16. Türchen: Seelennahrung…

Griesflammeri
mit
Zwetschgen

Es gibt Gerichte, deren Namen einem bereits ein glückseeliges Lächeln auf die Lippen zaubert. Sie sind unmittelbar mit dem verlorenen Land der Kindheit verbunden, erinnern an das karrierte Muster der  großelterlichen Kücheneckbank, die Lourdesmadonna auf dem altersschwachen Röhrenradio und den unverwechselbaren Geruch nach Pfefferkuchen und Kernseife.

Meine Großmutter schien stets ganz genau zu wissen, wann sie einen dieser wundervoll warmen und sättigenden Seelentröster auftischen musste, und wann‘s auch ein einfaches Gsältsbrôd (Marmeladenstulle) oder Apfel tat.

Griesflammeri mit  eingelegtem Zwetschgenkompott gehört für mich bis heute zu jenen Gerichten, die ich mir nach einer viel zu vollen Arbeitswoche als Sonntagsnachtisch gönne. Die Kombination aus dem weichen, süßen und sahnigen Griesflammeri und der caramelartigen Säure eingelegten Zwetschgen ist schlichtweg perfekt. Und das beste daran: Es ist billig, besteht aus Zutaten die ohnehin im Küchenschrank stehen (na ja, wenigstens wenn man mit einem Zwetschgenbaum gesegnet ist…) und ist unglaublich schnell zubereitet! Eine Speise, die die Welt zu einem besseren, glücklicheren Ort macht!

Griesflammeri mit Zwetschgen:

200 g Gries (ob Weich- oder Hartweizen ist eigentlich egal)
1 Stich (ca. 50 g) Butter
2 Eier
¾ l Milch
100 g Zucker
1 Glas (500 ml) eingelegte Zwetschgen
Zimt- und Nelkenpulver nach belieben

Zubereitung:

Gries in ca. die Hälfte der kalten Milch geben und gut umrühren. Den Stich Butter und den Zucker  hinzugeben und nach und nach erwärmen bis der Gries anfängt aufzuquellen. Nach und nach die restliche Milch hinzugeben bis der Gries nicht mehr quilt (immer gut umrühren, sonst gibt’s Klümpchen oder es brennt an, und verbrannten oder klumpigen Griesflammeri mag wirklich keiner!) gegebenenfalls etwas mehr Milch hinzugeben.
Wenn die Masse beinahe fest ist vom Herd nehmen und ca. 2-3 Minuten abkühlen lassen (aufpassen dass der Herdboden nicht noch zu heiß ist, am besten man stellt den Topf in etwas Kaltes Wasser.

Währenddessen die Eier trennen. Eiweiß zu Schaum Schlagen. Erst das Eigelb in das noch warme (aber nicht mehr heiße, das Ei soll keinesfalls stocken!) Flammeri rühren. Dann vorsichtig das geschlagene Eiweiß unterheben so dass eine luftig leichte Masse entsteht.
Das Flammeri noch ca. 10 Minuten auskühlen lassen bis es lauwarm ist, dann Nocken in einen Teller abstechen und die mit Zimt und Nelkenpulver gewürzten Zwetschgen hinzugeben. Fertig!

PS: Das alles hört sich wesentlich komplizierter an, als es ist…man muss nur dabei bleiben, sonst misslingt das Gericht garantiert (Hab erst vorgestern nebenher telefoniert…das Ergebnis war katastrophal!)

Advertisements