlinesite des Deutschlandfunks den neuesten Artikel zur Verbreitung der „Home office“-Arbeit gelesen. Offensichtlich sind wir Deutschen auch hier wieder einmal sehr speziell. Während diese Arbeitsform sich in anderen Industrieländern geradezu explosionsartig vermehrt, geht sie hier zurück. Waren es 2008 noch 5,5 Millionen die den Großteil ihres Arbeitslebens vor dem heimischen Computer verbrachten, arbeiteten 2012 nur noch 4,8 Millionen hauptsächlich in den eigenen Vier Wänden.

Gehen wir Deutschen also wieder lieber ins Büro? Fehlen uns etwa die morgendlichen Meetings und die persönliche Standpauke des Abteilungsleiters? Flüchten wir von der Einsamkeit unseres isolierten aber gemütlichen heimischen Arbeitsplatzes zürück ins sterile Großraumbüro, oder hat sich die ganze Sache schlichtweg als wesentlich weniger profitabel herausgestellt, als sich das die auf lean-management, Prozessoptimierung und Personalkostenreduktion getrimmten selbsternannten Wirtschaftsweisen gedacht haben? Ging etwa zu viel der schwer erworbenen „Teamleader“-Qualitäten auf dem langen Weg zwischen Firmenzentrale udn Home-Office verloren, erzeugte das permanente Losgelößtsein von der Sozialwelt der Arbeit doch bleibene psychische Schäden, reichte der jährliche gemeinsame Kletterausflug ins Hintertuxer Tal plötzlich nicht mehr um die erforderliche Identifikation mit der Firma zu gewährleisten, oder hat sich schlichtweg doch mal ein Datenschutzbeauftragter Gedanken über die Ausspähung von Firmengeheimnissen auf den fragilen Wegen des world wide web gemacht?

Ich trinke eine Tasse frisch gebrühten Espresso (aus der eigenen Maschine, mit dem eigenen Pulver der eigenen Lieblingsmarke und in der eigenen himmelblauen Designertasse!) und freue mich über mein ungebundenes Dasein. Volle Flexibilität, keine Rücksicht auf niemanden, die Freiheit meinen Lebens- und Arbeitsraum so zu gestalte wie ich will!

Draußen wird es langsam dunkel. Wie lange ich hier schon sitze, heute? 12, 13 Stunden vielleicht, keine Ahnung. Aus der Ferne höre ich den leisen Lärm einer Eckkneipe…Ich habe niemanden den ich dort treffen könnte… Mein Leben spielt sich in der kleinen, feinen Welt des Home Office ab.

Home Office

Between desk lamp and speaker stands  a small vase with fresh daffodils;  Before some souvenirs from the last beach holiday: a small ancient North Indian horse made from brass. On the wall behind some postcards from handmade paper with historical illustrations of characters from the Comedia dell Arte. My forearms are protected by a narrow strip of hand-knotted Oriental rug from the rigors of the table edges and in a small Murano glass bowl USB sticks , pocket knives and sharpeners are accumulating by magic.

Where else but in your very own cosy home office you’d have such an inspirating freedom to decorate your workplace according to your own most secret desires and needs ? Where otherwise you are so perfectly protected from annoying co-workers , the screech of the company’s full- automatic coffee machines or the annoying small talk of a talkative fellow , who’s telling you the newest news about the haemorrhoids of her divine husband or the indigestion of her dog ?

Obviously I’m not alone with my thoughts about the benefits of working at home. So I’ve just read on the online site of the “Deutschlandradio” the latest article about the spread  of home office work. Obviously, we Germans are here again very special. While this type of work is increasing almost explosively in almost all other industrialized countries, it decreases here. In 2008 it were  5.5 million Germans spending most of her working life at home,  in 2012 only 4.8 million mainly work in the own four walls.

Are the Germans again prefer to go to a ‘real’ office? Do we lack the morning meetings and personal dressing downs by the head of department ? Are we taking refuge from the loneliness of our isolated but cozy domestic workplace looping back into the sterile cubicle of a large office, or has the whole thing simply proven to be much less profitable than trimming-on-lean-management and  personnel-cost-reducing self-appointed economic experts did expect?

Did too many of l hard acquired „Team Leader “ qualities vanish on the long road between headquarters and home offices ? Does the permanent absence from the social world produced severe psychological damage ? Was joining the annual climbing trip to the Hintertux valley suddenly no longer enough to ensure the necessary identification with the company? Or made the NSA affair a data protection officer thinking about the outspying of company secrets on the long and fragile routes of the world wide web ?

I’m drinking a cup of freshly brewed espresso ( from my own machine, with my own powder of my own favorite brand and in my own sky blue designer cup! ). I am pleased with my unbound existence. Full flexibility , no regard for anyone , the freedom of decorating my living and working space as I want !

Outside it is getting dark. Late Evening…

How long I’ve been sitting here today? 12, maybe 13 hours , no idea…really not… From a distance, I hear the faint noise of a pub on the corner … I do not have anyone I could meet there … My life is played in the small , fine world of my cozy Home Office .

