6. Türchen: …oder wie es dazu kam, dass ich nicht mehr an den Nikolaus glaubte!

Sankt Niklas

Aber das ist ja garnicht der Nikolaus!“

Meine Kindergartentante Fräulein (wichtig!) Fleischberg (ich fürchte sie hieß wirklich so ähnlich) vom katholischen Kindergarten Sankt Maria im Sternenschutzmantel, Knecht Ruprecht, das Engelchen mit dem goldenen Buch und meine Mitkindergartenkinder von der „Igelgruppe“ waren entsetzt. Ich saß auf dem Boden, brüllte, warf vielleicht sogar mit Bauklötzen (soll vorgekommen sein, sorry Fräulein Fleischberg!) und weigerte mich strikt jedweden Bestechungsversuch mit vollmichschokoladenschwangeren Weihnachtsmännern und bunt glitzernden Liebeskugeln anzunehmen.

Der Grund des gesamten Aufstands war, dass der Nikolaus sich partout weigerte, mir zu erklären, warum er genau die gleichen schwarz-gelbe Moonbootsstiefel trug , die mein Pappa am morgen zur Arbeit angezogen hatte.

Stattdessen guckte mich das Engelchen (die Kindergartenleiterin, dass war mir auch schon vorher klar gewesen!) streng an und drohte, dass der Knecht Rupprecht mich gleich in den Sack stecken und mitnehmen würde, wenn ich nicht brav sei.

Ich war sauer!

Auch das nachfolgende ausführliche Verlesen meines Sündenregisiters und das alljährlich gleiche „Heißa, Hopsa Mandelstern“ und „Morgen kommt der Niklausmann“-Potpurri , das ich, so gut es in meiner Wut eben ging mitplärrte, halfen absolut garnichts:

Der Nikolaus war doof und außerdem eine Riesenpetze!

Es kam, wie es kommen musste:

Ich  war absolut nicht beeindruckt und wartete auf meine Geschenke und tat das, nachdem keine kamen auch ziemlich lautstark kund (die andern hatten schließlich auch alle was bekommen!).

Der Nikolaus nahm mich auf den Schoß (schwerer Fehler!) und fragte mit drohend erhobener Stimme ob ich ihm jetzt endlich versprechen würde in Zukunft bräver zu sein, denn nur brave Kinder bekämen was vom Nikolaus!

Anstatt nun wie alle anderen ungezogenen Kinder hoch und heilig zu versprechen in Zukunft das allerbrävste und lammfrommste Kind der Welt zu sein brüllte ich nur:

Du bist ja garnicht der Nikolaus, sondern mein Pappa!“

und machte mich wütend aus dem Staub. Dummerweise nahm ich den Bart gleich mit und die anderen Kinder merkten spätestens jetzt, dass etwas mit diesem seltsamen Heiligen mit den schwarz-gelben Moonboots ganz und garnicht stimmte.

So kam es, dass ich- trotz aller Bemühungen meines Umfelds -bereits mit 4 nicht mehr an den Nikolaus, und erst recht nicht mehr an den Weihnachtsmann glaubte!

PS: An das Christkind hab ich bis in die zweite oder dritte Klasse geglaubt. Das saß ja auch brav auf der Christbaumspitze oder lag ruhig und zufrieden in seiner Krippe und kam nicht auf die saublöde Idee, einem aus irgendwelchen goldenen Büchern die Leviten zu lesen! (jedenfalls bei uns nicht!)

Einen schönen Niklaustag, und lasst Euch nicht ärgern!

Advertisements