Sektglasikebana – Ikebana in the champagne glass

Ikebana in a Champagne glass

Ikebana in the champagne glass

Sektglasikebana

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie ihr sicher schon gemerkt habt bin ich gerade voll in meiner Narzissenphase!

Hier ein kleiner Tip für alle die sich einmal an der Japanischen Kunst des Ikebana versuchen möchten, denen es aber an geeigneten echt japanischen Utensilien dafür fehlt:

Ikebana im Sektglas!

Hat selbst auf dem kleinsten Schreibtisch Platz, macht keine Probleme mit dem Anschneiden der Pflanzenstängel oder dem Hineinprfiemeln in obskure Steckmassen, ist in zwei Minuten fertig und die ganze Pflanze kommt optimal zur Geltung.

PS: Außerdem sieht man hier ganz genau, wenn die Blümchen wieder mal Wasser brauchen!

As you may already have noticed I’m just completely in my „daffodil-phase“!

Here’s a little tip for all of you, who want to take a try on the traditional Japanese art of Ikebana, but don’t posess appropriate Japanese utensils:

Ikebana in the champagne glass!

The whole plant comes to it’s best, There’s place for it even on the smallest desk, it causes no problems with cutting of the stems or complicated pricking into obscure floral-foams. And the best: It’s finished in less then two minutes!

PS: Also, you can see exactly when the flowers once again need some water!

Early spring

daffodil

daffodil

Early spring always remembers me to death – I know, it’s contradictions, maybe even ridiculous. Outside my walls, tiny bird’s are singing, the sunshine seem’s to be brighter and first warmer winds banish every speck of dust from the air. Everything looks as if an ancient Greek sculptor has just stopped his work and intentionally surrounded his artwork with hard shadowlines in order to give him an ultimate finishing touch.

Is it not precisely the bursting new life, burgeoning in every little corner, that clear cold light of a early March morning, that makes the losses of winter so visible, clear and aching? Here’s no colorful foliage, no dizzling fog, no glittering snow, that would graciously cover anymore every harm to a gentle forget.
They are just there, the dead mouse on the doormat, the withered Christmas flower arrangements and the slight, barely perceptible smell of rotting grass – who, believing in scientists, causes our spring feelings. They are there, bare, absolute and alone but no one percieves them next to the miracle of a freshly blossomed daffodil.

Neulich im Weltkulturerbe

Bild

Es ist Anfang Februar. Über meinem Kopf gleitet ein Motorsegler im Tieflug. Aus einem Fenster dröhnt lautstark fränkische Folklore. Die Tische der Straßencaffees sind überfüllt mit Sonnenbrillenträgern. Auf dem Weg zur Eisdiele stolpere ich durch eine Touristengruppe – Russen, Japaner, Chinesen?

Zum Mittagsläuten vor dem Traditionslokal die Versammlung der üblichen Säufer: Mitte Fünfzig, zwei einträglich an Studenten vermietete Mietshäuser in Innenstadtlage, Leberzirrhose im Endstadium, zwei Herzinfarkte und Rosenakne. Ich lächle, sie winken freundlich benebelt zurück.

Ich wandere weiter, und endtecke zwischen aecht fränkischer Kleingartenidylle und Bio-Gemüseständen frischgebackene Muttis an Designerbuggys mit Kind. Das zugehörige Vater-Accesoire trägt in dieser Saison neongrüne Daunensteppweste nebst farblich abgestimmtem Wildlederschuh in Himmelblau.

Zwei Straßen weiter geraten gerade Gästeführer und zugezogene (!) Philosophiestutentin aneinander: Es sei zu laut, die Touris eine Plage, und überhaupt drohe der Welt Komplettgentrifizierung. Der Gästeführer bleibt sehr ruhig, zupft Brille udn Barett zuerecht, nickt Halali und erklärt dann in flüssigem Französisch, wie begeistert doch die Einheimischen über all die vielen Besucher aus aller Welt seien. C’est la vie!

Im Stadtpark stehen Verbotsschilder in vier Sprachen. Ein verspäteter Paketlaster blockiert die Fußgängerzone – Aufenthalt nur auf Markierten Wegen: Geschützer Landschaftsbestandteil! Ich kehre Heim und starte auf der Suche nach Wetter den Computer. Die Ferienwohnungsdachwebcam liefert in Echtzeit Bilder vom Regnitzstrand mit Gefängniß, noch fünf Minuten und mein Besuch kommt. Private Vollüberwachung des öffentlichen Raums kann sehr praktisch sein!

Mein Nachbarskater blickt indigniert auf sich paarende Stechmücken und fordert dann lautstark und grummelmiauend von mir Milleuschutz wie am Prenzelberg. Ich lächle ihn an und verscheuche ihn aus meinem Blumenkasten. Schnittlauch und Blattläuse brauchen ihre Ruhe!

Es ist Frühling im Weltkulturerbe.